Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Nachrichten

Tunesische Staatsanwaltschaft fordert Todesstrafe für Ben Ali

24.05.2012 | 12:16 Uhr
Foto: /AP/HASSENE DRIDI

Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert. Ihm wird die Verantwortung für den Tod von Demonstranten bei den Protesten gegen seine Herrschaft Ende 2010 vorgeworfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur am Mittwochabend berichtete.

Tunis (dapd). Fast anderthalb Jahre nach dem Sturz des langjährigen tunesischen Machthabers Zine el Abidine Ben Ali hat die Staatsanwaltschaft vor einem Militärgericht die Todesstrafe für den Ex-Diktator gefordert. Ihm wird die Verantwortung für den Tod von Demonstranten bei den Protesten gegen seine Herrschaft Ende 2010 vorgeworfen, wie die amtliche Nachrichtenagentur am Mittwochabend berichtete. Ben Ali war am 14. Januar 2011 nach 23 Jahren an der Macht nach Saudi-Arabien geflohen. Ein tunesisches Zivilgericht hatte ihn später in Abwesenheit zu 66 Jahren Gefängnis wegen Drogenschmuggels, illegalem Waffenhandel und Veruntreuung öffentlicher Gelder verurteilt.

Bei den Protesten wurden damals mindestens 338 Menschen getötet, mehr als 2100 wurden verletzt. Tunesien bemühte sich bereits mehrmals um eine Auslieferung Ben Alis.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.