Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Juli Zeh fordert niedrigere Preise für E-Books

30.05.2012 | 13:14 Uhr
Foto: /dapd/Sebastian Willnow

Schriftstellerin Juli Zeh fordert niedrigere Preise für elektronische Bücher. Die Kunden seien nicht bereit, für ein E-Book mehr als 20 Euro auszugeben, "also machen sie Raubkopien", sagte die 37-Jährige dem "Zeit"-Magazin laut Vorabbericht.

Hamburg (dapd). Schriftstellerin Juli Zeh fordert niedrigere Preise für elektronische Bücher. Die Kunden seien nicht bereit, für ein E-Book mehr als 20 Euro auszugeben, "also machen sie Raubkopien", sagte die 37-Jährige dem "Zeit"-Magazin laut Vorabbericht. "Die kriminelle Energie entsteht erst durch das Gefühl, abgezockt zu werden, und deshalb wäre es schlau, E-Books billiger anzubieten."

Zeh kritisierte zudem, dass sie ihre E-Books nicht weitergeben könne: "Man kann sie nicht einfach dem besten Freund leihen wie das gute alte Buch." Mit Blick auf die Debatte um den Schutz des Urheberrechts sagte Zeh, sie stehe eher auf der Seite derer, die das Internet verteidigen. "Aber ich bin trotzdem gegen das Raubkopieren. Beides kann man nämlich zusammendenken. Leider kapiert das momentan keiner."

dapd

dapd

Kommentare
31.05.2012
14:55
Juli Zeh fordert niedrigere Preise für E-Books
von Bella74 | #1

Mir sind 20€ für ein normales Buch schon oft genug viel zu viel Geld
Ich überlege lange, ob ich für den kurzweiligen Lesegenuß so viel ausgebe, erst...
Weiterlesen

Funktionen
6711873
Juli Zeh fordert niedrigere Preise für E-Books
Juli Zeh fordert niedrigere Preise für E-Books
$description$
http://www.derwesten.de/nachrichten/juli-zeh-fordert-niedrigere-preise-fuer-e-books-id6711873.html
2012-05-30 13:14
Kultur,Literatur,E-Books,Zeh,
Nachrichten