Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bundeswehr

Kundus-Opfer erhalten Entschädigung

05.08.2010 | 19:16 Uhr
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
Die Reste des zerstörten Tankers.

Berlin. Nach dem Angriff auf einen Tanklaster in Afghanistan mit vielen toten Zivilisten zahlt die Bundeswehr den Familien der Hinterbliebenen eine Entschädigung. Insgesamt rund eine halbe Million Dollar.

Die Entschädigung der Opfer des Luftschlages von Kundus im Herbst des vergangenen Jahres ist geregelt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums vom Donnerstag werden die Familien der insgesamt 102 Toten und überlebenden Verletzten jeweils 5000 US-Dollar (umgerechnet etwa 3800 Euro) erhalten. Diese „Unterstützungsleistung“ sei nicht mit einer Anerkennung der Rechtspflicht verbunden, sagte ein Ministeriumssprecher. Vielmehr sei es um eine rasche praktische Hilfe für die Angehörigen gegangen, die noch im August abgeschlossen sein soll.

Damit bestätigte das Ministerium einen Bericht des Online-Dienstes „stern.de“ vom selben Tag, wonach in Gesprächen mit Dorfältesten und den Angehörigen ein Ergebnis erreicht wurde. Den „stern.de“-Angaben zufolge werden für die Zahlungen extra Konten in Kundus eingerichtet. „Wir wollten unbedingt vermeiden, dass das Geld in falsche Hände kommt“, sagte der Bundeswehr-Kommandeur in Kundus, Oberst Reinhardt Zudrop.

Bombardierung im September 2009

Hintergrund ist eine von einem deutschen Oberst angeordnete Bombardierung zweier durch Aufständische gestohlener Tanklastzüge am 4. September 2009. Dabei waren nahe dem nordafghanischen Kundus zahlreiche Menschen getötet worden. Nach ersten Meldungen, wonach ausschließlich 56 Taliban umgekommen seien, wurde im ISAF-Untersuchungsbericht von bis 142 Opfern gesprochen. Die Bundeswehr kam nun in gemeinsamen Ermittlungen mit der Afghanischen Menschenrechtskommission zu einer Zahl von 91 Toten und 11 Schwerverletzten.

Die Auszahlungen entsprechen nach Ministeriumsangaben der „landestypischen Art und Sitte“. In gleicher Höhe waren auch die Angehörigen der fünf afghanischen Soldaten entschädigt worden, die am Karfreitag bei Kundus versehentlich von der Bundeswehr getötet worden waren. Damals hatten deutsche Soldaten auf zwei zivile Fahrzeuge gefeuert, die trotz Aufforderung nicht angehalten hatten. Später stellte sich heraus, dass es sich um Wagen der Afghan National Army (ANA) handelte. (ddp)

DerWesten



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
06.08.2010
20:18
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
von peter manekeller | #27

Der Witz des Tages, Deutscher Bundestag schickt Soldaten in den Krieg, die, wenn sie schießen zur Rechenschaft gezogen werden.

Das ganze ist absolut irrational.

Im Krieg soll es tatsächlich Tote geben, wichtig für den Soldaten ist die Vernichtung des Feindes.

Die Beschädigung von Zivilisten läßt sich dabei nicht vermeiden, wie denn auch? Soll die angreiifende Truppe vor dem Angriff ein Rundschreiben rausgeben, etwa mit dem Motto: Zivilisten bitte ab morgen die Keller aufsuchen, wir greifen um 14.00 h Ecke Hauptstraße an?

Es mag sein das Guttenberg oder Merkel so handeln würden, damit der Feind sich am Angriffsort versammelt und zur Vernichtung zur Verfügung steht. Andere Schreibtischtäter würden wohl auch so handeln, zumindest solange wie deren gluteus maximus mit seinem Zentralorgan dem anusrektus nicht in Schußlinie ist.

In Berlin mit dem Schwanz zwischen den Beinen, läßt sich das Maul gut und weit aufreißen, aber an der Front sieht die Sache anders aus, nur da wird die Drecksarbeit der Exikutive überlassen, Auftrag: Den Feind suchen, stellen und vernichten, aber paßt auf, daß ihr keinen tot schießt.

Wäre die Sache nicht so ernst, könnte man sich totlachen.

06.08.2010
18:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
08:40
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
von dankeoberstklein | #25

@naja wenn die Amerikaner darüber diskutieren dann wird da schon was dran sein...

Wie gesagt Danke Oberst Klein!!!

06.08.2010
08:34
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
von Thomas | #24

Wie gesagt, die Amerikaner sehen und diskutieren diese Parallelen. Nur die deutschen Rechten sind mal wieder geschichtslos

06.08.2010
08:29
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
von dankeoberstklein | #23

@thomas.
deine kleine Geschichtsstunde ist ja ganz nett nur liegen zwischen dem was du da erzählst 2010 Jahre.

ISt schon krass wenn eine Religion die Menschen daran hindert in der heutigen Zeit anzukommen!!!

06.08.2010
08:23
Kundus-Opfer erhalten Entschädigung
von dankeoberstklein | #22

Sie schnitten zwei LKW-Fahrern bei lebendigem Leib die Köpfe ab. Dann stahlen sie zwei Tanklastzüge, um sie als Vernichtungswaffen gegen deutsche Soldaten einzusetzen. Oberst Klein tat, was seine Pflicht als Soldat im Krieg ist: Er rief Luftunterstützung, um die ihm anvertrauten Soldaten zu schützen und tötete 91 Feinde. Jetzt zahlt die Bundesregierung 5.000 Dollar pro Kopf. Aber nicht als verdiente Prämie an Oberst Klein. Auch nicht an die Familien der zwei geschächteten Opfer. Sondern an die Täterfamilien.

Und wieviel zahlt die afghanische Regierung den Hinterbliebenen gefallener deutscher Soldaten, deren lebensgefährlichen Einsatz sie ihre Macht zu verdanken hat?

06.08.2010
08:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
07:41
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
07:07
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #19

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.08.2010
03:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht. Jetzt kontert der Parteivorsitzende mit eigenen Abwahlanträgen gegen andere Vorstandsmitglieder. Sonntag ist Showdown bei einer Mitgliederversammlung.
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.