Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Nachrichten

Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten

16.12.2011 | 20:31 Uhr

Düsseldorf (dapd-nrw). Der Verkauf von E-Zigaretten mit nikotinhaltigen Kartuschen ist in Nordrhein-Westfalen verboten. "Was derzeit auf dem Markt ist, ist nicht zugelassen", sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) am Freitag in Düsseldorf. Per Erlass informierte die Landesregierung am Freitag die Bezirksregierungen darüber, dass sie gegen den unberechtigten Verkauf vorgehen können.

Die Kartuschen mit nikotinhaltigen Inhalten fallen nach Ansicht der Ministerin unter das Arzneimittelschutzgesetz. Damit benötigen sie eine spezielle Zulassung, die es im Moment jedoch nicht gibt. Verkäufer müssten nun mit Geld- und sogar Freiheitsstrafen rechnen, wenn sie die Geräte trotz des Verbots weiter verkaufen. Nikotinfreie Kartuschen und E-Zigaretten ohne Nikotin sind von dieser Maßnahme nicht betroffen.

Gleichzeitig warnte die Ministerin vor gesundheitlichen Risiken durch die elektronischen Zigaretten. "Es ist nicht die gesunde Alternative", sagte Steffens. Untersuchungen zu Belastungen für Konsumenten, ob aktiv oder passiv, lägen aber noch nicht vor. Das Nichtraucherschutzgesetz müsse daher nicht geändert werden, betonte Steffens. Bei einer Konferenz der Gesundheitsminister im kommenden Jahr will Steffens ihr Vorgehen mit anderen Ministerien abstimmen.

Der Nikotinkonsum sei mindestens genauso hoch wie bei herkömmlichen Zigaretten, teilte die Techniker Krankenkasse am Freitag unter Berufung auf eine Studie mit. Über weitere Inhaltsstoffe gebe es jedoch kaum Erkenntnisse. Daher fordert die Versicherung Warnhinweise.

Bei der E-Zigarette oder elektronischen Zigarette wird eine mit Nikotin und Aromastoffen versetzte Trägerflüssigkeit durch eine kleine Heizspirale erhitzt. Es entsteht ein dem Rauch ähnliches Dampfgemisch, das der Raucher inhaliert.

dapd

dapd


Kommentare
17.01.2012
13:10
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Tyler1 | #12

Sehr geehrte Frau Steffens,es macht mich wütend solche Aussagen und falsche Presseberichte zu lesen.Ich selbst habe 36 Jahre geraucht und seit der E-Zigarette fühle ich mich gesundheitlich sehr viel besser.Kein Husten mehr und ich bekomme viel mehr Luft.Wir haben uns mit ca.30 Dampfern in einer Gaststätte getroffen wo auch Nichtraucher anwesend waren die ich befragte ob sie das dampfen als störend empfinden.Die Antwort war ,,Es ist sehr angenehm man riecht nichts,,Bitte informieren sie sich genauer und befragen Dampfer nach deren Befinden seit der E-Zigarette.Noch ein Tip an sie,schauen sie sich mal die Videos auf youtube an von Philgood .Noch etwas, die E-zigarette ist in der Schweiz und in Amerika nicht verboten diese Aussage ist falsch.Auch ich werde es mir nicht verbieten lassen.

05.01.2012
22:10
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von pemado | #11

Hier mal was dazu...was ein Schweizer Doktor und Forscher dazu sagt:
http://www.elektronische-zigaretten.net/schweizer-studie-elektrische-zigaretten-zur-rauchentwohnung-geeignet/557

04.01.2012
10:06
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Bonsai56 | #10

Die wissenschaftliche Langzeit-Studie - und der Selbsttest

Eine wissenschaftliche Langzeitstudie zur E-Zigarette kann es ja noch gar nicht geben denn, so lange gibt es die E-Zigarette ja noch nicht.

Die ersten E-Zigaretten wurden glaube ich – ich bin da nicht ganz sicher – so im Jahre 2004 in China entwickelt. Nur damals hat das niemand so wirklich interessiert. Warum auch ?

