Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nachrichten

Steuerstreit mit der Schweiz: Haftbefehl gegen deutsche Finanzbeamte

01.04.2012 | 14:03 Uhr
Foto: /dapd/dapd

Der Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz wird deutlich schärfer: Die Schweiz hat rund zwei Jahre nach dem Ankauf einer Steuersünder-CD Haftbefehle gegen drei nordrhein-westfälische Steuerfahnder erlassen. In Deutschland löste dies am Wochenende heftige Reaktionen aus.

Berlin (dapd-nrw). Der Steuerstreit zwischen Deutschland und der Schweiz wird deutlich schärfer: Die Schweiz hat rund zwei Jahre nach dem Ankauf einer Steuersünder-CD Haftbefehle gegen drei nordrhein-westfälische Steuerfahnder erlassen. In Deutschland löste dies am Wochenende heftige Reaktionen aus.

Die Steuergewerkschaft kritisierte die Haftbefehle als Versuch der "Einschüchterung und der Kriminalisierung" durch die schweizer Justiz. SPD und Grüne sprachen von einem Skandal und forderten eine Reaktion aus dem Bundesfinanzministerium. Minister Wolfgang Schäuble (CDU) äußerte jedoch Verständnis für die Eidgenossen.

Die Schweiz wirft den Ermittlern nach dem Kauf der CD durch das Land Nordrhein-Westfalen im Februar 2010 nach Medienberichten "nachrichtliche Wirtschaftsspionage" vor. Die CD, deren Kauf für 2,5 Millionen Euro durch die beschuldigten Finanzbeamten verhandelt wurde, enthielt demnach Daten von deutschen Kunden der Bank Credit Suisse (CS). Die schweizer Bundesanwaltschaft teilte mit, es bestehe "der konkrete Verdacht, dass von Deutschland aus konkrete Aufträge zum Ausspionieren von Informationen der CS erteilt wurden." Bei einer Einreise in die Schweiz riskieren die drei Beamten künftig ihre Verhaftung.

Schäuble sagte, er könne das Vorgehen der Schweizer nachvollziehen. "Die Schweiz hat ihr Strafrecht, und in der Schweiz ist die Verletzung des Bankgeheimnisses mit Strafe bedroht", sagte der CDU-Politiker.

Trittin: Schweiz setzt sich für Kriminelle ein

Empörung herrschte dagegen bei SPD und Grünen. Die nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hannelore Kraft (SPD) sagte, NRW verwahre sich dagegen, dass "unsere Mitarbeiter in ein kriminelles Licht gerückt werden". Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück kritisierte im Schweizer Radio DSR: "Die Schweiz verwechselt Ursache und Wirkung. Was die nordrhein-westfälischen Finanzbeamte machen, ist die Wirkung davon, dass die Schweiz beziehungsweise die Schweizer Bankinstitute vorsätzlich deutsche Steuerbürger zum Steuerbetrug einladen."

Der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagfraktion, Carsten Schneider, forderte die Bundesregierung auf, der Aktion zu widersprechen. Sonst würde das Rechtsstaats- und Gerechtigkeitsempfinden in Deutschland infrage gestellt, sagte er "Handelsblatt-Online".

Grünen-Bundestagsfraktionschef Jürgen Trittin bezeichnete das Vorgehen als "bodenlosen Skandal". Die Schweiz setze sich zum Schutz von Kriminellen ein. Das müsse Auswirkungen auf die Verhandlungen zum Steuerabkommen haben.

Der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, forderte die Bundesregierung auf, sich vor die Beamten zu stellen. Die Ermittler erfüllten mit dem Ankauf der CDs lediglich einen Auftrag des Finanzministeriums, sagte er der "Leipziger Volkszeitung" (Montagausgabe). Zudem habe das Bundesverfassungsgericht die Verwertung der Daten gebilligt.

Schäuble befürchtet keine Auswirkungen auf Steuerabkommen

Offenbar handle es sich "um einen massiven Einschüchterungsversuch durch die Schweiz, nachdem das Deutsch-Schweizer-Steuerabkommen wegen seiner zahlreichen Schwächen vor dem Scheitern steht", ergänzte Eigenthaler mit Blick auf die zähen Verhandlungen über das geplante Abkommen, das die Nachversteuerung von deutschem Schwarzgeld in der Schweiz regeln soll. Finanzminister Schäuble sagte dagegen, das Steuerabkommen sei durch die Haftbefehle "gar nicht" betroffen.

NRW-Ministerpräsidentin Kraft erneuerte die Ablehnung der SPD gegen das Abkommen im Bundesrat: "Es gibt nach wie vor zu große Schlupflöcher für deutsche Steuerbetrüger. Das ist den ehrlichen Bürgerinnen und Bürgern nicht vermittelbar." Ihr Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" dagegen, es sei "nicht alles verstellt". Die Schweiz habe sich bereits bewegt. So sei der Steuersatz auf Altvermögen auf bis zu 41 Prozent erhöht worden. Das Land müsse sich aber endgültig vom Geschäftsmodell Steuerhinterziehung verabschieden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.