Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Dioxin

Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen

04.01.2011 | 13:12 Uhr
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
Auf einer Website können Verbraucher nachvollziehen, ob ihre Eier von einem Dioxin-verseuchten Betrieb stammen.

Münster. Verbraucher sollen selbst überprüfen können, woher die Eier in ihrem Kühlschrank kommen. Auf einer Website des NRW-Umweltministeriums können sie kontrollieren, ob die Ware von einem Dioxin-verseuchten Betrieb stammt.

Im Laufe des Nachmittags will das Umweltministerium eine Website freischalten, auf der Verbraucher anhand des Stempels auf ihren Eiern nachverfolgen können, ob diese von einem der vom Dioxinskandal betroffenen Betriebe stammen. Das verkündete Umweltminister Remmel bei einem Besuch im Veterinäruntersuchungsamt in Münster. Sobald sie freigeschaltet ist, ist die Liste auf der Internetseite des Umweltministeriums einzusehen.

Der Minister forderte, strengere Haftungsregeln für Futtermittelhersteller einzuführen. So sollen diese entweder eine Sicherungsleistung erbringen oder eine Haftpflichtversicherung abschließen müssen. Gleichzeitig sollen Zulassungsregeln für Hersteller aufgestellt werden und die Überwachung der Betriebe verbessert werden.

Schon 14 Betriebe gesperrt

Bereits am Freitag hatte das Ministerium vorsorglich 14 Höfe bis auf weiteres gesperrt und Proben angeordnet. Die betroffenen Betriebe liegen in den Kreisen Soest, Steinfurt, Minden, Warendorf und Gütersloh. Bei den Firmen handelt es sich um Legehennen- und Putenmastbetriebe sowie um fünf landwirtschaftliche Betriebe.

Am Mittwoch werden die Untersuchungsergebnisse für drei weitere Betriebe erwartet. Schon jetzt steht fest, dass keine Bio-Betriebe von dem Skandal betroffen sind.

Mischfett war für technischen Gebrauch gedacht

Die Belastung von Tierfutter mit Dioxin geht dabei offenbar auf leichtfertiges Handeln eines beteiligten Unternehmens zurück. „Wir waren leichtfertig der irrigen Annahme, dass die Mischfettsäure, die bei der Herstellung von Biodiesel aus Palm-, Soja- und Rapsöl anfällt, für die Futtermittelherstellung geeignet ist,“ sagte der Geschäftsführer des Futterfett-Lieferanten Harles & Jentzsch, Siegfried Sievert, dem „Westfalen-Blatt“. Das belastete Tierfutter wurde bundesweit an Legehennen, Puten, Schweine und Ferkel verfüttert. Bundesweit wurden deshalb über tausend Tiermastbetriebe geschlossen.

Wie ein Sprecher des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der Zeitung sagte, war das verwendete Mischfett eigentlich klar für den technischen Gebrauch gekennzeichnet. Dadurch sei auch klar gewesen, dass die Ware nur für die technische Industrie geeignet gewesen sei, etwa für die Herstellung von Schmiermitteln. Ein Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums hatte am Montag gesagt, die Verwendung von Produktionsrückständen als Tierfutter sei erlaubt. Bislang sei unklar, wie es zur Verseuchung mit Dioxin gekommen sei.

Harles & Jentzsch lieferte das mit Dioxin belastete Futterfett nach Angaben des Bundesamtes an insgesamt zwölf Futtermittelbetriebe in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Sachsen-Anhalt. Diese hätten es bei der Herstellung von Tierfutter verwendet, das wiederum an Bauernhöfe in fünf Bundesländern verkauft worden sei.

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hat am Dienstag ein Ermittlungsverfahren gegen den Tierfutterhersteller in Schleswig-Holstein eingeleitet. Dem Verantwortlichen in dem Betrieb im Landkreis Uetersen werde ein Verstoß gegen das Futtermittelgesetz vorgeworfen, sagte Oberstaatsanwalt Ralph Döpper Reuters. Ob die Vorwürfe noch auf weitere Mitglieder des Unternehmens ausgeweitet würden, sei noch offen.Im Falle eines Schuldspruchs drohen den Betroffenen bis zu drei Jahren Haft oder eine Geldstrafe, erläuterte Döpper. Die Ermittlungen würden vom Landeskriminalamt mit Hochdruck geführt. (mit afp, rts)

DerWesten



Kommentare
23.02.2011
13:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.01.2011
12:08
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
von M. Por | #24

@13 wenigstens Sie erkennen den hintergründigen Kommentar
@13 geistig ebenso statisch wie @6

Viel Vergnügen beim Überprüfen. Ach ja, @13 das Neutrum ist Alice Schwarzer;-))

04.01.2011
21:45
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
von alfi1 | #23

Kein Wunder, wenn Benzin teurer ist als die meisten nichtalkoholischen Getränke, durch die Biobeimischung beim Sprit die Preise für Rapsöl explodiert sind, sucht man eben nach billigen Alternativen für Tierfutter und letztlich uns Menschen.
Zudem wurde 2006 das Gesetz abgeschafft, das Bauern verpflichtete, mind. die Hälfte des Futters ihrer Tiere selbst zu erzeugen: freie Fahrt für die Futtermittelindustrie.
Kommentar zu #1 schenke ich mir, wurde eh schon wegzensiert.

04.01.2011
19:42
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2011
19:35
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2011
19:10
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
von Hungerleider | #20

Verbraucher sind alle Menschen ( Kinder, Männer, Blondienen) es ist klar definiert. Verbraucherinnenministerium klingt irgendwie Blond.
Deshalb gibt es Sachliche bezeichnungen, damit Frauen (ala Emma) sind nicht Pikieren.
Eier aus NL sind nicht betroffen.!!!!! da machen die Oranje es besser als unsere.

04.01.2011
17:12
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
von X-Mas | #19

Und was ist mit Eiern aus Holland mit der Kennung NL?

04.01.2011
17:00
Verbraucher können Herkunft ihrer Eier überprüfen
von holmark | #18

Die Herkunft zu wissen, nutzt wenig, solange man nicht weiß, ob dort unsauberes Futter verabreicht wurde. Also, wie schon von anderen gefordert, Ross und Reiter nennen!

04.01.2011
16:54
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.01.2011
16:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #16

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.