Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Rösler hält höhere Pendlerpauschale weiter für erforderlich

11.04.2012 | 13:59 Uhr
Foto: /dapd/Oliver Lang

Trotz gegenteiliger Berechnungen hält das Wirtschaftsministerium eine maßvolle Erhöhung der Pendlerpauschale weiter für zielführend. Anderslautende Vorwürfe könne das Ministerium nicht nachvollziehen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Er reagierte damit auf Berechnungen des Berliner Steuerprofessors Frank Hechtner.

Berlin (dapd). Trotz gegenteiliger Berechnungen hält das Wirtschaftsministerium eine maßvolle Erhöhung der Pendlerpauschale weiter für zielführend. Anderslautende Vorwürfe könne das Ministerium nicht nachvollziehen, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Er reagierte damit auf Berechnungen des Berliner Steuerprofessors Frank Hechtner. Er hatte für die "Süddeutsche Zeitung" errechnet, dass vor allem Gutverdiener und Alleinstehende von einer Erhöhung profitieren würden. Wer wenig verdient oder Familie hat, ginge unter Umständen jedoch leer aus.

Der Sprecher erklärte, bei der Pauschale gehe es ja darum, "den Verlust von Leistungsfähigkeit" der Steuerpflichtigen auszugleichen, wenn sie Wegekosten zur Arbeit haben. Wer viel Steuern zahle, werde eben auch stärker entlastet, das sei eine Selbstverständlichkeit und liege in der Logik der Sache. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) halte eine "maßvolle Anhebung der Pendlerpauschale" deshalb weiter für erforderlich.

Auch der Steuerzahlerbund forderte eine schnelle Anhebung der Pendlerpauschale. Eine Erhöhung von derzeit 30 auf 40 Cent pro Entfernungskilometer sei wegen der gestiegenen Kosten die unterste Grenze der notwendigen Entlastung, sagte Vizepräsident Reiner Holznagel den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. "Wir dürfen nicht nur auf die Benzinkosten schauen, sondern zum Beispiel auch auf die gestiegenen Bahnpreise", sagte er.

Mit Blick auf die Kritik, eine höhere Pauschale nutze vor allem Gutverdienern, warnte Holznagel ähnlich wie das Wirtschaftsministerium vor einem Missverständnis. Die Pendlerpauschale sei keine Subvention mit Direktzahlung, sie solle vielmehr den Verlust an Leistungsfähigkeit von Steuerpflichtigen ausgleichen, wenn sie Wegekosten zur Arbeit hätten. Deshalb werde derjenige, der viel Steuern zahle, auch stärker entlastet.

Während die Union überwiegend gegen eine Erhöhung der Pauschale ist, schloss der Vizevorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, dies nicht mehr aus. "Wenn eine Überprüfung ergibt, dass die Kosten für Berufspendler in den vergangenen Jahren nachhaltig gestiegen sind, müssen wir die Pendlerpauschale anheben", sagte der CDU-Politiker der "Rheinischen Post".

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.