Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nachrichten

Rocker-Club-Chef Hanebuth ist "stinksauer"

27.05.2012 | 10:12 Uhr

Der Chef der Hannoveraner Hells Angels, Frank Hanebuth, hat seinen Unmut über die Razzia in seinem Haus bei Hannover geäußert. "Ich bin stinksauer! Habe mir nichts vorzuwerfen", sagte er der "Bild am Sonntag". Zuvor hatte er sich nur über seinen Anwalt zu der Polizeiaktion am Donnerstag geäußert, bei der unter anderem der Hund des Rockers erschossen wurde.

Hannover/Kiel (dapd). Der Chef der Hannoveraner Hells Angels, Frank Hanebuth, hat seinen Unmut über die Razzia in seinem Haus bei Hannover geäußert. "Ich bin stinksauer! Habe mir nichts vorzuwerfen", sagte er der "Bild am Sonntag". Zuvor hatte er sich nur über seinen Anwalt zu der Polizeiaktion am Donnerstag geäußert, bei der unter anderem der Hund des Rockers erschossen wurde.

"Die Reparaturen an meinem aufgebrochenen Tor und an der Terrasse kosten mit Sicherheit 20.000 bis 30.000 Euro", beschwerte sich Hanebuth. Zu Berichten, wonach die Hells Angels in einer Autowerkstatt in Kiel einen seit 2010 vermissten Mann gefoltert und getötet haben sollen, sagte der Rocker-Chef der Zeitung: "Von einem Folterkeller in Kiel weiß ich nichts."

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
29.05.2012
09:44
Rocker-Club-Chef Hanebuth ist
von Leerlauf_duese | #1

Ich wäre an seiner Stelle auch sehr verärgert. Besonders wäre ich verärgert, wenn in einer Zeitung (WAZ/NRZ) das Bild des BANDIDOS Presi mit Frank`s Namen in der Bildunterschrift erscheint. Sehr schlechte Recherche!!!!!

Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.