Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Afghanistan

Taliban filmen Steinigung eines jungen Paares

28.01.2011 | 16:51 Uhr
Funktionen
Taliban filmen Steinigung eines jungen Paares
Der verurteilte Mann musste sich auf die Erde kauern. Dann wurde er gesteinigt. Screenshot ABC

Essen.   Es ist eine besonders langsame und brutale Art, einen Menschen zu töten. In Afghanistan haben mutmaßlich Taliban ein junges Paar wegen Ehebruchs gesteinigt. Jetzt ist ein Video der Tat aufgetaucht.

Die Tat geschah im August vergangenen Jahres. In der Region Kundus in Afghanistan steinigt eine Menschenmenge ein junges Paar. Sie sollen angeblich Ehebruch begangen haben. Darauf steht nach der islamischen Rechtsordnung Scharia die Todesstrafe.

Das Video, das zunächst vom britischen Fernsehsender BBC ausgestrahlt wurde und nun auch auf dem Portal des us-amerikanischen Fernsehsenders ABC zu sehen ist, zeigt wie islamische Geistliche vor die Bewohner eines Dorfes treten und das Urteil verkünden. Es sind grausame Bilder.

Die 25 Jahre alte Siddiqa und ihr angeblicher Geliebter Khayyam müssen sterben, weil sie sich lieben, aber bereits andere feste Partner haben. Khayyam ist verheiratet, Siddiqua bereits einem anderen Mann versprochen. Nachdem der Schuldspruch gesprochen ist, prasseln unter den Rufen „Allah akbar“ (Gott ist groß) die Steine zunächst auf die in einen blauen Schleier gehüllte Frau nieder. Sie ist brusthoch in den Boden eingegraben als sie stirbt. Im Anschluss muss sich der eine Augenbinde tragende und an den Händen gefesselte Mann auf die staubige Erde kauern, bis auch sein Leben durch die mit Wucht geschleuderten Steine enden muss.

Dorf soll von Taliban beherrscht sein

Laut Medienberichten habe die afghanische Polizei versprochen, die Hintermänner der Tat zur Verantwortung zu ziehen. Doch gilt die afghanische Gesellschaft als sehr konservativ und traditionalistisch. Dies dürfte die Ermittlungen ebenso erschweren wie die tribalistische Organisation der Bevölkerung. Zudem soll das Dorf und die umliegende Region unter der Hoheit der Taliban stehen. „Im Prinzip sind die Schuldigen die Geistlichen, die das Urteil verkündet haben. Sie sind bekannte Männer und dürften nicht schwer zu finden sein“, sagt Max Klingberg von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGfM) in Frankfurt. Doch sei in Regionen wie dieser die Autorität der islamischen Geistlichen viel höher als die der Polizei. Eine Verhaftung der Imame könnte Probleme für die Polizisten und ihre Familien nach sich ziehen. Dafür spreche auch, dass inzwischen knapp ein halbes Jahr seit der Steinigung vergangen ist und noch keine Verantwortlichen festgenommen worden sind.

Dieses Verhalten der afghanischen Polizei entspricht jedoch nicht dem Internationalen Pakt für bürgerliche und politische Rechte, den Afghanistan sogar freiwillig ratifiziert hat. Dieser Völkerrechtsvertrag schreibt das Recht auf Leben und das Verbot von Folter und unmenschlicher Bestrafung fest. „Afghanistan erhält von Deutschland finanzielle Unterstützung, damit dieser Pakt eingehalten wird. Aber die Regierung scheint das zu ignorieren“, sagt Max Klingberg.

Steinigung im Koran nicht erwähnt

Die Steinigung gab es bereits bei den Israeliten. Auch in Griechenland und im vorkolumbianischen Südamerika sollen Ehebrecher nach Angaben der IGfM durch Steinigung hingerichtet worden sein. Die keltischen Iberer haben Vatermörder ebenfalls auf die Weise getötet. In der jüngsten Vergangenheit sind Fälle von Steinigungen in Afghanistan, Nigeria, Iran, Irak, Jemen, Nigeria, Pakistan, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan und den Vereinigten Arabischen Emiraten bekannt geworden. Die Steinigung wird u.a. vollstreckt wegen Homosexualität, Abfall vom Islam, Inzest, Sodomie und Ehebruch. In allen Ländern mit einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit ist die Scharia Teil des Gesetzes, hat jedoch eine unterschiedlich große Bedeutung. Für viele Menschen gehört die Steinigung zur Scharia und zum Islam, obwohl sie im Koran nicht erwähnt wird.

