Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Langzeitstudent

Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester

02.09.2011 | 20:37 Uhr
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
Senioren-Studenten gibt’s viele an den Unis. Aber einen, der gleich bis ins 108. Semester durchstudiert hat, wohl kaum. Der Mann aus Kiel müsste jetzt über 70 sein. Foto: ddp

Kiel.   Seine Studien-Dauer kann vermutlich in Deutschland niemand toppen. Ein Medizin-Student ist bereits seit 54 Jahren an der Kieler Uni eingeschrieben. Der König der Langzeitstudenten befindet sich im 108. Semester. Der Fall offenbart eine Lücke im System.

Ein Student der Kieler Christian-Albrechts-Universität ist seit 108 Semestern im Fach Medizin eingeschrieben. Der Mann ist seit 54 Jahren immatrikuliert, wie Uni-Sprecher Boris Pawlowski am Freitag auf dapd-Anfrage sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der „Lübecker Nachrichten“. Das Alter des Mannes könne er nicht nennen. Für gewöhnlich schreibe man sich aber mit 18 oder 19 Jahren erstmals ein, fügte Pawlowski hinzu. Der Langzeitstudent ist also sicherlich über 70 Jahre alt.

Der Fall veranschaulicht laut Pawlowski eine Lücke im System. Im Gegensatz zu den Magister- oder Diplomstudiengängen gebe es bei den Staatsexamen keine Regelungen, die einen Ausschluss nach einer bestimmten Zeit vorsähen. Die Universitäten könnten eine solche Regelung auch gar nicht einführen, betonte der Sprecher. Denn für die Prüfungsordnungen der Staatsexamen seien die Bundesländer verantwortlich.

Druck auf Langzeitstudenten wächst

Da, wo sie es aber können, erhöhen die Universitäten Pawlowski zufolge den Druck auf die Langzeitstudenten. Für die alten Studiengänge mit Diplom- oder Magisterabschluss gibt es Fristen zur Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. Die Studenten müssen zügig fertig werden - oder auf einen der neuen Abschlüsse umsatteln. Diese sähen dann engere Kontrollen der Studienzeiten und zügigere Zwangsexmatrikulationen vor.

Auch an der Uni Lübeck gibt es nach Auskunft von Sprecher Rüdiger Labahn Studenten mit enorm hohen Semesterzahlen. Ein Medizinstudent habe sich vor knapp zwei Jahren im Rentenalter auf Drängen der Universität exmatrikuliert - nach 70 Fachsemestern.

Klagen gegen Rauswurf nach 20 Jahren Studium

Zwei weitere Lübecker Studenten klagten derzeit sogar gegen ihre Rauswürfe nach mehr als 40 Semestern. Prüfungen oder andere Studienleistungen seien in diesen Fällen seit Jahren oder gar Jahrzehnten nicht mehr erbracht worden. Dennoch überwiesen sie weiter ihre Semesterbeiträge. „Wir fragen uns schon, was sich diese Leute eigentlich vom Studentenstatus erhoffen“, sagte Labahn. Ermäßigungen, etwa bei den Beiträgen zur Krankenversicherung, könnten es nicht sein - sie seien fast immer an Altersgrenzen gekoppelt.

Nach Angaben beider Sprecher ist davon auszugehen, dass es bei Examensstudiengängen bundesweit Fälle mit enorm hohen Semesterzahlen gibt. Ihre Häufigkeit liege jedoch, gemessen an der Gesamtzahl der Studenten, im Promillebereich. (dapd)

DerWesten


Kommentare
19.10.2012
19:18
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von Berufshartzer | #17

Das Semesterticket ist nunmal deutlich billiger, als unser sog. "Sozialticket". Mensa für Studis auch. Wenn ich mich wieder als Student einschreiben dürfte: SOFORT!

19.10.2012
19:16
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von Berufshartzer | #16

und wo liegt das Problem?

05.09.2011
21:37
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von badchefin | #15

Aber da muss Omma lange für stricken: Im Jahr werden ca. 200 Euro Sozialbeiträge fällig. Ob ich da vielleicht lieber im Museum einen Euro mehr Eintritt bezahle? (Aber die Ermäßigung bekommen die Rentner ja auch....)

05.09.2011
20:36
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von EinKnaeuel | #14

Mit Studentenausweis hat man mehr Vergünstigungen, als mit Rentenausweis...

05.09.2011
04:51
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von rumpelstielzchen | #13

Waaaas ?

Da wagt es einer, nicht für den Brotberuf, sondern aus Freude an der Wissenschaft zu studieren ?

Ein Abweichler und Freidenker konnte somit endlich erfolgreich enttarnt werden !

Nach den mittlerweile in den BRD-Ministerien gültigen Wissenschafts-Regeln von L.Ron Hubbard, muß dieser Mensch somit sofort aus dem Wissenschaftsbetrieb einer Wissensgesellschaft wissentlich ausgelöscht werden !

04.09.2011
17:25
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von tom009 | #12

tja wenn die jugend doch auch so zuverlässig wäre
jeden tag früh aufstehen und so weiter

nur das kann man ja heute leider nicht mehr sagen.

null bock bis zum abwinken.

finde es klasse was der herr da mach.

semester hin oder her.

der kann was zuverlässigkeit angeht sicherlich ein großes vorbild für die jugend sein.

04.09.2011
12:49
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von badchefin | #11

Es gibt auch sogenannte Seniorenstudiengänge. Die sind nicht darauf angelegt, einen Abschluss zum Berufseinstieg zu ermöglichen, sondern Menschen nach dem Arbeitsleben weitere Bildung zu ermöglichen.
Bevor jetzt wieder unsere Experten maulen: Davon haben alle etwas, denn die Alten bringen jede Menge Vorwissen und Lebenserfahrung mit.
Ich denke, dass das Photo in einer solchen Vorlesung, die Senioren besuchen, entstanden ist. Also kein Fake!

03.09.2011
16:29
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von Volksentscheid | #10

Also das zieht jemand aus der Nachbarschaft auch durch.. nach eigener Aussage spart er dadurch einen Batzen Geld.Stichwort Semesterticket für den ÖPNV.

03.09.2011
14:09
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von is_klar | #9

endlich mal jemand der nicht hinschmeisst, nicht liegenbleibt, immer wieder aufsteht und weitermacht und euch fällt nichts besseres ein als euch lustig zu machen??
der mann gibt nicht auf, niemand kann ihn stoppen!
nehmt euch ein beispiel!!!!

03.09.2011
13:14
Medizin-Student aus Kiel ist im 108. Semester
von Petroleum | #8

Langeweille macht ncht dumm.Frau Merkels Langeweille nervt,und bringt den Wähler um den Menschenverstand.

Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.