Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Fotostrecke

Lack und Leder

Zur Zoomansicht 21.04.2008 | 17:12 Uhr
Extravagante Outfits auf der "Gothika", der ersten Modemesse für Darkware im Pulp in Duisburg. Bild Jochen Unverhau
Extravagante Outfits auf der "Gothika", der ersten Modemesse für Darkware im Pulp in Duisburg. Bild Jochen Unverhau

Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider. Exzentrische Outfits auf der „Gothika“, der ersten Modemesse für Darkwear.

Duisburg. Die Sonne scheint, es ist der erste Frühlingstag des Jahres. Doch wer auf Darkwear steht, der geht eben ins Dunkle. So wie hunderte Anhänger der Gothik-Szene, die am Sonntag ins Pulp im Duisburger Industriegebiet pilgerten, um dort Lederhalsbänder und Stiefel zu kaufen oder Modenschauen zu sehen.

Der Saal sieht aus wie eine überdimensionale Tropfsteinhöhle. Die Atmosphäre ist schummrig, nur ein hell erleuchteter Laufsteg ist in der Mitte des Raumes aufgebaut. Menschen mit langen schwarzen Mänteln, weiß geschminkten Gesichtern und hochgegelten Haaren haben sich um das Podest versammelt. Doch nicht alle sind schwarz gekleidet.

Unerwartet schrill

Auch unerwartet schrille Farbtöne sind zu sehen: Ein Mädchen trägt pinkfarbene Haare samt gelbem Haarreifen und lila Leggins. Andere haben ihre Mähne rot und blau gefärbt. Sie stehen neben Frauen in mittelalterlichen Reifröcken oder neben orientalisch aussehenden, bauchfreien Schönheiten. „In der Gothik-Szene ist eben jeder willkommen“, sagt ein Besucher. Er ist Berufsschullehrer und möchte ungenannt bleiben. „Hier darf jeder machen, was er will.“

Und genau das machen die Modedesigner auch: „Couture Baronesse“ etwa präsentiert pinkfarbene Korsetts mit kurzen Röcken und Strapsen. Zur Musik von Marilyn Manson zeigen die Models auf dem Laufsteg Kleider aus Spitze und Latex-Korsagen von „Rubidus“. Schwarz-rote Samtkleider à la Dracula und kurze, karierte Faltenröcke werden zur Musik von „Rammstein“ präsentiert, aber eben auch einfache Sweatshirts mit Spinnennetz-Aufdruck.

„Sonst würde mich ja gar keiner mehr einstellen.“

Zwischen den Modenschauen lässt Tänzerin Arzo ihre Hüften kreisen. In einem orientalisch anmutenden Outfit, das durch Piercings aus Knochen und klimpernden Bauchschmuck abgerundet wird, zeigt sie ihre Kombination aus Bauchtanz und Breakdance. Die kleinen Steinchen, die über ihren Augenbrauen glitzern, sind jedoch keine Piercings, sondern aufgeklebt. „Sonst würde mich ja gar keiner mehr einstellen“, sagt sie und lacht. Sie arbeitet als Tanzlehrerin, vorher im öffentlichen Dienst. Doch ihr Ring in der Nase und die vielen Ohrlöcher bleiben. „Für jemandem, der so intolerant ist, dass er wegen meiner Piercings nicht mit mir zusammen arbeiten möchte, würde ich eh nicht lange arbeiten wollen.“

Arzo ist nicht die Einzige, die auf dem Laufsteg des Pulp tanzt. Auch die vier Tänzer von „Industrial“ füllten die Lücken zwischen den Modenschauen. Zum Song „Tanzt kaputt, was euch kaputt macht“ beweisen sie – in schwarzen Hosen mit vielen Schnallen versehen und Minirock samt Strapsen – Ausdauer. Sie bewegen sich mit abgehackten Bewegungen zum Song. Ganz normal. Und im Publikum zückt eine Blondine ein großes Transparent. Darauf steht: „Rusty, we love you.“ Die Blondine quietscht, als Rusty auf dem Laufsteg alles gibt. Ganz normal eben.

Mehr zum Thema:

Vera Kämper

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
Karikatur vom Tage
Bildgalerie
Politik
BVB-Fans randalieren beim Revierderby
Bildgalerie
Pyrotechnik
85 Jahre Lichtburg Essen
Bildgalerie
Zeitreise
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Abrechnung und Feier in der Höhle
Bildgalerie
Balver Höhle
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Foodwatch sucht die größte Werbelüge
Bildgalerie
Windbeutel 2014
Streik trifft Pendler auf dem Heimweg
Bildgalerie
Bahnstreik
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Unser Dorf hat Zukunft
Bildgalerie
Dorfwettbewerb
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Fußballstars spielen für den Frieden
Bildgalerie
Benefizspiel
Mülheim von oben
Bildgalerie
Luftbilder
Wein aus niederländischem Anbau
Bildgalerie
Fotostrecke
Facebook
Kommentare
15.04.2009
14:33
Lack und Leder
von Gilbert von Luck | #14

Das ist das übliche Bemühen, eine noch recht unabhängige Szene, in der Originalität mehr zählt als Mitmachertum und z.B. Selbstgenähtes einen besseren Ruf besitzt als Marken zu kommerzialisieren und somit dem System nützlich zu machen.

