Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nachrichten

Koederitz: Kein flächendeckender Stellenabbau bei IBM Deutschland

01.03.2012 | 14:44 Uhr
Foto: /dapd/IBM Deutschland

Die IBM-Mitarbeiter in Deutschland müssen vorerst nicht um ihre Stellen fürchten. Jedenfalls dementierte die Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, Martina Koederitz, entsprechende Berichte.

Ehningen (dapd). Die IBM-Mitarbeiter in Deutschland müssen vorerst nicht um ihre Stellen fürchten. Jedenfalls dementierte die Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, Martina Koederitz, entsprechende Berichte. "Sie sind spekulativ, aus der Luft gegriffen und stehen in keinster Weise im Verhältnis zu dem, was wir natürlicherweise an Veränderungen in unserer Belegschaft haben", sagte sie der Nachrichtenagentur dapd.

Das "Handelsblatt" hatte Anfang Februar berichtet, der Konzern plane, eine große Zahl an Stellen in Deutschland abzubauen. Die Rede war davon, dass von 20.000 am Ende nur noch 12.000 übrigbleiben könnten. Der Konzern selbst gibt keine offiziellen Mitarbeiterzahlen für Deutschland bekannt,

Koederitz, die im Mai 2011 ihre Stelle als Deutschlandchefin des Konzerns antrat, betonte den Stellenwert des hiesigen Marktes: "Deutschland ist der viertgrößte IT-Markt, also nach wie vor wichtig, auch aus IBM-Perspektive." Aus deutscher Warte seien Themenfelder wie E-Mobility beziehungsweise neue Mobilitätskonzepte ganz wichtig, "weil wir einfach eine große Automobil- und Zulieferindustrie in Deutschland haben", sagte Koederitz. Aber auch den Bereich der intelligenten Stromnetze, sogenannte Smart Grids, nannte sie.

IBM schreibt schon seit längerer Zeit einzelne Projekte auch über spezielle Internet-Plattformen wie topcoder.com oder freelance.com aus. Der angebliche Stellenabbau sollte den Berichten zufolge auch damit zusammenhängen, dass diese Projektarbeit ausgeweitet werden solle. Eine solche Entwicklung "kann massive Auswirkungen auf Arbeitsbedingungen und die Anzahl sicherer Arbeitsplätze haben", warnte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di bereits im Dezember in der IBM-Mitarbeiterzeitschrift.

Der Konzern setze aber weiterhin auf bewährte Konzepte, beruhigte Koederitz. "Im Moment haben wir keine konkreten Planungen, unser jetziges Beschäftigungsmodell in Frage zu stellen", sagte sie.

Das schließe aber nicht aus, dass es innerhalb des Konzerns zu Verschiebungen kommen wird. "Es passiert im lokalen wie auch im globalen Kontext, dass wir sagen: Wo muss ich mich verstärken, um die Chancen im Markt entsprechend offensiv angehen zu können und eine Wirkung zu erzeugen", sagte sie. Bereits Anfang Februar hatte sie betont, das Ziel von IBM weltweit sei der global integrierte Konzern, bei dem "Kompetenzen rund um den ganzen Erdball" genutzt werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.