Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Handwerker

My Hammer ist bald keine Handwerker-Auktionsbörse mehr

01.10.2012 | 05:22 Uhr
My Hammer ist bald keine Handwerker-Auktionsbörse mehr
My Hammer ist bald keine Online-Auktionsbörse mehr.

Die Online-Handwerkerbörse My Hammer gibt ihr Auktionsmodell auf. Nachdem das Unternehmen im fünften Jahr hintereinander rot Zahlen geschrieben hat, verabschiedet es sich von seinem bisherigen Geschäftsmodell der Auktionsbörse für billige Handwerker-Dienstleistungen - und will künftig nur noch Branchenbuch sein.

Die einstige New-Economy-Größe My Hammer ändert ihr Geschäftsmodell. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Montagausgabe) berichtet, gibt das börsennotierte Unternehmen das Prinzip der Rückwärtsauktionen auf, mit dem Kunden möglichst günstig an Handwerkerleistungen kommen sollten. In Zukunft soll die Webseite Handwerkern als Präsentationsplattform dienen und Kunden das Finden, Kontaktieren und Bewerten von Handwerkern erleichtern.

Vorstand Michael Jurisch sagte dem Blatt: "Wir sehen uns in Zukunft als Branchenbuch 2.0." Die Auktionsformen würden bis Ende des Jahres eingestellt. Damit reagiere das Unternehmen auf die Entwicklung der vergangenen Jahre: Im April legte es im fünften Jahr in Folge rote Zahlen vor. Die Aktie fiel in diesem Zeitraum von mehr als vier Euro unter die Ein-Euro-Marke.

Das bisherige Geschäftsmodell hatte zu seinem Start für harsche Kritik gesorgt. Das Gewerbe warf der Firma vor, Lohndumping und Schwarzarbeit zu fördern, und Kunden beschwerten sich über qualitativ ungenügende Arbeiten. (dapd)

Facebook
Kommentare
01.10.2012
09:21
My Hammer ist bald keine Handwerker-Auktionsbörse mehr
von DerRheinberger | #3

Warum Handwerkerleistungen ersteigern, wenn Schwarzarbeit immer noch erheblich billiger ist?

01.10.2012
08:45
My Hammer ist bald keine Handwerker-Auktionsbörse mehr
von luna123 | #2

Die sind genauso über wie Leihfirmen.Fahrt zur Hölle!

01.10.2012
06:58
Ex-New-Economy-Star My Hammer stellt Auktionsmodell ein
von bernieabg | #1

"...und Kunden beschwerten sich über qualitativ ungenügende Arbeiten:::"
Man kriegt, was man bezahlt.

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.