Bei exakter Auslegung der Scharia hätte die 25-jährige Siddiqa gar nicht gesteinigt werden dürfen, da sie nicht verheiratet, sondern nur einem Mann versprochen war. „In diesem Fall hätte das Urteil 100 Peitschenhiebe lauten müssen. Immer noch sehr grausam, aber die Frau wäre am Leben“, so der Menschenrechtsexperte. Überhaupt legten sich die Mullahs in ihrer Urteilssprechung das islamische recht so aus, wie sie es möchten. So seien bei Ehebruch vier Männer mit gutem Leumund notwendig, die das Vergehen bezeugten. Findet man diese vier Männer nicht, genügt auch eine Zeugenaussage, die vier mal wiederholt wird. Gesteht also der beschuldigte Mann die Tat und spricht sein Geständnis vier mal aus, gilt das als vier Aussagen und der kann gesteinigt werden.

Demonstrationen gegen Reformation

In islamisch-konservativen Ländern wie Pakistan, Afghanistan, Saudi-Arabien oder Jemen sei es nach Aussage von Max Klingberg sehr schwierig, etwas gegen die Verletzung von Menschenrechten zu unternehmen. Die gelte auch für Partnerorganisationen der IGfM vor Ort. So gingen in Pakistan Anfang des Jahres tausende Menschen auf die Straßen, nachdem der liberale Gouverneur Salman Taseer ermordet worden war. Er hatte gefordert, die Todesstrafe bei Gotteslästerung abzuschaffen und für die Begnadigung einer beschuldigten Frau plädiert. Die Menschen demonstrierten jedoch für den Erhalt des Blasphemie-Paragrafen. Ein ähnliches Beispiel war im Jemen zu beobachten. Dort gab es eine Massendemonstration verschleierter Frauen, die sich gegen eine Reformation des islamischen Rechts stark machten.

Hier geht's zum Video.

Gregor Boldt

Kommentare
28.01.2011
19:06
Taliban filmen Steinigung wegen Ehebruchs
von Marcel1977 | #29

Es scheint nicht so zu sein dass das ganze nur in von Taliban oder anderen Irren kontrollierten Regionen praktiziert wird. Der letzte Absatz stellt klar heraus dass es auch der kleine Mann von der Strasse ist der solch bestialische Methoden befürwortet.

28.01.2011
19:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #28

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:59
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:48
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #23

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2011
18:24
Taliban filmen Steinigung eines jungen Paares
von voltago | #22

#6 von WAZislos, Es gibt ein universelles Menschenrecht.
Klar, die Todesstrafe ist generell zu verurteilen, aber der große Unterschied ist schon, wenn entweder mittels Strafrechtssprechung Menschen zum Tode verurteilt werden, oder überdies auch noch eine irrsinnige Religionsauslegung Menschenleben auslöscht.
Und nichts anderes passiert da, es sind keine Kriminellen, es sind Menschen, die gewagt haben ihr Leben zu leben, und dieses hat den Hasspredigern der Taliban nicht gepaßt. Also müssen sie verschwinden, ausgelöscht werden.
Und das zieht Kreise, da muß man nicht immer nur auf die Taliban oder auf AlQuaida verweisen.
Im Iran wurden im vergangenen Jahr wieder einmal Bahai im letzten Jahr hingerichtet. Der Anklagepunkt war Verbrechen gegen die Welt! Meine Güte, wie krank muß eine Gesellschaft, eine Ideologie, Religion sein, um solche Urteile auszusprechen und zu vollstrecken?
Gruß

28.01.2011
18:23
Taliban filmen Steinigung wegen Ehebruchs
von WAZislos | #21

@Markus-B76
Man kann so schön vom Sessel oder Sofa aus die Welt dirigieren, oder!?
Warum überzeugen Sie nicht die Menschen persönlich vor Ort von ihren Ansichten?
Ich wünsche Ihnen anschließend eine gesunde Heimreise...

28.01.2011
18:22
Taliban filmen Steinigung wegen Ehebruchs
von bleri | #20

Wie einige bin ich auch der Meinung, dass andere Länder ihre eigene Kultur haben und das man diese zu akzeptieren hat. Warum versucht man jedes mal einem anderen Land eine neue Kultur aufzudrängen? Warum läßt man dieses Land nicht in Ruhe?
Wegen einem Video wird jetzt auf der ganzen Welt über Menschenrechte diskutiert. Warum ist ein Soldat der 50 Menschen mit einer Rakete auf ein schlag tötet gleich ein Held? Wie oft kommt es auf der westlichen Welt zu vergeltungen des Ehemanns oder Ehefraus vor weil einer von beiden untreue begangen hat? Wenn ich heirate habe ich Pflichten und die muss ich verdammt nochmal einhalten und das gilt nicht nur in Afghanistan sondern auf der ganzen Welt nur die Menschen kapieren es nicht. Ich habe vor kurzem gelesen, dass die Zahl der Scheidungen in Deutschland zurückgegangen ist und ich hoffe das diese Zahl weiter sinkt. Ganz ehrlich ich glaub es nicht!

Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht....
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare...
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische...
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht...