Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nachrichten

Grünen-Politikerin Höhn: Regierung treibt Stromkosten in die Höhe

14.08.2012 | 08:02 Uhr
Foto: /ddp images / dapd/dapd

Grünen-Bundestagsfraktionsvize Bärbel Höhn hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Energiekosten für Privatleute und kleine mittelständische Unternehmen in die Höhe zu treiben. Die großen Unternehmen seien von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) befreit, sagte Höhn den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht.

Dortmund (dapd). Grünen-Bundestagsfraktionsvize Bärbel Höhn hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Energiekosten für Privatleute und kleine mittelständische Unternehmen in die Höhe zu treiben. Die großen Unternehmen seien von der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) befreit, sagte Höhn den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" (Dienstagausgabe) laut Vorabbericht. "Sie zahlen praktisch keine Ökosteuer und viele müssen auch keine Netzentgelte zahlen", fügte sie hinzu.

"Der Börsenstrompreis sinkt durch die Einspeisung von Ökoenergie", sagte Höhn. "Die Lasten müssen die einfachen Privatkunden tragen." Die Ausnahmen bei der Energiewende kosteten acht bis neun Milliarden Euro.

Höhn sagte, es müsse zwar Ausnahmen für die energieintensive Industrie geben, doch die Bundesregierung übertreibe ihr Entgegenkommen. Die Firmen brauchten einen Anreiz, um Energie zu sparen. "Wenn man Großbetriebe von allen Kosten ausnimmt, haben sie auch keinen Anreiz zu sparen", sagte Höhn.

Sie forderte die Energieunternehmen auf, Spartarife einzuführen. "Wenn beispielsweise die ersten 1500 Kilowattstunden billiger sind, besteht ein Anreiz zu sparen", sagte Höhn.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
14.08.2012
09:54
Die Grünen Kämpfen gegen Atomkraft und nun ist die Regierung schuld
von akivoeg | #1

Jedem denkenden Menschen war klar das mit der Abschaltung der Atomkraftwerke die Strompreise steigen werden. Die Windkraft kostet mehr Geld, als die Windkraft an Geld verdienen kann. Das Gleiche gilt für die solar Kraft auf den Dächern und Wänden. Beide Energie Systeme brauchen Subventionen. Bezahlen muss das der deutsche Michel. Das finde ich auch in Ordnung.Beide Energie Systeme können keine Energie zu Preisen liefern, die sich die deutsche Wirtschaft leisten könnte. Wenn man bedenkt, dass in Japan bei der Flutkatastrophe Tausende Menschen durch die Flut umkamen und kein Einziger durch das Atomkraftwerk umkam ist die Entscheidung zur Abschaltung der Atomkraft ein Witz.

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.