Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Tarifrunde

Drei Prozent mehr im öffentlichen Dienst gefordert

14.12.2010 | 16:20 Uhr
Drei Prozent mehr im öffentlichen Dienst gefordert
Die Gewerkschaften fordern ein deutliches Lohnplus für die Angestellten im öffentlichen Dienst. Foto: Sergej Lepke

Berlin. Die Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst sollen 3,0 Prozent mehr Lohn bekommen. Mit dieser Forderung gehen die Gewerkschaften in die anstehenden Tarifverhandlungen mit den Ländern. Die Gewerkschaften sprechen von einer „Forderung mit Augenmaß“.

In den anstehenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes der Länder haben die Gewerkschaften am Dienstag ihr Forderungen vorgestellt. Die Entgelte sollen um einen Sockelbetrag von 50 Euro und dann linear um 3,0 Prozent steigen, wie die Bundestarifkommission beschloss. Der Tarifvertrag soll eine Laufzeit von 14 Monaten haben. Verhandelt wird für knapp 1,7 Millionen Beschäftigte, die Länder Hessen und Berlin bleiben außen vor. Zu den verhandelnden Gewerkschaften gehören Verdi, die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie die dbb-Tarifunion.

„Kostensteigerungen bei Energie, Lebenshaltung und Gesundheit treffen alle Beschäftigten - dafür dient der Sockelbetrag als sozialer Ausgleich“, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske in Berlin. Bei den Gehältern der Länderbeschäftigten habe sich ein erheblicher Nachholbedarf im Vergleich zum öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen aufgebaut: „Diese Gerechtigkeitslücke muss endlich geschlossen werden.“

Forderungen seien „zeitgemäß, angemessen und bezahlbar“

Der dbb-Bundesvorsitzende Peter Heesen bezeichnete die Forderung als „zeitgemäß, angemessen und bezahlbar“. Wenn Politiker und Ökonomen angesichts der anziehenden Konjunktur „die Beschäftigten in der Wirtschaft zu kräftigen Lohnforderungen ermutigen, dürfen sie nicht gleichzeitig den öffentlichen Dienst mit angezogener Sparbremse weiter auf Verschleiß fahren“.

Laut GEW entspricht die Forderung einer durchschnittlichen Gehaltserhöhung von fünf Prozent. GEW-Tarifexpertin Ilse Schaad sprach von einer „Forderung mit Augenmaß“. Zugleich kündigte die Gewerkschaft an, vor Beginn der Gespräche eine Kampagne zur Sicherung des Lehrernachwuchses zu beginnen.

Die Tarifverhandlungen beginnen am 4. Februar in Berlin. (dapd)

DerWesten

Kommentare
14.12.2010
22:07
Drei Prozent mehr im öffentlichen Dienst gefordert
von Karma Sutra | #12

Die Einnahmen aus der Umsatzsteuer sanken nach den letzten Daten der Bundesbank im Oktober 2010 um -2,59% im Vergleich zum Vorjahresmonat, auf 11,052...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht....
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare...
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische...
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht...
article
4058866
Drei Prozent mehr im öffentlichen Dienst gefordert
Drei Prozent mehr im öffentlichen Dienst gefordert
$description$
http://www.derwesten.de/nachrichten/drei-prozent-mehr-im-oeffentlichen-dienst-gefordert-id4058866.html
2010-12-14 16:20
Nachrichten