Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Nachrichten

Erdogan wirft syrischer Regierung versuchten "Völkermord" vor

14.07.2012 | 19:03 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die syrische Regierung von Präsident Baschar Assad scharf angegriffen und das mutmaßliche Massaker in der Ortschaft Tremse mit versuchtem "Völkermord" gleichgesetzt. Derartige Gewalttaten seien "die Spuren eines Regimes, das vor dem Ende steht", sagte Erdogan am Samstag.

Beirut (dapd). Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat die syrische Regierung von Präsident Baschar Assad scharf angegriffen und das mutmaßliche Massaker in der Ortschaft Tremse mit versuchtem "Völkermord" gleichgesetzt. Derartige Gewalttaten seien "die Spuren eines Regimes, das vor dem Ende steht", sagte Erdogan am Samstag. Nach Angaben einiger Aktivisten sollen Anhänger der Assad-Regierung in Tremse am Donnerstag mehr als 150 Menschen getötet haben.

Beobachter der Vereinten Nationen in Syrien haben inzwischen das Bauerndorf in Zentralsyrien erreicht. Ein UN-Konvoi mit elf Fahrzeugen werde vor Ort die Tatsachen überprüfen, sagte ein Sprecher der Beobachtermission am Samstag. Zuvor seien die UN informiert worden, dass die Waffenruhe dort eingehalten werde.

Erdogan sagte am Samstag, das syrische Volk werde dafür sorgen, dass die Regierung für Massaker wie die mutmaßliche Tötung von Dutzenden Menschen im Bauerndorf Tremse bezahle. Auch andere Staats- und Regierungsvertreter haben empört auf die Berichte über den Zwischenfall in Tremse reagiert. In einem Schreiben an den Weltsicherheitsrat sprach UN-Generalsekretär Ban Ki Moon von einer "abscheulichen Eskalation der Gewalt".

Die Zahl der bestätigten Toten schwankte am Freitagabend zwischen 74 und 150. Einige Aktivisten sprachen sogar von mehr als 150 bestätigten Todesopfern. Nach Angaben der Regierung wurden 50 Menschen getötet, eine Schuld seiner Truppen wies Damaskus aber von sich. Die Regierung erklärte, ihre Truppen hätten interveniert, weil bewaffnete Terroristen Tremse angegriffen hätten. Die amtliche Nachrichtenagentur SANA veröffentlichte am Samstag Bilder von Gewehren, Handgranaten, Handys und Videokameras, die in dem Ort gefunden worden sein sollen. Sowohl Berichte der Regierung wie auch der Aktivisten konnten nicht von unabhängiger Seite überprüft werden.

Selbstmordattentäter tötet vier Menschen

Unterdessen tötete ein Selbstmordattentäter in der syrischen Provinz Hama am Samstag vier Menschen, darunter drei Zivilpersonen. Wie SANA meldete, hatte der Attentäter seinen Sprengsatz auf einem Fahrzeug unter einer Ladung Zwiebeln versteckt. Die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte den Anschlag in der Stadt Muhrada und erklärte, dieser habe sich gegen ein örtliches Hauptquartier der Sicherheitskräfte gerichtet. Beiden Berichten zufolge waren unter den Opfern zwei Frauen und ein Kind.

Die Provinz Hama zählt zu den Hochburgen der Gegner des Regimes von Präsident Baschar Assad. Muhrada liegt 20 Kilometer nordwestlich der Stadt Hama und ist die größte Stadt nahe Tremse.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.