Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Studie

Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard

09.09.2010 | 14:11 Uhr
Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard
Foto: ddp

Berlin. Steigende Lebenshaltungskosten sind derzeit die größte Angst der Deutschen. Überraschend ist die zunehmende Furcht der Bundesbürger vor Naturkatastrophen. In Berlin wurden am Donnerstag „Die Ängste der Deutschen 2010“ vorgestellt.

Wirtschaftliche Sorgen treiben die Bundesbürger am meisten um: Mehr als zwei Drittel fürchten sich vor steigenden Lebenshaltungskosten und einem Wirtschaftsabschwung, wie die am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Langzeitstudie „Ängste der Deutschen 2010“ der R + V Versicherung zeigt. Vor dem Hintergrund der Ölpest im Golf von Mexiko erreichte aber auch die Angst vor Naturkatastrophen eine Rekordhöhe.

Rund 64 Prozent der Bürger befürchten demnach, dass die Zahl der Umweltkatastrophen zunimmt. Das sind acht Prozentpunkte mehr als vergangenes Jahr und zugleich der bisher höchste Wert der Langzeitstudie, die die Versicherung nun schon zum 20. Mal erstellt hat.

Die Sorge „Arbeitslosigkeit“ belastet die Deutschen weniger als 2009

Die meisten Sorgen bereiten den Deutschen nach wie vor steigende Lebenshaltungskosten (68 Prozent), die seit einem Jahrzehnt bis auf zwei Ausnahmen die Rangliste der 16 größten Ängste anführen. Mit 67 Prozent fast ebenso hoch ist die Furcht vor einer Verschlechterung der Wirtschaftslage. „Alarmierende Nachrichten über Finanzmarktkrisen, Währungskrisen und Rettungsschirme für überschuldete EU-Staaten erschüttern das Sicherheitsbedürfnis der Bürger“, erklärte der Heidelberger Politologe Manfred Schmidt, der die Studie als Berater begleitete.

Lediglich eine Sorge belastet die Deutschen weniger als 2009 - die Arbeitslosigkeit. Diese Sorge nahm im Vergleich zum Vorjahr um vier Punkte auf 61 Prozent ab, womit sie in der Rangfolge vom zweiten auf den sechsten Platz abrutschte. Noch geringer ist die Angst, den eigenen Job zu verlieren. Sie liegt mit 48 Prozent im Mittelfeld - wobei im Osten diese Angst mit 61 Prozent deutlich verbreiteter ist als im Westen mit nur 45 Prozent.

Männer blickten nie sorgenvoller in die Zukunft als in diesem Jahr

Insgesamt sind den Angaben zufolge die Ängste der Deutschen im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen und erreichen den zweithöchsten Durchschnittswert seit Beginn der Studie vor 20 Jahren. Vor allem Männer blickten nie sorgenvoller in die Zukunft als in diesem Jahr: Fast jeder zweite (48 Prozent) hat große Zukunftsängste. 2009 waren es noch 42 Prozent.

Auch die allgemeine Furcht vor Krankheit und Hilflosigkeit steigt. 61 Prozent der Befragten haben Angst davor, im Alter zum Pflegefall zu werden (plus sieben Punkte), 57 Prozent fürchten sich vor einer schweren Erkrankung (plus acht). Auch die Angst, dass der eigene Lebensstandard im Alter drastisch sinken wird, stieg um zehn Punkte auf 47 Prozent. Ferner befürchten immer mehr Eltern, dass ihre Kinder Opfer von Drogen- und Alkoholexzessen werden. Mit einem Plus von zwölf Punkten gab es hier sogar den höchsten Anstieg.

Die Angst vor einem Krieg mit deutscher Beteiligung ist gewachsen

Angesichts der Meldungen über verletzte und gefallene deutsche Soldaten in Afghanistan ist auch die Angst vor einem Krieg mit deutscher Beteiligung gewachsen: Mit 42 Prozent wurde der höchste Stand seit sieben Jahren erreicht. Die Angst vor Terrorangriffen ist mit 53 Prozent indes wesentlich höher als die Furcht, Opfer einer Straftat zu werden. Am wenigsten fürchten sich die Bundesbürger vor dem Ende ihrer Partnerschaft. Jedoch stieg die Angst davor bei Männern wie Frauen von 16 auf 23 Prozent.

Für die Studie wurden vom 11. Juni bis 16. Juli knapp 2500 Bürger ab 14 Jahren befragt. Bis auf einige Ausnahmen, wie die Angst vor dem eigenen Jobverlust oder vor Altersarmut, hat sich 20 Jahre nach der deutschen Einheit das „Angstniveau“ in Ost und West weitgehend angeglichen, lautet ein Fazit der Studie. (AFP)

DerWesten



Kommentare
26.11.2010
15:52
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

26.11.2010
15:21
Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard
von PA6.6., PP, PEEK und Co. | #16

Eine VERSICHERUNG macht eine Studie zu Angst. Ängste kann man in gewissem Maße versichern...

04.10.2010
07:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2010
08:47
Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard
von holmark | #14

Deutsche haben ohnehin viel zu viel Angst. Es bewegt sich kaum noch etwas in diesem Land.

09.09.2010
23:49
Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard
von ayberger | #13

Die Politik hat sicher sehr wach den Wegfall der einfachen und auch der schweren und schmutzigen deutschen Arbeitsplätze in den letzten Jahrzehnten beobachtet und ist davon ausgegangen, daß sich ein Ausgleich und eine Verschiebung hin zu neuen Arbeitsplätzen in neuen Technologiebereichen - Stichwort Hightech - und hin in den Dienstleistungsbereich ergibt, dieser verschiebneahnhof ist in gewisser Weise eingetreten, er reichte aber nicht aus, denn moderne Produkte werden auch sehr modern = hochrationell = ohne viel Menscheneinsatz = mit mehr Kapitaleinsatz produziert und - machen wir uns nichts vor - nicht jeder Mensch ist für die Herstellung z. B. von Speicherelektronik in Reinräumen geboren - es gibt auch solche, die können eben nur mit der Hacke oder mit dem Hammer umgehen ..., und hier klaffen die Lücken, viele Hightechprodukte werden ohnehin nur im preiswerteren fernost hergestellt, und die Schippen- , Mucki- und Fahrkartenlochknipsarbeitsplätze werden hier nicht mehr angeboten ...

09.09.2010
19:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2010
19:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2010
19:25
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2010
18:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.09.2010
17:32
Deutsche haben Angst um ihren Lebensstandard
von herby49 | #8

@dasherzschlaegtlinks
1.) Ein Generalstreik ist in Deutschland verboten.
2.) Immerweniger sind in der Gewerkschaft. Was sollen die denn noch erreichen?
Solange die Tarifverträge auch auf nicht Gewerkschaftsmitglieder angewandt werden, wird sich das auch nicht ändern.

Angst haben alle. Ändern tut keiner was und das ist das Problem.

Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.