Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Nachrichten

Verfassungsgericht stärkt Abgeordnetenrechte bei der Euro-Rettung

28.02.2012 | 11:22 Uhr

Das Bundesverfassungsgericht hat die Mitwirkungsrechte der Bundestagsabgeordneten im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise gestärkt. Die Einrichtung eines lediglich neunköpfigen Sondergremiums für eilige oder vertrauliche Entscheidungen zur Euro-Rettung verstößt in weiten Teilen gegen das Grundgesetz, wie die Karlsruher Richter am Dienstag entschieden.

Karlsruhe (dapd). Das Bundesverfassungsgericht hat die Mitwirkungsrechte der Bundestagsabgeordneten im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise gestärkt. Die Einrichtung eines lediglich neunköpfigen Sondergremiums für eilige oder vertrauliche Entscheidungen zur Euro-Rettung verstößt in weiten Teilen gegen das Grundgesetz, wie die Karlsruher Richter am Dienstag entschieden. Das Gericht sah durch den Ausschluss aller übrigen Abgeordneten deren Rechte verletzt.

Das Sondergremium sollte in besonders dringenden Fällen oder bei geheimen Sachverhalten anstelle des Parlamentsplenums oder des Haushaltsausschusses Entscheidungen zum Euro-Rettungsschirm EFSF treffen. Die neun Mitglieder wurden bereits aus dem Kreis der 41 Mitglieder des Haushaltsausschusses gewählt. Das Verfassungsgericht hatte jedoch schon im Oktober per Eilbeschluss verhindert, dass sie ihre Arbeit aufnehmen konnten.

Geklagt hatten die SPD-Bundestagsabgeordneten Peter Danckert und Swen Schulz. Sie sahen sich in ihren Rechten als Parlamentarier verletzt.

Das Gericht erklärte nun zur Begründung, das exklusive Gremium schließe die nicht vertretenen 611 Abgeordneten von wesentlichen Entscheidungen "in vollem Umfang" aus, obwohl die haushaltspolitische Gesamtverantwortung des Bundestages berührt sei. Rechtmäßig sei das Gesetz nur insoweit, als es dem Sondergremium Entscheidungsbefugnisse für den Fall des Ankaufs von Staatsanleihen durch die EFSF am sogenannten Sekundärmarkt verleiht.

Die Richter befanden, der weitgehende "Entzug" von Abgeordnetenrechten bedürfe besonderer Gründe und dürfe den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nicht verletzen. Gerichtspräsident Andreas Voßkuhle betonte, demokratische Spielregeln dürften nicht außer Acht gelassen werden, wo dies nicht zwingend erforderlich erscheine. "Andernfalls liefen wir Gefahr, der Funktionsfähigkeit des Parlaments insgesamt zu schaden."

Weiter hieß es, zwar könne der Bundestag prinzipiell in besonders eiligen oder vertraulichen Fällen "Vorkehrungen für ein zügiges Handeln" treffen. Es seien aber keine Gründe erkennbar geworden, deretwegen ein "kleinstmögliches Untergremium" notwendig wäre, um besonders rasch zusammentreten zu können. "Der geringere Verwaltungsaufwand für die Ladung von nur neun Mitgliedern des Gremiums reicht hierzu nicht aus", heißt es im Urteil. Gegen eine Eilbedürftigkeit spreche auch, dass für die Mitglieder keine Stellvertreter vorgesehen seien. Daher könnte bereits die Verhinderung weniger Mitglieder zur Beschlussunfähigkeit führen.

Die SPD im Bundestag begrüßte die Entscheidung. Der Parlamentarische Geschäftsführer Thomas Oppermann sagte, das Urteil stärke die haushaltspolitische Gesamtverantwortung des Bundestages und reduziere die Zuständigkeit des sogenannten Neuner-Gremiums auf das absolut notwendige Minimum. "Das war die Forderung der SPD im Gesetzgebungsverfahren. Dadurch werden die Eurorettungsmaßnahmen transparenter und für die Menschen nachvollziehbarer."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
28.02.2012
22:20
Verfassungsgericht stärkt Abgeordnetenrechte bei der Euro-Rettung
von dummmberger | #1

Warum wird dieses Thema weder auf der derwesten-Startseite noch auf der Politikseite erwähnt?
In den Nachrichten war das die Topmeldung.

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.