Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Südsudan wirft Sudan Bombenangriff auf Dorf vor

21.07.2012 | 19:36 Uhr
Foto: /x

Der Sudan hat südsudanesische Angaben über einen Angriff auf ein Dorf im Südsudan zurückgewiesen. Die südsudanesischen Streitkräfte hatten zuvor erklärt, Kampfflugzeuge aus dem Sudan hätten das Dorf Rumaker bombardiert. Bei dem Angriff in der Nähe zur Grenze zum Sudan seien am Freitag zwei Zivilpersonen leicht verletzt worden, sagte Oberst Philip Aguer am Samstag.

Juba/Khartum (dapd). Der Sudan hat südsudanesische Angaben über einen Angriff auf ein Dorf im Südsudan zurückgewiesen. Die südsudanesischen Streitkräfte hatten zuvor erklärt, Kampfflugzeuge aus dem Sudan hätten das Dorf Rumaker bombardiert. Bei dem Angriff in der Nähe zur Grenze zum Sudan seien am Freitag zwei Zivilpersonen leicht verletzt worden, sagte Oberst Philip Aguer am Samstag. "Wir haben so etwas nicht erwartet", sagte Aguer. Es war der erste Bericht aus Südsudan über einen Bombenangriff seit Anfang Mai.

Die amtliche sudanesische Nachrichtenagentur SUNA berichtete unter Berufung auf Regierungssprecher Omar Dahab, Flugzeuge vom Typ Antonow hätten ausschließlich die Rebellenbewegung Gerechtigkeit und Gleichheit aus Darfur im Sudan selbst ins Visier genommen. Khartum habe die Regierung in Juba gewarnt, dass sich Rebellenkämpfer im Südsudan aufhielten und Aktionen gegen den Sudan planten. Die Regierung werde gegen die Kämpfer vorgehen, sobald sie in den Sudan eindrängen.

Beide Staaten verhandeln in Äthiopien über eine ganze Reihe von Themen, darunter eine Entflechtung der einst gemeinsamen Ölindustrie und die genaue Grenzziehung. Sollte bis zum 2. August keine Einigung erzielt werden, haben die UN mit Sanktionen gedroht. Der südsudanesische Informationsminister Barnaba Marial Benjamin sagte, der Bombenangriff entspreche nicht "dem Geist des Dialogs". Der sudanesische Regierungssprecher Dahab erklärte, Khartum sei zu einer Fortsetzung der Verhandlungen bereit.

Erst 2005 endete im Sudan ein mehr als zwei Jahrzehnte dauernder Bürgerkrieg zwischen dem Norden und dem Süden mit mindestens zwei Millionen Toten. Infolge eines zwischen den Konfliktparteien ausgehandelten Friedensplans spaltete sich der Südsudan am 9. Juli 2011 als eigenständiger Staat vom Norden ab. Grenzstreitigkeiten - vor allem um die Ölfelder - führten allerdings seither immer wieder zu Kämpfen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.