Bis es jetzt eine brauchbare wissenschaftliche Langzeitstudie geben wird und kann, werden wohl noch einige Jahre vergehen. Ich habe meine eigene Studie gemacht und diese Studie kann jeder selbst für sich Zuhause nach machen.

Nehmen Sie einfach ein Stück Küchenrolle oder ein Papiertaschentuch oder wenn Sie nichts anderes haben auch Klopapier. Machen Sie jetzt einen tiefen Zug an einer Tabakzigarette – ohne den Rauch zu inhalieren – und pusten Sie ihn durch das Stück Küchenrolle. Das Ergebnis ist sofort sichtbar.
Jetzt wiederholen Sie das Ganze d.h., ziehen Sie wieder kräftig an der Tabakzigarette – diesmal bitte den Rauch tief inhalieren – und wieder durch die Küchenrolle ausblasen. Das Ergebnis ist ebenfalls sofort sichtbar.

Sie werden feststellen dass, die Rückstände zwischen – ohne Inhalation und mit Inhalation – ziemlich groß sind und trotzdem ist nach dem Lungenzug immer noch reichlich Kondensat (Teer)
auf der Küchenrolle sichtbar. Genau diesen Dreck pustet jeder Raucher bei jedem Zug aus der Tabak-Zigarette in die Atemluft der Nichtraucher.
Jetzt multiplizieren Sie das Ergebnis.
8 Züge je Zigarette x durchschnittlich 20 Zigaretten am Tag und dann mal 16 Millionen Raucher – und das Tag für Tag für Tag für Tag … usw..
Das Ergebnis ist für mich als Raucher bzw. jetzt Dampfer schon unvorstellbar, wie furchtbar muss das erst für einen Nichtraucher sein.
Kein Wunder also dass die auf die Barrikaden gehen. Ich würde mir diesen Angriff auf meine Gesundheit auch nicht gefallen lassen.

Jetzt nehmen Sie bitte Ihre E-Zigarette und wiederholen das mit der Küchenrolle.
Sie werden schnell feststellen, dass Ihre Küchenrolle keinerlei Verfärbung aufweist – also absolut weiß bleibt. Deshalb gibt es beim Dampfen keine gelben Finger, Zähne, Gardinen, Tapeten, usw..
Das war das sichtbare Ergebnis.

Jetzt zum 2. Teil meiner persönlichen „wissenschaftlichen“ Studie.

Wir haben einen kleinen Hund, unseren Sammy – einen Jack Russel Terrier. Dieser kleine Kerl hat eine Nase mit einem unglaublich feinen Geruchsinn.
Rauche ich eine normale Tabak-Zigarette, kann ich ihn rufen wie ich will – näher als bis ca. 1,20 m kommt er nicht an mich ran. Nicht weil er ungehorsam ist – nein, die Inhaltstoffe im Tabakrauch in seiner feinen Nase verhindern das. Sie warnen ihn.

Dampfe ich jetzt aber meine E-Zigarette und rufe ihn, dann kommt er ohne Probleme zu mir.
Ich nehme ihn hoch, nehme einen langen tiefen Zug und puste ihm den Dampf voll ins Gesicht.
Dieses habe ich eher zufällig entdeckt. Das Ergebnis ist auch sofort sichtbar.
Der kleine Kerl bleibt ganz ruhig sitzen und schaut mich an - so als ob er sagen wollte – sag mal, muss das sein ? Er schüttelt sich noch nicht einmal.

Das ist meine ganz persönliche wissenschaftliche Langzeit-Studie. Dieser Studie vertraue ich vollkommen, denn, mein Sammy ist nicht käuflich.

Unseren Sammy interessieren nicht die Milliarden die dem Staat, der Tabak- und der Pharma-Industrie durch das E-Rauchen verloren gehen.

