Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Jubiläum

Nato: Ein Bündnis dümpelt vor sich hin

30.03.2009 | 18:39 Uhr
Nato: Ein Bündnis dümpelt vor sich hin

Brüssel. Diese Woche feiert die Nato ihr 60-jähriges Jubiläum. Doch nach dem Ende des Kalten Krieges hat das westliche Verteidigungsbündnis noch keine neue Rolle für sich gefunden und auch der Einsatz in Afghanistan ist bisher nicht von Erfolg gekrönt. Nun hofft man auf Barack Obama.

In dieser Woche werden sie diesseits und jenseits des Rheins die Siegermacht des Kalten Krieges hochleben lassen. Sie werden weit von sich weisen, dass die Nato mit 60 Jahren ein Auslaufmodell ist. Sie werden sagen, dass unsere Welt aus den Fugen geraten ist und der Militärallianz einen unerschöpflichen globalen Markt zur Bekämpfung von Risiken und Gefahren bietet.

Daseinszweck hat sich überlebt

Mit der Welt von heute hat der einstige Daseinseinszweck der Nato nichts gemein: Sie war 1949 nach der berüchtigten Definition ihres ersten Generalsekretärs Lord Ismay geschaffen worden, um die Russen raus-, die Deutschen am Boden und die USA in Europa zu halten. Ohne einen Schuss abzugeben, überstand die Nato das durchaus gefährliche Gleichgewicht des Schreckens zweier hochgerüsteter Blöcke.

Italienische Soldaten tun im Auftrag der Nato in Afghanistan Dienst. Foto: ap

Das sollte sich mit dem Übergang von einem klassischen Verteidigungsbündnis für Westeuropa zu einem Interventions- und Sicherheitsbündnis für ganz Europa ändern – spätestens in der Balkankrise zogen Nato-Soldaten zum ersten Mal in den Krieg. Deutschland wurde dabei von einem Konsumenten zu einem Produzenten von Sicherheit – militärisch kann sich das bevölkerungsreichste und reichste Land in der Mitte Europas längst nicht mehr weltweiten Konflikten entziehen.

Bündnisfall nach dem 11. September

Seit dem Anschlag islamistischer Terroristen auf das World Trade Center in New York am 2. September 2001 hat sich die Nato zu einem globalen Interventionsbündnis gewandelt. Seither gilt erstmals der Bündnisfall nach Artikel 5 des Vertrages, der seine Mitglieder zum Beistand verpflichtet, wenn eines von ihnen angegriffen wird.

Der Schauplatz des Bündnisfalles ist nicht Amerika, sondern Afghanistan. Dort führt der Löwenanteil der 70 000 weltweit operierenden Nato-Soldaten aus nahezu allen 28 Mitgliedsstaaten einen Anti-Terror-Krieg, der militärisch nicht zu gewinnen ist. Der Hindukusch, weiß aber auch der neue US-Präsident Barack Obama, wird zum „Lackmustest“ für den Zusammenhalt der Nato. Und um den steht es nicht gut.

Widersprüchliche Denkschulen

Es sind nicht die immerwährenden Reibereien im Bündnis um eine gerechte Lastenverteilung oder um unzureichende Ausrüstung. Es sind die widersprüchlichen Denkschulen, die die Nato auseinander driften lassen: Unter Bush nutzten die USA das Bündnis als Werkzeug zur Ausdehnung ihres Einflusses in Osteuropa und Zentralasien sowie zur Einhegung Russlands in den Denkschemen des Kalten Krieges. Im Irak-Krieg wurde die Nato zu einem Instrumentenkasten globaler Intervention, aus dem sich die USA bedienten, weil sie westliche Interessen bedroht wähnten.

Während die neuen Nato-Staaten in Osteuropa ihre Sicherheitsbedürfnisse aus historischen Gründen gegen Russland definieren, sind die westeuropäischen Mitglieder auf Ausgleich und Kopperation mit Russland bedacht. Der Streit verschärfte sich mit der Absicht Bushs, in Polen und Tschechien Komponenten einer US-Raketenabwehr zu installieren und die Nato um die Ukraine und Georgien zu erweitern.

Überforderter Generalsekretär

Mangel an Geschlossenheit, ein beschädigtes Verhältnis zu Russland, eine über Jahre vernachlässigte Rüstungskontrolle und Abrüstung – die Nato dümpelt unter dem völlig überforderten Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer, den sie in Brüssel „Bushs Pudel“ nennen, vor sich hin. Kein Wunder, dass die öffentliche Zustimmung schwindet und die Zweifel am Sinn der Auslandseinsätze wachsen.

US-Präsident Barack Obama soll der Nato eine Perspektive geben. Foto: afp

Kein leichtes Erbe für Obama, der beim Jubiläumsgipfel der Allianz Führung und Perspektive geben soll. Die Signale aus Washington sind hoffnungsvoll: Der Präsident drängt auf eine neue Strategie in Afghanistan, die dem wirtschaftlichen Aufbau Vorrang einräumen soll. Er hat den Reset-Knopf in den Beziehungen zu Russland gedrückt und sucht einen neuen Start in Sachen Abrüstung. Damit werden der Raketenschild und die Erweiterung um Georgien und die Ukraine auf die lange Bank geschoben, weil die Nato sich nicht ungelöste innere Konflikte ins Haus holen will.

Obama braucht die Nato. Er bleibt hart in der Vertretung amerikanischer Interessen. Er ändert aber nicht nur die Tonlage, sondern auch die politischen Inhalte.

Mehr zum Thema:

Richard Kiessler


Kommentare
28.06.2009
07:03
Nato: Ein Bündnis dümpelt vor sich hin
von Meinemal | #4

Wenn man dem Artikel glauben darf, wird die Nato im Großen und Ganzen von den Machtinteressen der USA be(ge)nutzt. Damit müsste langsam Schluss sein. D.h., die Nato und ihre Uraltstrukturen beseitigen und endlich ein eigenständiges europäisches Militärbündnis in Kraft setzen. Die Amerikaner können ja - bei Kasse - Eurogruppen anfordern, wenn sie irgendwo in der Welt mal wieder selbst ihre Hegemonie nicht durchsetzen können.

01.04.2009
13:47
Nato: Ein Bündnis dümpelt vor sich hin
von supply | #3

Deutschland zeigt seine Demokratiefähigkeit...Demonstranten werden am überschreiten der Grenze gehindert....das zeigt doch deutlich das die Verschwörer in Angst und Panik leben......

01.04.2009
08:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.03.2009
21:46
Nato: Ein Bündnis dümpelt vor sich hin
von H.W.D.S. | #1

Die NATO ist ein teures überflüssiges Auslaufmodell und passt nicht mehr in die heutige Zeit !!! Ein Zirkel von ergrauten Generälen, die immer noch in der Zeit des sog. Kalten Krieges leben und nicht akzeptieren wollen, dass es auch eine Welt ohne Kriege geben kann !!! Die gesamte Rüstungsindustrie ist menschenverachtend !!!

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.