02.03.2009
14:06
Lack und Leder
von Fashion Outlaw | #13

Die gezeigten Teile haben nur wenig mit Gothic im herkommlichen Sinne zu tun. Der Markt entwickelt sich weiter. Die Anhänger auch. Wir erleben hier etwas nicht wirklich Neuers aber weitaus Spannders. In Berlin gehören solche Outfits schon lange zur Avangarde. Man bewegt sich zu harten Tekkno Beats, und Goa Musik. Fetishe aller Art lassen sich ungehemmt ausleben und Neonfarben leuchten unter Schwarzlicht.
Die wirklich Coole Szene hat das Ruhrgebiet ereicht, aufwachen Kumpels...
Der KIT KAT STYLE ist da...

22.01.2009
06:37
Lack und Leder
von Gothminister | #12

Viele meiner Vorredner haben da schon recht :Wo war,wenn diese Fotos durchschnittlich die Show representieren,der Gothic.Ich bin da was so einige Sachen angehen konserativ.z.B. Schuhwerk. Bitte nicht diese Herman Monster Schuhe(die mit den 20cm Creepsohle) oder zum Reifrock oder Ballkleid Rangers oder ähnliche Kampfstiefel.Gothic sollte schwarz gelebte Ästhetik sein.Dazu gehören eben nun mal Pikes.(fürs Jungvolk und EBM´ler das sind die spitzen Schnallenschuhe). Ich finde das sich heutzutage sowieso zu viele unter dem Deckmäntelchen des Gothic sein verstecken ohne den blassen Schimmer zu haben was sie verkaufen oder sind.Ob es Partyveranstalter
sind oder DJ´sdie auf Flyern Gothic und Wave versprechen und einem den ganzen Abend Elektro-EBM-Techno-Schranz um die Ohren hauen oder Leute die in einem schwarzem Oberschüler(innen)outfit ála H&M rumlaufen;Die verkörpern ebensowenig Gothic oder Grufti sein wie die Macher dieser Show.Ich kann dazu nur sagen Gothics und Gruftis kehrt zurück zu Euren Wurzeln.
Noch eine Anmerkung zu den Modellmaßen.Wenn ich einen bekleideten Knochen sehen will hole ich mir den aus dem Zoohandel und zieh ihm ne Socke über.Kauft euch mal Brillen.Ich hab kein rausquellendes Fett gesehen.

12.09.2008
11:44
Lack und Leder
von Hans Schnarch | #11

Naja wie gut, daß ich mit Gothic nichts am Hut habe. Ich bin und bleibe Grufti, mit DIESEN Gothics habe ich nix zu tun!!!

19.08.2008
11:22
Lack und Leder
von gruftiegoth | #10

Nun ja vielleicht bin ich ja nur zu alt, aaaaaber wo wahren den die Gothklamotten versteckt ? Ich habe keine gesehen in diesem Filmchen..

13.08.2008
13:21
Lack und Leder
von Bluti | #9

Schwarz, schwarz, schwarz sind alle meine Kleider. Wo bitte? jedenfalls nicht auf den Fotos. Warscheinlich haben dem Verfasser dieser Zeile die grellen Neonfarben schon das Augenlicht geraubt.

Die hätten dat Ding eher Technomesse nennen sollen, denn der bunte Firlefanz hat mit Gothic überhaupt nichts zu tun! Schön wie langweilig es den Leuten inszwischen schon geworden ist, nur schwarz rumzurennen. Hier und da ein farblicher Akzent ist ja ok, vielleicht mal ne Cyberweste mit gelben Polstern, aber komplett in Neon eingehüllt, vergesst es einfach!

12.08.2008
13:54
Lack und Leder
von Witchhunter | #8

Ich als echter Schwarzer finde diesen Neontrend total zum kotzen das hat eher was von Techno Drogen Zapplern und nix mehr mit Gruftis zu tun. Sorry ....das gehört verboten ! Ausserdem finde ich rausquellenden Speck auch eher unappetitlich bei knappen Outfits!

19.06.2008
10:00
Lack und Leder
von Atrabilousness | #7

Soetwas definiert sich als schwarze Szene? Es ist eine derartige Frechheit, soetwas als Gothik darzustellen.

04.05.2008
00:24
Lack und Leder
von L.R. | #6

hm, ich war bei der Show dabei und fand sie schlecht. Die Anziehsachen waren teilweise echt schön aber die Vorstellung durch die Modelle war echt mies. Man wurde durch die Missglückte Mimik und das schlechte Laufen bzw. Posing der Modelle von den Klamotten abgelenkt. Zudem habe ich mich bei der Show gefragt ob die Designer die Klamotten oder das Fett der Modelle verkaufen wollen. Sorry, aber das ging gar nicht mehr.
Wer sich jetzt beleidigt fühlt, bitte sehr, ist nun mal meine Meinung. Man kann ja schließlich nicht alles gut finden.

02.05.2008
13:34
Lack und Leder
von gothlord | #5

he, wo ist denn da gothic??? ich seh nur nackte haut.
von richtig schwarzen sehe ich nix.

da könnt ihr euch ja gleich den orkus oder noch besser direkt den dark spy kaufen.

dark greetz, gothlord

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.