Fazit:
Ich denke, dass es langsam Zeit wird, dass die Nichtraucher mal aufwachen.
Wenn Sie in Ihrem Freundes- oder Bekanntenkreis Raucher haben, können Sie den von mir beschriebenen Test ganz einfach selbst nach machen.
Eine Küchenrolle oder ein Papiertaschentuch das hat jeder.

Jetzt liegt es an Ihnen zu entscheiden ob, Sie weiterhin von den Verbrennungsgiften der Tabak-Zigarette langsam vergiftet werden wollen - oder - ob Sie sich für das kleinere - Übel entscheiden.

Ich setze da auf Ihren klaren Menschenverstand.

Bonsai56 oder manchmal auch Bibo55

Ach so, ich selbst bin seit 41 Jahren Raucher bzw., jetzt seit einem Jahr begeisterter Dampfer. Noch vor einem Jahr habe ich mir morgens nach dem Aufstehen die Lunge aus dem Leib gehustet - Raucherhusten.
Der hat sich schon nach ca. 4 -6 Wochen Dampfen im wahrsten Sinne des Wortes in Dampf aufgelöst.
Wenn ich mit unserem Hundchen unterwegs war oder ein paar Treppen steigen musste, haben meine Bronchien gepfiffen wie ein Wasserkessel.
Heute pfeift nichts mehr - mir gehts gesundheitlich so gut wie lange nicht.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit.

04.01.2012
09:40
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Bonsai56 | #9

4.000 : 1

Der Rauch einer ganz normalen Tabak-Zigarette enthält ...

1,1-Dimethyhydrazin
Cadmium
Methylnitrosamin
2-Nitropropan
Cadmiumchlorid
Naphthalin
2-Toluidin
Cadmiumverbindungen
N-Diethylnitrosamin
3,4-Benzpyren
Chrom
N-Dimethylamin
4-Aminobiphenyl
Chrysen
N-Ethyl-N-methylnitrosamin
7H-Dibenzcarbazol
Crotonaldehyd
Nickel und Nickelkomplexe
Acetaldehyd
Cyanide
Nikotin
Aceton
Dibenzacridin
N-Nitrosamine
Acetonitril
Dibenzanthrazen
N-Nitrosodimethylamin
Acrolein
Dibenzpyren
N-Nitrosopyrrolidin
alpha-Naphthylamin
Dimethylnitrosamin o-Xylol
Ammoniak
Dioxine
Phenol
Ammoniak (NH3)
Ethylbenzol
Plutonium (radioaktiv)
Anilin
Ethylcarbamat
Polyzyklische Kohlenwasserstoffe
Arsenverbindungen
Formaldehyd
Pyridin
Benzanthrazen
Fufural
Radon
Benzo(a)pyren
Hydrazin
Schwefelsäure
Benzofluranthren
Hydrochinon
S-Methylcholanthren
Benzol
Indenopyren
Stickoxide
Benzphenanthren
Kohlenmonoxid
Styrol
Benzpyren
Kresol
Teer [Kondensat]
Betanaphthylamide
m,p-Xylol
Thorium
Blausäure
Methanol
Toluol
Blei
Methylbenzopyren
Vinylchlorid
Butan
Methylchrysen
Zink
so wie
3.900 bis 4.000 chemische Verbindungen - die erst durch den Verbrennungsvorgang entstehen - von denen über 2000 als Giftstoffe und ca. 40 als krebserregend bekannt sind.

Im Liquid der E-Zigarette die ich dampfe ist als einziges mir bekanntes Gift NIKOTIN drin. Ich behaupte nicht, dass dass E-Rauchen gesund ist, aber ich denke es kann sich jeder anhand dieser Liste selbst ausrechnen, dass nur Nikotin nicht so schädlich sein kann wie diese vielen Schad- und Giftstoffe zusammen.
Ich habe weder studiert noch sonst eine höhere Schule besucht - ich benutze lediglich meinen klaren Menschenverstand.

