Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Tom Enders offiziell zum neuen EADS-Chef gewählt

31.05.2012 | 19:18 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat eine neue Führung. Der Verwaltungsrat berief am Donnerstag in Amsterdam Tom Enders zum künftigen Vorstandschef. Der 53-jährige Deutsche tritt damit am Freitag die Nachfolge von Louis Gallois an, der in Ruhestand geht. Gallois hatte sich am Morgen auf der Hauptversammlung verabschiedet.

Amsterdam (dapd-bay). Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS hat eine neue Führung. Der Verwaltungsrat berief am Donnerstag in Amsterdam Tom Enders zum künftigen Vorstandschef. Der 53-jährige Deutsche tritt damit am Freitag die Nachfolge von Louis Gallois an, der in Ruhestand geht. Gallois hatte sich am Morgen auf der Hauptversammlung verabschiedet.

Der 68-jährige Franzose lobte Enders. Dieser habe in den vergangenen fünf Jahren die wichtigste Konzerntochter Airbus erfolgreich geleitet, sagte Gallois. Mit "neuen Ideen und Visionen" übernehme Enders nun die Konzernführung. "Es war mir eine Ehre, für so viele Jahre dem Unternehmen zu dienen", sagte der Franzose. "Wir haben es geschafft, EADS durch unruhige Zeiten zu lenken." Vorstände und Aktionäre applaudierten Gallois nach seiner letzten Rede als Konzernchef.

Der frühere Chef der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF hatte 2006 den Vorstandsvorsitz von Noël Forgeard übernommen und den Konzern für ein Jahr gemeinsam mit Enders geführt. Ein Jahr später wurde die Doppelspitze aufgelöst und der Deutsche wurde Chef von Airbus.

Enders spricht von "großen Fußstapfen" seines Vorgängers

Enders bezeichnete es auf der Hauptversammlung als "Ehre, in die großen Fußstapfen von Louis Gallois zu treten". Gallois habe "das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist". Enders kündigte an, dass EADS unter seiner Führung weiter wachsen werde.

Gallois konnte sich mit Rekordzahlen verabschieden. Der EADS-Nettogewinn stieg 2011 um 87 Prozent auf 1,03 Milliarden Euro. Der Konzernumsatz erhöhte sich um sieben Prozent auf 49,1 Milliarden Euro. Airbus verzeichnete im vergangenen Jahr mit 1.608 Neubestellungen das beste Jahr seiner Geschichte.

Auch der Start ins neue Jahr fiel trotz der Belastungen durch die Haarrisse beim Großraumflugzeug A380 besser aus. Der Nettogewinn lag im ersten Quartal bei 133 Millionen Euro. Vor einem Jahr hatte EADS noch einen Verlust verbucht.

Uebber übergibt Verwaltungsratsvorsitz an Lagardère

Gleich mehrere Deutsche und Franzosen tauschen bei dem Luft- und Raumfahrtunternehmen die Positionen. So leitete auch der deutsche Verwaltungsratschef Bodo Uebber zum letzten Mal die Hauptversammlung. Der Daimler-Manager übergibt den Vorsitz des Kontrollgremiums an den Franzosen Arnaud Lagardère, der sich bei der Hauptversammlung wegen eines anderen Termins entschuldigen ließ.

Der 52-jährige Uebber, der Mitglied des Verwaltungsrats bleibt, sprach von "fünf ereignisreichen Jahren". Im Hinblick auf die Herausforderungen des Konzerns sagte er: "Wir müssen wachsam bleiben." Er dankte Gallois. "Du wirst immer ein Teil der EADS-Familie bleiben", sagte Uebber.

Neuer Airbus-Chef wird ein Landsmann von Gallois: der 50-jährige Fabrice Brégier, der bisher im Airbus-Vorstand für das operative Geschäft zuständig war. In den Verwaltungsrat, in dem auch der indische Stahlunternehmer Lakshmi Mittal sitzt, wurde außerdem der langjährige Chef der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, gewählt. Da EADS vor allem von Frankreich und Deutschland kontrolliert wird, werden die wichtigsten Posten auf die beiden Nationen verteilt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.