Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Nachrichten

Foodwatch kritisiert Nestlé wegen Werbung für Kinderlebensmittel

18.04.2012 | 20:09 Uhr
Foto: /ddp/Michael Urban

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat dem weltgrößten Lebensmittelkonzern Nestlé Werbung für ungesunde Kinderprodukte vorgeworfen. Nestlé werbe etwa bei Kindern für überzuckerte Frühstücksflocken und verstoße damit gegen eigene Regeln, schrieb Foodwatch in einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichen Brief an den Vorstandschef von Nestlé Deutschland.

Berlin (dapd). Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat dem weltgrößten Lebensmittelkonzern Nestlé Werbung für ungesunde Kinderprodukte vorgeworfen. Nestlé werbe etwa bei Kindern für überzuckerte Frühstücksflocken und verstoße damit gegen eigene Regeln, schrieb Foodwatch in einem am Mittwoch in Berlin veröffentlichen Brief an den Vorstandschef von Nestlé Deutschland. Ein Firmensprecher wies die Vorwürfe in einer ersten Stellungnahme als "haltlos" zurück.

Laut Foodwatch missachtet Nestlé Grundsätze, die der Konzern auch auf seiner Website veröffentlicht. Demnach verspricht Nestlé unter anderem, bei Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren nur für solche Produkte zu werben, "die für die Ernährung dieser Altersgruppe geeignet sind und eine positive Rolle in einer ausgewogenen Ernährung dieser Altersgruppe spielen können". Auch will der Konzern mit seinen Produkten "einen gesunden Lebensstil anregen".

Die Realität bei Nestlé decke sich aber keineswegs mit den postulierten Grundsätzen, erklärte Foodwatch. Die Frühstücksflocken für Kinder bestünden etwa zu mindestens 30 Prozent aus Zucker und seien "kein gesundes Frühstück, sondern Süßigkeiten". Dennoch werbe Nestlé im Kinderprogramm zum Beispiel mit Comicfiguren und Trickfilmen für die Flocken und suggeriere, dass sie gesund seien, weil sie Vollkorn enthielten.

"Gerade als Marktführer, als größter Lebensmittelhersteller der Welt, sollte Nestlé Vorbild sein", schrieb Foodwatch. Die Organisation forderte den Konzern auf, gesündere Lebensmittel anzubieten, nicht mehr für unausgewogene Produkte bei Kindern zu werben sowie Veranstaltungen an Schulen einzustellen.

(Nestlé-Grundsätze: http://url.dapd.de/LB96w6 ;

Foodwatch-Brief: http://url.dapd.de/kUkrfW )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.