Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kriminalität

Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten

07.02.2011 | 16:28 Uhr
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
Einsatzfahrzeug der Polizei steht in Heinsberg vor dem Haus der Familie des Sexualstraftäters Karl D. Foto: dapd

Aachen.  Der Heinsberger Sexualstraftäter Karl D. möchte freiwillig in eine geschlossene Klinik, teilt sein Anwalt mit. Zuvor hatte der Mann in Berlin vergeblich nach einer Wohnung gesucht. Im Heimatort seiner Familie war er permanentem Protest ausgesetzt.

Im Fall eines aus der Haft entlassenen und seitdem unter Polizeibeobachtung stehenden Sexualstraftäters scheint sich nun eine Lösung abzuzeichnen. Sein Mandant habe vor, sich in eine geschlossene Einrichtung aufnehmen zu lassen, sagte Rechtsanwalt Wolfram Strauch der Nachrichtenagentur dapd am Montag und bestätigte einen Bericht der „Aachener Zeitung“. Berichte, wonach die Rheinischen Landeskliniken in Düren sein Ziel seien, wollte der Anwalt nicht bestätigen.

In den vergangenen Tagen habe er sich erfolglos um eine Wohnung in Berlin bemüht, sagte er weiter. Sein Aachener Psychotherapeut, der Karl D. seit zwei Jahren betreut, hatte laut dem Medinbericht festgestellt, dass D. unter „tiefer Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und geäußerten Gedanken der Suizidbereitschaft“ leide.

Das Schicksal des Sexualstraftäters hatte in den vergangenen Monaten für viel Aufsehen gesorgt. Er hatte bis Ende Februar 2009 in Bayern eine 14-jährige Haftstrafe verbüßt, weil er zwei 14 und 15 Jahre alte Mädchen vergewaltigt hatte. Zuvor war er bereits 1984 wegen der Vergewaltigung eines 15-jährigen Mädchens zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Eine nachträgliche Sicherungsverwahrung hatte das Landgericht München abgelehnt.

Rund um die Uhr von Polizei überwacht

In Heinsberg war Karl D. permanenten Protesten der Bevölkerung ausgesetzt. Demonstration im Januar. Foto: ddp

Nach der Entlassung aus dem Gefängnis hatte ihn die Familie seines Bruders in Heinsberg aufgenommen. Zum Schutz der Bevölkerung ordnete der Landrat des Kreises Heinsberg eine Dauerüberwachung des verurteilten Schwerverbrechers an. Seitdem wird der Mann von mehreren Zivilpolizisten rund um die Uhr begleitet.

Ende Januar hatte das Aachener Verwaltungsgericht die 24-Stunden-Überwachung des Mannes und der Familie seines Bruders für rechtens erklärt. Die Kläger hatten argumentiert, in ihrer Privatsphäre verletzt zu werden. Dies sei jedoch hinzunehmen, hieß es in der Urteilsbegründung. Laut einem Gutachten ist der Sexualstraftäter nach wie vor gefährlich.

In der vergangenen Woche war D. nach Berlin gereist. Dort hielt er sich in einem Jugendhotel und dann in einer Stadtmission auf. Während dieser Zeit wurde er ebenfalls von Polizisten begleitet. Nach Angaben der Aachener Polizei befindet sich D. seit Freitagabend wieder in der Region Aachen und hat sich eine vorübergehende Unterkunft gesucht. „Er wird weiterhin rund um die Uhr bewacht“, sagte ein Sprecher. Mehrere Polizisten in Zivil würden den Sexualstraftäter beobachten.

„Aufnahme in eine normale geschlossene Station wäre nicht möglich“

Dass Karl D. in die Rheinischen Landeskliniken in Düren aufgenommen werden will, kann der Landschaftsverband Rheinland als Klinikbetreiber bislang nicht bestätigen. „Er befindet sich nicht in einer unserer Kliniken und wir haben auch bisher keine Anfrage vorliegen“, sagte Klinik-Sprecherin Katharina Landorff auf dapd-Anfrage. Bevor eine Aufnahme erfolge, müsse zunächst überprüft werden, ob ein Patient behandlungsbedürftig sei und eine entsprechende Therapie angeboten werde.