Hier geht es ganz offensichtlich um viele Milliarden Euro die dem Staat an Steuergeldern verloren gehen. Das will und darf man in der Politik aber natürlich nicht zugeben denn, sonst müsste man ja auch bestätigen, dass unseren Politikern die Gesundheit der Menschen eigentlich am A.... vorbei geht.

Politik ist ein schmutziges Geschäft. Pfui Teufel...

19.12.2011
13:57
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Euroeddy | #8

Als medienkompetenter Mensch kann ich aus Ihrem Artikel, völlig unabhängig erst einmal von der Thematik, folgendes herauslesen:
Sie haben mit diesem Artikel massiv gegen Ihre journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen. Ich möchten Ihnen wirklich nichts böses unterstellen, vielleicht haben Sie sich ja auch nur im täglichen Medienrummel dazu hinleiten lassen, gewisse Informationen ungefiltert zu übernehmen. Ich weiß, dass Journalisten heutzutage in der Regel nur noch sehr wenig Zeit für Ihre Arbeit haben. Dennoch: Derartiges hat mit seriöser Berterstattung nichts mehr zu tun.
Deshalb sehe ich dringenden Überarbeitungsbedarf und fordere an dieser Stelle von dem WAZ Konzern eine Gegendarstellung!

Die gesamte Debatte ist zum momentanen Zeitpunkt darüber hinaus völlig absurd!
Warum?
Weil sie keinen gesicherten rechtlichen Rahmen hat! Hier scheint es eher um das Fördern von Verwirrung und Unsicherheit zu gehen.
Über den Artikel wird nämlich suggeriert, dass e-Zigaretten unter das Arzneimittelgesetz (AMG) fallen.
Dumm nur, dass dies tatsächlich für e-Zigaretten zum momentanen Stand gar nicht zutreffend ist.
Die derzeitige Rechtslage besagt eindeutig, dass die genannten Produkte nicht durch das Arzneimittel- (AMG) oder Medizinproduktegesetzt (MPG) geregelt sind. Das geht aus mehreren Gerichtsentscheiden des europäischen Gerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichts hervor.
Auch dieser Artikel enthält also leider eine Menge Falschaussagen. Wenigstens wurde hier nicht mit suggestiven Begrifflichkeiten wie "Hightech Droge" o.ä., welche ich schon mit Erstaunen in anderen aktuellen Artikeln von DerWesten.de lesen musste, gearbeitet.
Zum Schluss eine Frage:
Möchten Sie ernsthaft ehemalige Raucher, die den Umstieg geschafft haben, wieder in die Tabaksucht drängen?
Ich wünsche mir sehr, dass hier endlich wieder objektiv und nach journalistischen Kriterien gearbeitet wird.



18.12.2011
12:58
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.12.2011
12:55
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Scoobidoo | #6

Langsam, aber sicher, platzt mir der Kragen!
Welches Signal möchte uns unsere Politik, hier vertreten durch die Grüne Gesundheitsministerin Barbara Steffens, eigentlich geben?
Möchte Sie Rauchern helfen, vom eindeutig und bewiesen Krebs erregenden Rauchen wegzukommen, oder winkt da der Kollege aus dem Finanzministerium, dem die wegfallenden Steuereinnahmen mehr weh tun, als ein paar tausend Krebstoten im Jahr. Oder ist es das Resultat gebündelter Lobbyarbeit im Ministerium?

Banana Republik? Schaffen es Lobbyisten tatsächlich, einer Ministerin eines großen Bundeslandes deratrtig die Sicht auf die Realität zu versperren, so dass Sie derartig eigenmächtig so einen Unsinn öffentlich verzapft?

Wie auch immer, was Frau Minister da verkündet, ist völlig überzogen und IMHO sachlich falsch.

Sicher stimmt es, dass Nikotin ein potenziell gefährlicher Stoff ist. In hohem Maße Sucht erzeugend, potentiell gesundheitsschädlich, nichts, das in die Hände von Kindern kommen sollte. Genau so wie Zigaretten und harte Alkoholika. Hätte Sie jetzt Zigaretten wegen Ihres gehaltes an Nikotin als Arzneimittel eingestuft, wäre das zwar konsequent, aber unendlich lächerlich gewesen, kaum etwas tötet jedes Jahr so viele Menschen wie die Zigarette. Und nicht das Nikotin ist gefährlich an Zigaretten.

