Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Nachrichten

SAP setzt auf die Daten-Wolke

22.05.2012 | 21:41 Uhr
Foto: /dapd/Nigel Treblin

Der Walldorfer Softwarekonzern SAP setzt seine Expansion im sogenannten Cloud-Computing fort. Europas größter Software-Hersteller gab am Dienstag bekannt, er kaufe den führenden Anbieter cloud-basierter Handelsnetzwerke Ariba für 4,3 Milliarden Dollar (3,38 Milliarden Euro). Der Kauf solle mit einem Kredit von 2,4 Milliarden Euro und Eigenmitteln bestritten werden.

Walldorf (dapd). Der Walldorfer Softwarekonzern SAP setzt seine Expansion im sogenannten Cloud-Computing fort. Europas größter Software-Hersteller gab am Dienstag bekannt, er kaufe den führenden Anbieter cloud-basierter Handelsnetzwerke Ariba für 4,3 Milliarden Dollar (3,38 Milliarden Euro). Der Kauf solle mit einem Kredit von 2,4 Milliarden Euro und Eigenmitteln bestritten werden. Erst im Dezember hatte SAP angekündigt, für 2,5 Milliarden Euro die US-Softwareschmiede Success Factors zu erwerben, die Cloud-Applikationen anbietet.

SAP teilte mit, dass ihre amerikanische Tochter für jede Ariba-Aktie 45 Dollar bezahlen wird. Das entspreche einem Aufschlag von 20 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag. Die Transaktion stehe unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Ariba-Aktionäre, der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden und der Erteilung weiterer Genehmigungen. Der Abschluss der Transaktion werde für das dritte Quartal 2012 erwartet.

Cloud Computing bedeutet, dass Daten von Computernutzern nicht mehr auf dem eigenen Rechner, sondern auf Servern von Dienstleistern gespeichert werden, in der "Datenwolke". Laut einer Studie wird sich das weltweite Umsatzvolumen mit Cloud-Lösungen von 21,5 Milliarden Dollar 2010 bis zum Jahr 2015 auf rund 73 Milliarden Dollar mehr als verdreifachen.

Ariba hat den Unternehmenssitz im kalifornischen Sunnyvale und beschäftigt rund 2.600 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist SAP zufolge gemessen am Umsatz, der zweitgrößte Cloud-Anbieter weltweit. Das Unternehmen verfügt über eine branchenweit führende Technologie und eine große internetbasierte Handelsplattform, die Unternehmen dabei unterstützt, ein globales Partnernetzwerk in der Datenwolke aufzubauen und miteinander zu kooperieren. Im Geschäftsjahr 2011 stieg der Umsatz des Unternehmens um 40 Prozent auf 444 Millionen US-Dollar (knapp 350 Millionen Euro). Der Verwaltungsrat von Ariba habe die Akquisition einstimmig gebilligt, hieß es. Die Zustimmuing der Aktionäre vorausgesetzt könnte die Übernahme demnach im dritten Quartal abgeschlossen werden.

Die SAP-Vorstandssprecher Bill McDermott und Jimk Hagemann Snabe erklärten: "Das zusätzliche Angebot von Ariba schafft das Geschäftsnetzwerk der Zukunft, bringt unseren Kunden unmittelbaren Mehrwert und ist für SAP ein zusätzlicher Wachstumstreiber im Cloud-Geschäft."

Ariba-Chef Bob Calderoni sagte: "Indem wir unser offenes globales Netzwerk mit den Lösungen und Analytics-Werkzeugen von SAP verbinden, gehen wir in eine neue Ära der Business-to-Business-Zusammenarbeit und erreichen eine vorher nicht dagewesene Produktivität." Der CEO soll den Angaben zufolge nach Abschluss der Transaktion in den SAP-Vorstand berufen werden. Ariba soll eine eigenständige Geschäftseinheit mit dem Namen "Ariba, ein Unternehmen der SAP" fortgeführt werden.

Ähnlich war SAP auch mit Success Factors verfahren. Hier zahlten die Walldorfer allerdings einen Aufschlag von 52 Prozent auf Kurswert. Auch hier wurde der Kauf per Eigenmittel und Kredit finanziert. Der Gründer des Cloud-Spezialisten, Lars Dalgaard, rückte in den SAP-Vorstand ein und räumte im Cloud-Geschäft seines neuen Arbeitgebers auf.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.