Beim verurteilten Sexualstraftäter Karl D. sieht die Kliniksprecherin allerdings eine Ausnahmesituation vorliegen. Bei einer möglichen Aufnahme müssten auch das Wohl der anderen Patienten bedacht werden und „sehr, sehr hohe Anforderungen“ gelten. „Die Aufnahme in eine normale geschlossene Station wäre nicht möglich“, sagte Landorff und verwies auf eine gemeinsame Belegung der Stationen mit Männern und Frauen. (dapd)

DerWesten


Kommentare
07.02.2011
20:42
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von Theodor_Rand | #28

Der geht lieber in den Knast, als gar keinen Sex mehr zu haben.....

07.02.2011
20:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.02.2011
20:11
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von Glucken-Mutti | #26

Ich habe selbst 4 Kinder und kann nicht verstehen, wie jemand nach einem brutalen Kindesmissbrauch schon nach fünf Jahren wieder frei kommt...
- nur um dann prompt zwei weitere Kinder
bestialisch zu quälen !
Dass die Bevölkerung nun auf die Barrikaden geht
- zumal die Gutachter den Täter als
weiterhin gefährlich einstufen - ist doch nur zu verständlich !
Welches verantwortungsbewußte Elternteil würde
sich nicht gegen solch eine tickende Zeitbombe in der Nachbarschaft wehren ???
Bedeutet: Freiheit für den Täter in diesem Fall nicht automatisch Unfreiheit für die Kinder ...?
Denn diese sind es, die sich nun nicht mehr frei bewegen können, immer aus der Angst heraus,
der Täter könnte mal wieder von seinen Neigungen übermannt werden !
Das ist absurd !!!

Insofern: Ja, ich freue mich, dass der Widerstand
der Strasse dafür sorgt, dass der Täter nun hinkommt, wo er hingehört:
In die geschlossene Anstalt.
Und wenn er dort noch eine erfolgreiche Therapie bekommt - umso besser.

Leute, macht weiter so !
Macht Druck, wenn die Justiz versagt !
(Achtung: Nicht zu verwechseln mit Lynch-Justiz,
die ich als Christin selbstverständlich verabscheue), aber wenn der Staat Eure Kinder
nicht schützt, müsst Ihr aktiv werden !

Meine Meinung.

07.02.2011
20:01
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.02.2011
19:56
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von Vanagas | #24

#10 ChiefSheriff

Gegen das weit um sich greifende Bambi - Syndrom hilft einfach mal ein wenig empathisch in Richtung der Opfer denken .
Vielleicht stellen Sie sich einfach vor das Opfer wäre Ihre Tochter !
Das der Criminelle jetzt Suicidgedanken vorschiebt ist doch Pille - Palle .

07.02.2011
19:51
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von miriam.lessmann | #23

Sehr geehrte Nutzer,

bei allem Verständnis für das emotional aufwühlende Thema, aber Karl D. das Recht auf Leben abzusprechen geht definitiv zu weit.

Beiträge dieser Art werde ich entfernen und die Accounts der betreffenden Nutzer ggf. sperren.

07.02.2011
19:45
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von Problembaer | #22

@21 ich denke da eher an die Opfer und an die die es sogar noch werden könnten.
Da emfinde ich ihren Kommentar schon als Laternenpfahl ganz ganz unten

07.02.2011
19:34
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von zynankarlie | #21

Manchmal frage ich mich was mich mehr anwidert: Die menschenverachtenden Taten des Karl D. oder die menschenverachtenden Kommentare einiger Hassmenschen, die sich offensichtlich freuen würden, wenn ein Mensch in den Selbstmord getrieben würde. Ethisch sind diese Leute nicht sonderlich weit von Karls D. entfernt.

07.02.2011
19:28
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.02.2011
19:24
Sex-Täter Karl D. will in Klinik flüchten
von Marcel1977 | #19

Geht von diesem Mann etwa noch in irgendeiner Form eine Gefahr aus, wo er Tag & Nacht überwacht wird?

Ja natürlich, er wird von Menschen überwacht - und die haben die Eigenschaft Fehler zu machen. Ehrlich gesagt sehe ich auch nicht ein warum mit Unmengen von Steuergeldern jemandem der, wie sie selbst schreiben, nicht Resozialisierbar ist und eine Gefahr darstellt, die Freiheit finanziert werden soll. Das Geld wäre bei den Opfern besser aufgehoben.

Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.