Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nachrichten

Streitbarer Umweltschützer Paul Watson in Frankfurt festgenommen

14.05.2012 | 16:22 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Der Gründer der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd, Paul Watson, ist am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Die Festnahme sei bereits am Sonntagmittag aufgrund eines internationalen Haftbefehls erfolgt, sagte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Montag auf dapd-Anfrage.

Frankfurt/Main (dapd). Der Gründer der Umweltschutzorganisation Sea Shepherd, Paul Watson, ist am Frankfurter Flughafen festgenommen worden. Die Festnahme sei bereits am Sonntagmittag aufgrund eines internationalen Haftbefehls erfolgt, sagte ein Sprecher der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Montag auf dapd-Anfrage. Watson werde vorgeworfen, im Jahr 2002 Fischerboote vor Costa Rica bedroht, blockiert und angegriffen zu haben.

Das Amtsgericht Frankfurt erließ am Montag eine sogenannte Festhalteanordnung gegen den 61-Jährigen. Das Oberlandesgericht Frankfurt muss entscheiden, ob die Voraussetzungen für eine Auslieferung Watsons nach Costa Rica gegeben sind. Dies könne einige Tage dauern. Bis dahin bleibe der Umweltaktivist auf alle Fälle in Haft, sagte der Sprecher weiter.

Watson wollte eigentlich zu einem Treffen von Star-Trek-Anhängern am Donnerstag in Düsseldorf reisen. Für den 61-Jährigen ist es nicht die erste juristische Auseinandersetzung. Bereits 1992 hatte Norwegen ihn wegen des Untergangs eines Walfängers in Abwesenheit zu 120 Tagen Gefängnis verurteilt. 2010 hatte die japanische Justiz einen Haftbefehl gegen den streitbaren Umweltschützer erlassen.

Watson ist ein früherer Aktivist der traditionsreichen US-Umweltschutzorganisation Sierra Club und Gründungsmitglied von Greenpeace. Nach eigenen Angaben wurde der Kanadier konventioneller Protestaktionen überdrüssig, als er während einer Kampagne gegen den Walfang der damaligen Sowjetunion 1975 einem harpunierten Zwergpottwal ins Auge blickte. Nach dem Bruch mit der Organisation Greenpeace, die er später als "Wohlfühlunternehmen" bezeichnete, gründete Watson 1977 Sea Shepherd. Sein erstes Schiff kaufte er 1979, um die Robbenjagd im Osten Kanadas zu stören. Noch im selben Jahr rammte er sein Schiff in einem portugiesischen Hafen in einen Walfänger.

Die Internationale Walfangkommission (IWC) entzog der Gesellschaft die Einstufung als Umweltschutzgruppe, nachdem Sea Shepherd sich 1986 zum Versenken von zwei isländischen Walfangbooten und zur Verwüstung einer Walfleisch verarbeitenden Fabrik im Hafen von Reykjavik bekannt hatte.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
15.05.2012
00:57
Streitbarer Umweltschützer Paul Watson in Frankfurt festgenommen
von Highlanders | #1

Mal die Kirche im Dorf lassen...das liesst sich als wenn Paul Watson ein Schwerverbrecher ist...wir alle sollten diesem Mann dankbar sein fuer das was er fuer die Ozeane und die darin lebenden Tiere schon alles getan hat und noch tun wird...
FREE PAUL WATSON

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.