Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Nachrichten

Nahost-Konfliktparteien bemühen sich um neue Friedensgespräche

10.06.2012 | 18:59 Uhr
Foto: /Reuters Pool/Baz Ratner

Dreieinhalb Jahre nach dem Scheitern der Nahost-Friedensgespräche bemühen sich israelische und palästinensische Unterhändler erneut um eine Wiederaufnahme. Der palästinensische Chefgesandte Saeb Erekat habe sich in den vergangenen Wochen regelmäßig mit dem Unterhändler der Israelis, Jitzhak Molcho, getroffen, teilten Vertreter der Palästinenser am Sonntag mit.

Ramallah (dapd). Dreieinhalb Jahre nach dem Scheitern der Nahost-Friedensgespräche bemühen sich israelische und palästinensische Unterhändler erneut um eine Wiederaufnahme. Der palästinensische Chefgesandte Saeb Erekat habe sich in den vergangenen Wochen regelmäßig mit dem Unterhändler der Israelis, Jitzhak Molcho, getroffen, teilten Vertreter der Palästinenser am Sonntag mit. Ziel sei ein Treffen zwischen dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas. Beide sind seit einem kurzen Versuch zur Wiederbelebung des Friedensprozesses Ende 2010 nicht mehr zusammengetroffen.

Unterhändler beider Seiten räumten ein, dass die Erwartungen an die jüngsten Gespräche nicht sehr hoch gewesen seien und dass kein Durchbruch in Sicht sei. Dennoch weckte die Nachricht Hoffnungen auf eine Lösung zur Wiederaufnahme formaler Gespräche über die Hauptstreitpunkte.

Die Friedensverhandlungen waren im Dezember 2008 ergebnislos abgebrochen worden. Die Palästinenser fordern von Israel einen Stopp des Siedlungsbaus im Westjordanland und in Ostjerusalem, bevor die Gespräche wieder aufgenommen werden. Netanjahu hingegen verlangt Verhandlungen ohne Vorbedingungen. Die Unterhändler Erekat und Molcho waren bereits Anfang des Jahres mehrfach in Jordanien zusammengetroffen. Wegen der Siedlungsfrage brachte der Dialog aber keine konkreten Fortschritte.

Abbas wartet auf Geste des guten Willens

Aus palästinensischen Verhandlungskreisen hieß es nun, Abbas erwarte von Israel eine Geste des guten Willens, etwa die Freilassung palästinensischer Gefangener "in bedeutsamem Umfang". Israel hält derzeit etwa 4.000 palästinensische Häftlinge fest. Abbas bemüht sich um die Freilassung mehrerer Hundert davon, darunter auch prominente Politiker.

Ein israelischer Regierungsvertreter bestätigte "anhaltende Kontakte" zwischen beiden Seiten. Er erklärte, Israel sei bereit, Gesten des guten Willens in Erwägung zu ziehen, um Abbas an den Verhandlungstisch zu bekommen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.