Wer prüft eigentlich Zigaretten? Sind die tatsächlich geprüft und als gesundheitsschädlich zugelassen?

Der Schutz der Jugend ist wichtig, aber genau so wenig wie die Gesetzgebung es bislang geschafft hat, Kinder und Jugendliche von den Zigaretten fern zu halten (oder vom Alkohol), ist es sinnvoll, die E-Dampferei zu verteufeln. Eine strikte Altersfreigabe ab 18 wie bei Zigaretten und Alkohol würde dem Jugendschutz zumindest im gleichen Maße wie bei Zigaretten und Alkohol dienen.

Nun, zumindest eines hat Frau Minister durch Ihr öffentliches Statement eindeutig bewirkt. Diese Dame (und deren Partei) werde ich definitiv niemals mehr mit einer Stimme bei Wahlen versehen. Selten war für mich ein politisches Verhalten so durchschaubar. Durch ihre Aussage fühle ich mich in meinen Grundrechten beschränkt.
Sollte mich Frau Minister durch ihr Verhalten dazu zwingen, wieder nachweislich Krebs erregende Zigaretten zu rauchen, sollte man sie eigentlich wegen putativer Körperverletzung verklagen. Anstatt sich ernsthaft mit der Thematik des Dampfens auseinander zu setzen, prescht hier eine offenbar völlig desinformierte Ministerin so lautstark in die Öffentlichkeit, dass es eigentlich schon mehr als peinlich ist.

In welchem Staat leben wir hier eigentlich?
Ich hoffe nicht, dass es ein Staat ist, in dem die Interessen eines Industriezweiges, der nachweislich viele millionen Menschen mit seinen Produkten gesundheitlich schwer geschädigt hat, über denen der Menschen stehen, die von eben diesen schädlichen Produkten weg kommen möchten und es mit einer offensichtlich sehr viel weniger schädlichen Variante auch schaffen.

Ich bin in meinem Leben noch nie so schnell und einfach von der Raucherei weg gekommen wie mit dem Dampfen. Seit ich dampfe sind alle negativen Randerscheinungen des Rauchens weg.
Ich fühle mich wohl. Ich habe auch meinen Nikotinkonsum deutlichst reduziert. Dieses nun für mich gesündere Leben scheint nicht im Sinne meiner Gesundheitsministerin zu sein.
Deshalb finde ich nicht, dass sie als Gesundheitsmnisterin im Amt bleiben sollte.

18.12.2011
09:06
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Jacky1973 | #5

Tja für hohe Steuereinahmen auf die sich mit Sicherheit aufbauen lässt, ist der Raucher das richtige Opfer. Wir nennen es Gesundheits-und Nichtrauchergesetzt, die Steuererhöhungen gehen die auch in die Gesundheitskassen oder wofür werden diese verwendet? Wenn es so schädlich ist wieso wird die Produktion nicht generell verboten? Was passiert wenn alle Raucher umsteigen? Wie viele Menschen Leben davon? Nicht nur die vielen Kiosk Besitzer, nein Vertreter, Hersteller, Arbeiter der Tabakplantagen, Feuerwehr wird entlastet, Baumärkte -Tapezieren und streichen von Räumen ist nicht mehr so oft notwendig, Feuerzeughersteller ec….. Können wir es uns wirklich leisten aufzuhören, in einer Zeit wo durch Modernisierung eh Arbeitsplätze abgebaut werden? Wie habt ihr vor das zu finanzieren? Umso mehr Industrie ums so weniger Menschen sind notwendig aber gut das ihr euch sorgen um unsere Gesundheit macht danke.^
Ps: Noch ein Vorschlag für eure Sitzungen, Sozialabgaben auf Maschinen die einen Menschen ersetzen. Da ist auch viel zu holen:-)denkt mal drüber nach:-)

17.12.2011
16:24
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von parmesello | #4

Frau Steffens redet wirr. Aufgrund welcher Rechtsgrundlage (deutsches Bundesrecht oder EU-Recht) sollten E-Zigaretten denn verboten sein? Derzeit gibt es sie nicht. Die Ansicht der Frau Ministerin für Volkserziehung alleine wird da wohl nicht ausreichen.

