Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Nachrichten

Philippinen und China wollen Streit um Seegebiet diplomatisch lösen

11.04.2012 | 14:16 Uhr
Foto: /Philippine Navy/Philippine Navy/

China und die Philippinen wollen eine Konfrontation im umstrittenen Südchinesischen Meer laut philippinischen Regierungsangaben auf diplomatischem Weg lösen. Er habe sich mit dem chinesischen Botschafter Ma Keqing getroffen und beide hätten die Haltung ihrer Regierung bekräftigt, sagte der philippinische Außenminister Albert Del Rosario am Mittwoch.

Manila (dapd). China und die Philippinen wollen eine Konfrontation im umstrittenen Südchinesischen Meer laut philippinischen Regierungsangaben auf diplomatischem Weg lösen. Er habe sich mit dem chinesischen Botschafter Ma Keqing getroffen und beide hätten die Haltung ihrer Regierung bekräftigt, wonach das im Südchinesischen Meer gelegene Scarborough-Riff zum Territorium des jeweils eigenen Landes gehöre, sagte der philippinische Außenminister Albert Del Rosario am Mittwoch. Dennoch habe man sich auf die Suche nach einer "diplomatischen Lösung des Problems" verständigt.

Niemand wird profitieren, wenn Gewalt ausbricht", sagte der philippinische Präsident Benigno Aquino. Die Philippinen seien aber bereit, ihre Souveränität zu verteidigen, sollten sie herausgefordert werden, sagte Del Rosario. Aus Militärkreisen verlautete, die Marine habe weitere Schiffe in das Gebiet entsandt.

In dem von beiden Ländern beanspruchten Seegebiet stehen sich ein philippinisches Kriegsschiff und zwei chinesische Aufklärungsschiffe gegenüber. Die Konfrontation begann nach philippinischen Angaben damit, dass die beiden chinesischen Schiffe die Festnahme chinesischer Fischer verhinderten, die illegal in philippischen Gewässern gefischt hatten. China wirft der philippinischen Marine vor, die Fischer in chinesischem Hoheitsgebiet belästigt zu haben.

Das Südchinesische Meer ist Schauplatz etlicher nicht beigelegter Territorialstreitigkeiten. Der prominenteste Konflikt ist der um die Spratly-Inseln, die China, die Philippinen, Vietnam, Brunei, Malaysia und Taiwan für sich beanspruchen. In dem Gebiet um die kargen Inseln werden große Öl- und Gasvorkommen vermutet.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.