Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Nachrichten

Schulz stellt Griechen mehr Zeit für Kreditrückzahlung in Aussicht

18.06.2012 | 11:42 Uhr
Foto: /dapd/Steffi Loos

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, will Griechenland nach dem Wahlsieg der spar- und reformwilligen Kräfte entgegenkommen. Allerdings erwarte er dafür eine Gegenleistung: "Wenn Griechenland seine Verpflichtungen erfüllt, kann die EU prüfen, was noch weiter unternommen werden kann, um die Krise zu bewältigen", erklärte der Sozialdemokrat am Montag in Berlin.

Berlin (dapd). Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, will Griechenland nach dem Wahlsieg der spar- und reformwilligen Kräfte entgegenkommen. Allerdings erwarte er dafür eine Gegenleistung: "Wenn Griechenland seine Verpflichtungen erfüllt, kann die EU prüfen, was noch weiter unternommen werden kann, um die Krise zu bewältigen", erklärte der Sozialdemokrat am Montag in Berlin. Dass die konservative Neue Demokratie als stimmenstärkste Partei bereits erklärt habe, sich grundsätzlich an die Vereinbarungen mit der EU halten zu wollen, sei ein positives Zeichen.

Im ARD-"Morgenmagazin" hatte der SPD-Politiker zuvor bereits empfohlen, Griechenland mehr Zeit für die Rückzahlung seiner Kredite zu geben. Einige Raten seien bis Oktober fällig, "von denen jeder weiß, dass das Geld nicht da ist. Also wird man da die Zahlungsziele, wenn man will, dass die Griechen irgendwann entschuldet werden, verlängern müssen". Zusätzliche Finanzspritzen für das krisengeschüttelte Land schloss Schulz indes aus. "Das Hilfspaket von 130 Milliarden Euro ist ja schon eine beträchtliche Menge Geld. Da wird sicher nichts draufgesattelt."

Jetzt komme es darauf an, dass Griechenland in den nächsten Tagen eine verantwortliche Regierungskoalition bekomme, "die den politischen Stillstand durchbricht und die nötigen Reformen anpackt, um Wirtschaft und Haushalt generalzuüberholen". Das Ergebnis der Parlamentswahlen am Sonntag sei auch ein breites Votum für den Verbleib Griechenlands im Euroraum gewesen.

Aus der Abstimmung war die Neue Demokratie als stärkste Kraft hervorgegangen, gefolgt von der radikalen Linksallianz Syriza. Mit der sozialistischen PASOK, die auf Rang Drei landete, könnte ND-Chef Antonis Samaras eine proeuropäische Koalition bilden und 162 der 300 Parlamentssitze kontrollieren. Befürchtungen, Griechenland könne aus dem Euro aussteigen und so die gesamte Eurozone wie auch die weltweiten Finanzmärkte erschüttern, würden so vorerst entschärft.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.