Aber an dieser Stelle sei allen Dampfern ebenfalls die Petition zum Rauchverbot in NRW ans Herz gelegt. Raucher und Dampfer sitzen im gleichen Boot - ob das allen aus beiden Gruppen gefällt oder nicht. Viele Dampfer haben ja mit ihrem Umstieg auf die E-Zigarette nicht nur sich selbst etwas Gutes tun wollen, sondern auch darauf gehofft, ihr guter Wille, Passivrauch zu vermeiden, würde von Behörden und Gesundheitspolitik honoriert werden. Stattdessen wird das Dampfen jetzt auch nach und nach überall verboten, wo das Rauchen auch verboten ist: In Flugzeugen, in der Deutschen Bahn, und jetzt versucht die allmachtsphantasierende Steffens mit einer kühnen Rechtsauslegung für NRW vorwegzunehmen, was die EU am liebsten EU-weit hätte.

Entweder wir wehren uns zusammen, oder sie werden mit uns jeweils einzeln fertigwerden. Also, bitte mitunterschreiben: http://www.openpetition.de/petition/online/kein-neues-nichtraucherschutzgesetz-in-nordrhein-westfalen

17.12.2011
13:21
Gesundheitsministerin Steffens warnt vor E-Zigaretten
von Primeshadow | #3

Nicht nur die bevormundung sonder auch und voe allem die mindereinnahmen bei der Tabacksteuer wiegen schwer.
also verbieten wir mal was uns Geld kostet soweit kommts noch das plötlich alle aufhöhren zu rauchen und wir keine Tabacksteuer mehr einnehmen.

Natürlich ist der Nikotin konsum in etwa mit dem von herkömlichen Zigaretten gleichzusetzen und wenn ich mich nicht irre habe ich mir genau deshalb die E-Zigarette angeschaft um a) nicht mehr rauchen zu müssen und b) trotdem mein nikotin zu bekommen von dem ich leider abhängig bin.
Ja ich bin Nikotin Süchtig und ja ich habe schon mehrfach versucht davon los zu kommen aber nein ich habe es bisher nicht geschafft vom Nikotin wegzukommen aber ich rauche nicht mehr ich konsumiere Nikotin jetzt anders.
zu den Gesundheitsrisiken vor denen da so großmündig gewarnt wird......
Eine Frage wovor warnen die Damen und Herren der TK und des NRW Gesundheitsministerium denn überhaubt sie sagen selbst das sie keine ahnung haben in welcher weise das E-Dampfen gefärlich ist.
also vorm verbieten bitte erstmal das sorgfälltige Prüfen so wird nen Schuh draus.

Wenn ein Kleinkind eine Zigarette isst ist es so gut wie tot weil das nikotin in der kippe tötlich ist.
Kondensate und Teer und etwa 400 weitere Chemische Verbindungen die beim verbrennen von Taback entstehen sind bekanntermassen Giftig und oder Krebserregend/fördernd.
Nikotin aber ist weder Krebsfördernd noch Krebserregent.
Nikotin ist ein Gift
Alkohol wie es in Bier, Wein, Brandwein, und und und vorkommt ist auch ein Gift
Gibt es Bier nur in Aphoteken ?
Gibt es Marlboro und Co nur in Apotheken ?
Nö weil massig Steuern drauf sind und der Staat ordentlich drann verdient ?

Mir hilft es meiner Familie hilft es und selbst wenn es gesundheitsschädlich ist für mich.
Ziggaretten sind es ganz gewiss

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.