Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Nachrichten

Optimismus der Deutschen für die persönliche Entwicklung nimmt zu

21.03.2012 | 12:06 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd

Die Zuversicht der Deutschen für ihre persönliche Zukunft steigt, die Gesamtsituation sehen die Bundesbürger hingegen skeptischer. Das geht aus der "Zuversichtsstudie" der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim für das erste Quartal 2012 hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach geben sich 62 Prozent der Befragten mit Blick auf ihre persönliche Entwicklung zuversichtlich.

Berlin (dapd). Die Zuversicht der Deutschen für ihre persönliche Zukunft steigt, die Gesamtsituation sehen die Bundesbürger hingegen skeptischer. Das geht aus der "Zuversichtsstudie" der Allianz Deutschland AG und der Universität Hohenheim für das erste Quartal 2012 hervor, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach geben sich 62 Prozent der Befragten mit Blick auf ihre persönliche Entwicklung zuversichtlich. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 57 Prozent. Im Gegensatz dazu sehen nur 31 Prozent die Gesamtsituation in Deutschland zuversichtlich, ein Minus von fünf Prozentpunkten.

Die Zuversicht für persönliche Lebensbereiche war selten besser. Im Februar wurde mit 65 Prozent einer der höchsten Werte seit Beginn der Erhebung im Jahr 2007 gemessen. Vier von fünf Befragten (82 Prozent) sind besonders optimistisch, wenn es um das eigene Zuhause geht. Im Vorjahr lag dieser Wert bei 77 Prozent.

Gebessert hat sich die Einschätzung der persönlichen finanziellen Lage, nämlich um drei Punkte auf 58 Prozent. Als Gründe dafür nennt die Studie die Sonderzahlungen in der Automobilindustrie und zu erwartende Lohnerhöhungen in weiteren Branchen.

Mit minus 10 Punkten auf 35 Prozent ist das Vertrauen in die allgemeine Wirtschaftslage im Vergleich zum ersten Quartal 2011 besonders stark gesunken. Auch die Bewertung des Arbeitsmarktes fällt weniger zuversichtlich aus. 29 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Arbeitsplätze sicher sind. Im Frühjahr 2011 waren es noch 34 Prozent.

Unverändert sind die Vertrauenswerte in die Qualität der Bildungseinrichtungen (25 Prozent) sowie in die gesetzliche Rentenversicherung (12 Prozent). Um sechs Punkte auf 17 Prozent gestiegen ist hingegen die Wertschätzung für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung. Grund dafür seien die Milliardenüberschüsse der Krankenkassen, hieß es in der Studie.

Die Allianz Deutschland AG veröffentlicht diese Studie viermal im Jahr. Im ersten Quartal 2012 wurden dafür insgesamt 1.502 Menschen befragt.

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht....
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare...
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische...
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht...