Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nachrichten

Schott-Chef Ungeheuer tritt in den Ruhestand

11.09.2012 | 17:55 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Udo Ungeheuer, Vorstandschef des Mainzer Technologie- und Glaskonzerns Schott, will im Laufe des Geschäftsjahres 2012/2013 in den Ruhestand gehen. Er werde im Oktober dieses Jahres 62 Jahre alt, deshalb sei "schon seit langer Zeit vorgesehen, dass ich im nächsten Geschäftsjahr ausscheide", sagte Ungeheuer der Mainzer "Allgemeinen Zeitung".

Mainz (dapd). Udo Ungeheuer, Vorstandschef des Mainzer Technologie- und Glaskonzerns Schott, will im Laufe des Geschäftsjahres 2012/2013 in den Ruhestand gehen. Er werde im Oktober dieses Jahres 62 Jahre alt, deshalb sei "schon seit langer Zeit vorgesehen, dass ich im nächsten Geschäftsjahr ausscheide", sagte Ungeheuer der Mainzer "Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). Wann genau das sein werde, ließ er offen. "Das muss der Aufsichtsrat entscheiden", sagte Ungeheuer, der seit acht Jahren an der Spitze des Konzerns steht.

Das am 30. September zu Ende gehende Geschäftsjahr 2011/2012 bewertet der Vorstandschef angesichts der Eurokrise und der Schließung der Solar-Sparte von Schott eher zurückhaltend. Schott liefere zu 100 Prozent an andere Unternehmen, da merke man an den Auftragseingängen sofort, wie es beim Kunden laufe. "Deshalb waren wir etwas verhalten in der Einschätzung des Geschäftsjahres. Es hat aber auch positive Ausreißer gegeben", sagte Schott, ohne Zahlen zu nennen.

Im Geschäftsjahr 2010/2011 waren Umsatz und Jahresüberschuss jeweils um etwa ein Prozent gestiegen, das operative Ergebnis aber um fast die Hälfte eingebrochen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.