Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nachrichten

LKA prüft Verbindung zwischen rechter Mordserie und Fall Mannichl

14.11.2011 | 17:26 Uhr

München (dapd). Das bayerische Landeskriminalamt prüft eine Verbindung zwischen der rechtsextremistischen Terrorserie und dem Messerattentat auf den früheren Passauer Polizeichef Alois Mannichl vor fast drei Jahren. Es werde untersucht, ob sich bei den Ermittlungen gegen die Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) neue Erkenntnisse für den Fall Mannichl ergeben, sagte ein LKA-Sprecher am Montag auf dapd-Anfrage in München.

Von einer Wiederaufnahme der Ermittlungen könne aber noch nicht gesprochen werden. Auch bei anderen Altfällen in Bayern werde ein Zusammenhang zur rechtsextremistisch motivierten Mordserie geprüft. Der Fall Mannichl sei der einzige, für den das LKA zuständig sei.

Mannichl sagte dem Bayerischen Rundfunk, es liege auf der Hand, dass jetzt sein Fall neu untersucht werde. Er könne sich vorstellen, dass er ins Fadenkreuz der Terrorgruppe geraten sei. Für ihn und seine Familie wäre ein Ermittlungserfolg eine enorme Entlastung.

Mannichl war im Dezember 2008 an der Tür seines Wohnhauses in Fürstenzell mit den Worten "Viele Grüße vom nationalen Widerstand" niedergestochen und schwer verletzt worden. Unter Mannichls Leitung war die Polizei im Landkreis Passau immer wieder gegen Neonazis vorgegangen. Die Ermittler vermuteten deshalb einen Racheakt von Rechtsextremisten. Im Mai 2011 waren die Ermittlungen eingestellt worden.

Nach bisherigen Erkenntnissen soll die NSU für die sogenannten Döner-Morde an acht türkischstämmigen Männern und einem Griechen in den Jahren 2000 bis 2006 und dem Mord an einer Heilbronner Polizistin im April 2007 verantwortlich sein. Untersucht wird auch, ob die Gruppe vor etwa zwei Wochen einen Polizisten in Augsburg getötet hat. "Derzeit spricht aber überhaupt nichts dafür", sagte ein Sprecher der Polizei in Augsburg.

dapd

dapd



Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.