Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Nachrichten

Sarkozy gegen schärfere Einwanderungsgesetze

26.03.2012 | 15:39 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Nach der Mordserie in Südfrankreich hat Präsident Nicolas Sarkozy Rufe nach strengeren Einwanderungsgesetzen als unbegründet zurückgewiesen. Sarkozy sagte dem französischen Rundfunksender France Info am Montag, "wir können Mohamed Merah, geboren in Frankreich, Franzose, nicht mit den Kindern von Bootsflüchtlingen gleichsetzen."

Paris (dapd). Nach der Mordserie in Südfrankreich hat Präsident Nicolas Sarkozy Rufe nach strengeren Einwanderungsgesetzen als unbegründet zurückgewiesen. Sarkozy sagte dem französischen Rundfunksender France Info am Montag, "wir können Mohamed Merah, geboren in Frankreich, Franzose, nicht mit den Kindern von Bootsflüchtlingen gleichsetzen." Und er fügte hinzu: "Dieser Mohamed Merah, wenn Sie erlauben, war ein Monster."

Zugleich betonte Sarkozy, dass er zu seiner Forderung nach schärferen Grenzkontrollen stehe. Frankreich könne es sich nicht leisten, illegal Eingewanderten Sozialleistungen zukommen zu lassen. Eine Flut von Neuankömmlingen überfordere die Möglichkeiten des Landes, diese zu assimilieren. Nach der jüngsten Mordserie mit sieben Toten hatte Sarkozy neue Antiterrorgesetze angekündigt. So sollen der wiederholte Besuch von Internetseiten, die den Terrorismus unterstützen, oder Reisen nach Afghanistan mit dem Ziel einer "Indoktrinierung" unter Strafe gestellt werden. Am Montag sagte der Präsident, im Fall eines Wahlsiegs werde er entsprechende Vorlagen ins Parlament einbringen.

Die rechtsextreme Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat die Religion des mutmaßlichen Attentäters Merah und seine algerische Abstammung zum Anlass genommen, im Wahlkampf erneut gegen Einwanderung Stimmung zu machen. Le Pen hatte am Sonntag bei einer Wahlkundgebung in Westfrankreich die Frage gestellt, wie viele Mohamed Merahs täglich mit Flugzeugen und Schiffen in Frankreich ankämen, und wie viele Mohamed Merahs unter nicht assimilierten Einwanderern seien. Im Fall eines Wahlsiegs werde sie den radikalen Islam in die Knie zwingen - eine Anspielung auf eine Äußerung Merahs. Dieser hatte nach Angaben der Behörden während der Belagerung seiner Wohnung in Toulouse erklärt, er wolle Frankreich mit seinen Taten in die Knie zwingen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.