Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Erdbeben

Starkes Erdbeben erschüttert Indonesien

12.10.2012 | 11:01 Uhr
Ein starkes Erdbeben der Stärke 6,7 erschüttert den Osten Indonesiens.Foto: dapd

Jakarta.  Ein Erdbeben der Stärke 6,7 hat den Osten Indonesiens am Freitag heftig erschüttert. Augenzeugen zufolge schwankten die Gebäude in der Stadt Dobo. Bewohner liefen in Panik auf die Straße. Es gab zwei Nachbeben der Stärke 4,9. Eine Tsunami-Warnung sei aber nicht ausgegeben worden.

Ein starkes Erdbeben hat am Freitag den Osten Indonesiens erschüttert. Bewohner liefen in Panik aus ihren Häusern, größere Schäden wurden aber zunächst nicht gemeldet. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte hatte das Beben eine Stärke von 6,7. Das Zentrum lag etwa 100 Kilometer nördlich von Dobo auf der Aru-Inselkette in einer Tiefe von 24 Kilometern. Die indonesische Meteorologie-Behörde gab die Stärke des Erdstoßes mit 7,0 an und erklärte, es sei kein Tsunami ausgelöst worden. Es folgten zwei Nachbeben der Stärke 4,9.

Video
Tomohon, 08.10.12: In Indonesien ist am Sonntag der Vulkan Lokon ausgebrochen. Die Behörden ordneten einen Sicherheitsradius von 2,5 Kilometern an. Der Lokon brach seit September mehr als 40 Mal aus, der jüngste Ausbruch ist allerdings der heftigste.

Ein Einwohner von Dobo, Victor Siahaya, sagte, das Beben habe alles in seinem Haus erschüttert und ihn und seine Familie ins Freie getrieben. "Es war so stark", sagte er. "Viele Leute haben geschrien, während sie in Panik davongerannt sind."

Erdbeben beschädigt Gebäude

Ein Büro der Bezirksregierung in Dobo wurde beschädigt, wie ein Beamter mitteilte. Das Ausmaß des Schadens war nicht bekannt.Indonesien liegt in einer seismologisch äußerst aktiven Region, dem sogenannten Ring aus Feuer. Am 26. Dezember 2004 hatte ein gewaltiges Erdbeben im Indischen Ozean einen Tsunami ausgelöst, bei dem 230.000 Menschen ums Leben kamen, die Hälfte von ihnen in Aceh. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.