Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kirche

Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken

28.07.2011 | 16:20 Uhr
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
Unbekannte Täter haben in das Weihwasserbecken einer Kirche im münsterländischen Ascheberg uriniert. Symbolbild: Imago

Ascheberg. In einer Kirche im münsterländischen Ascheberg haben Vandalen gewütet. Die Unbekannten haben Apostelfiguren zerstört und auf einem Schulhof verteilt. Außerdem urinierten sie in ein Weihwasserbecken.

Unbekannte Täter haben in das Weihwasserbecken einer Kirche im münsterländischen Ascheberg uriniert. Außerdem beschädigten sie am Dienstag mehrere Apostelfiguren und Teile der Orgel, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Teile der Figuren wurden später an einem Schulhof gefunden. Der entstandene Schaden wird auf 2.000 Euro geschätzt. (dapd)

 

DerWesten


Kommentare
28.07.2011
20:59
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von Aver_Roes | #21

Gerade berichtet der Bayerische Rundfunk in quer über gleiche Vorkommnisse in der kathol. Kirche St. Georg in München.

28.07.2011
20:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2011
20:09
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von dummmberger | #19

@17 von Dr.Super

Super-Kommentar.

Alle Kinder heute klauen Heiligenfiguren und pinkeln ins Weihwasserbecken.

Genau!

28.07.2011
19:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2011
19:35
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von Dr.Super | #17

So werden Kinder heute erzogen.

28.07.2011
18:36
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von dummmberger | #16

@7 von oldbaer1
Wie primitiv ist die Generation Geiz eigentlich? (Wohlgemerkt: keine Verallgemeinerung)

Ähm, irgendwie schließt sich das aus. Wenn man eine verallgemeinernde Äußerung macht, und dann schreibt, dass das keine Verallgemeinerung ist, bleibt es doch eine, oder?

28.07.2011
18:20
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von dutsche | #15

Einfach dreckig und widerlich. Werden sie erwischt, gibt es 3 Wochen am Altenheim Rasen mähen.

28.07.2011
17:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.07.2011
17:56
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von cuno | #13

Die können froh sein, nicht vor 300 Jahren gelebt zu haben. Dann wären sie wegen Kirchenfrevel und Gotteslästerung qualvoll hingerichtet worden.

28.07.2011
17:55
Unbekannte pinkeln ins Weihwasserbecken
von hasselklaus | #12

Was wäre, wenn an oder vor einer Moschee ... ?
In derselben geht ja kaum, denn da wissen sich
sogar Muslime zu benehmen.

Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.