Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Nachrichten

Nordkorea hält an umstrittenem Raketenstart fest

10.04.2012 | 11:18 Uhr
Foto: /dapd

Ungeachtet der Kritik aus dem Ausland hält Nordkorea an einem geplanten Raketenstart fest. Alle Vorbereitungen für den Start des Kommunikationssatelliten seien abgeschlossen, erklärten Vertreter der Raumfahrtbehörde am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Pjöngjang.

Pjöngjang (dapd). Ungeachtet der Kritik aus dem Ausland hält Nordkorea an einem geplanten Raketenstart fest. Alle Vorbereitungen für den Start des Kommunikationssatelliten seien abgeschlossen, erklärten Vertreter der Raumfahrtbehörde am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Pjöngjang. Der Abschuss soll als Teil der Gedenkfeiern zu Ehren des 100. Geburtstags des verstorbenen Machthabers Kim Il Sung zwischen dem 12. und 16. April stattfinden.

Der Satellit Kwangmyongsong-3 werde am (heutigen) Dienstag auf der Trägerrakete montiert, sagte der stellvertretende Direktor der Entwicklungsabteilung, Ryu Kum Chol. Er räumte ein, dass es Ähnlichkeiten zwischen den Raketen für einen Satellitenstart und denen für den Abschuss einer Langstreckenrakete gebe. Allerdings werde Festtreibstoff für Langstreckenraketen eingesetzt, während der Kwangmyongsong-3 mit Flüssigtreibstoff starte. Ruy erklärte, er könne keine Fragen zu einem möglichen Atomtest in der Zukunft beantworten.

Moskau kritisiert Verstoß gegen UN-Resolutionen

Die USA betrachten den Start als Test einer Rakete, die ihr Territorium erreichen könnte. Kritik kam auch aus Großbritannien, Japan und anderen Ländern. Russland verurteilte den geplanten Start in Nordkorea als Verstoß gegen UN-Resolutionen. Ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau erklärte am Dienstag, die Pläne Pjöngjangs ignorierten Entscheidungen des Weltsicherheitsrats.

Mehrere asiatische Fluggesellschaften kündigten angesichts des geplanten Starts eine Änderung ihrer Flugrouten in der Region an. Rund ein Dutzend Flüge aus den USA, Japan und Südkorea würden an dem erwarteten Weg der Rakete vorbei gelenkt, teilte Philippine Airlines am Montag mit. Japan Airlines und All Nippon Airways kündigten an, die Routen von Flügen zwischen Tokio, Manila, Jakarta und Singapur zu verlegen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.