Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Handel

Real und Rewe testen den Drive-In-Supermarkt

12.11.2010 | 13:50 Uhr
Real und Rewe testen den Drive-In-Supermarkt
Der Kunde fährt im Real Drive an ein Terminal und tippt seine Bestellnummer ein. Anschließend werden die bestellten Waren zum Auto gebracht.

Köln/Essen. Ein neues Einkaufskonzept könnte den Internet-Handel revolutionieren: Die Supermarktketten Real und Rewe experimentieren mit einem Drive-In-Supermarkt und reagieren damit auf wachsende Konkurrenz.

Einkaufen im Vorbeifahren. In Deutschland erwacht eine neue Welt des Konsums. Diese Woche eröffnete die Supermarktkette Real in Isernhagen bei Hannover ihren ersten Drive-In-Supermarkt. Konkurrent Rewe experimentiert damit schon seit einem halben Jahr in einem Markt in Köln und will nun den „Fast-Food“-Einkauf auf weitere Märkte ausdehnen.

Umfrage

Würden Sie einen Drive-In-Supermarkt nutzen?

 

Klicken und Abholen. Der Drive-In-Supermarkt richtet sich vor allem an Dauergestresste und Menschen, die eigentlich keine Lust auf Einkaufen haben. Zeit sparen heißt die Devise. Der Kunde bestellt seine Artikel im Internet und kann den fertigen Einkauf am Supermarkt abholen. „Er oder sie muss noch nicht einmal aussteigen. Wir bringen den Einkauf bis in den Kofferraum“, sagt ein Real-Sprecher.

Frühestens zwei Stunden nach Bestellung liegt der Einkauf bereit. Der Abholtermin ist frei wählbar. Wer es nicht schafft, seinen Einkauf bis Ladenschluss abzuholen, der kann auch noch am Folgetag kommen. Tiefkühlwaren werden bis zur Abholung im Kühlhaus gelagert.

Ein Euro Servicegebühr

Aus 5000 Artikel kann der Internet-Kunde wählen. Das ist zwar mehr als bei Discountern wie Aldi oder Lidl aber nicht vergleichbar mit der deutlich größeren Auswahl in einem Supermarkt. „Im Real Drive bieten wir vor allem häufig nachgefragte Artikel an, so genannte Schnelldreher“, erklärt der Sprecher. Die Preise, so verspricht Real, sind die gleichen wie im Supermarkt. Allerdings wird für den Schnellkauf ein Euro Servicegebühr fällig.

Für den Drive-In-Markt hat Real ein Extra-Gebäude gebaut, das einem Hochregallager gleicht. Dort stellen 20 Mitarbeiter die bestellten Einkäufe zusammen. Darin unterscheidet sich der Real Drive vom Rewe-Konzept in Köln-Klettenberg, wo Mitarbeiter die Bestellung im Supermarkt abwickeln.

Wie viele Kunden das Rewe-Angebot bereits nutzen, dazu möchte sich der Kölner Handelskonzern nicht äußern. Eine Sprecherin erklärte lediglich: „Wir sind mit der bisherigen Kundenfrequenz zufrieden. Diese bewegt sich auf dem von uns erwartetem Niveau.“

Den Real-Drive haben in den ersten anderthalb Wochen Testlauf 30 Kunden pro Tag genutzt. Das sei schon recht ordentlich, heißt es bei Real. Ziel sind 50.000 Euro Umsatz pro Woche.

Stichwort
Datenschutz

Bei Internet-Geschäften wie dem Drive-In-Konzept wird der Kunde für den Händler quasi gläsern. Die einzelnen Bestellungen werden über einen Kundenaccount abgewickelt, wie man es in vielen Internet-Shops kennt. Wichtig ist daher, so mahnen Datenschützer, wie der Einzelhändler mit den gewonnenen Daten umgeht. Die NRW-Datenschützer weisen deshalb daraufhin: Der Einzelhändler darf nur Daten speichern, die zur Abwicklung des Geschäftes dienen. Ein Kundenprofil darf ohne die Einwilligung des Kunden nicht erstellt werden. Auch darf die Einwilligung nicht an andere Bestimmungen (z.B. AGBs) geknüpft sein.

Während Real zunächst bis Mitte nächsten Jahres Erfahrungen mit dem einen Markt sammeln will, ist Rewe schon einen Schritt weiter. Anfang nächsten Jahres, so kündigte eine Sprecherin an, wird Rewe das Konzept in drei weiteren Märkten anbieten. Wo genau das sein wird, das wollte Rewe mit Verweis auf den Wettbewerb nicht sagen. Sollte Real indes die Drive-In-Idee ausbauen, hat man auch den Rhein-Ruhr-Raum im Visier. „Wenn nicht dort, wo dann?“ sagte der Real-Sprecher.

Franzosen schon weiter

Handelsexperte Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung glaubt, dass der Drive-In-Supermarkt zwar seine Anhänger finden wird, aber nur in einer Nische. Er ist sich sicher: „Drive-In-Supermärkte werden den Einzelhandel nicht revolutionieren“.

Dennoch sind die großen Lebensmitteleinzelhändler alarmiert und reagieren auf Konkurrenz von außen. Der Buchhändler Amazon war vor einigen Wochen in den Internet-Lebensmittelhandel eingestiegen. Auch der Versandhändler Otto hegt entsprechende Pläne. „Die angestammten Händler wollen sich von solchen Anbietern nicht die Butter vom Brot nehmen lassen“, so Adlwarth.

Er hält das Abhol-Konzept von Real und Rewe ohnehin für Erfolg versprechender als ein Lieferservice wie bei Amazon. „Wenn Sie die Waren geliefert bekommen, müssen Sie zu Hause sein, beim Abholen können Sie selbst bestimmen, wann.“

Die Franzosen und Briten haben den Deutschen in dieser Beziehung einiges voraus: Dort sind Drive-In-Supermärkte schon weiter verbreitet als hierzulande.

Janet Lindgens

Kommentare
08.09.2011
19:48
Real und Rewe testen den Drive-In-Supermarkt
von FrostyFriday | #23

Harry: ach, das Einkaufserlebnis hat man da schon - so ungefähr wie mit den selbst scannenden Kassen *muhaha*

Das tolle Drive thru-Feeling: Eine...
Weiterlesen

Funktionen
article
3934479
Real und Rewe testen den Drive-In-Supermarkt
Real und Rewe testen den Drive-In-Supermarkt
$description$
http://www.derwesten.de/nachrichten/real-und-rewe-testen-den-drive-in-supermarkt-id3934479.html
2010-11-12 13:50
Nachrichten