Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Nachrichten

Clinton betont gemeinsame Interessen Ägyptens und der USA

14.07.2012 | 19:55 Uhr
Foto: /AP/Maya Alleruzzo

US-Außenministerin Hillary Clinton hat bei einem Besuch in Ägypten die Zusammenarbeit der beiden Länder beschworen. Die gemeinsamen strategischen Interessen der USA und Ägyptens seien weit zahlreicher als die Unterschiede, sagte Clinton am Samstag nach einem Treffen mit dem neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi.

Kairo (dapd). US-Außenministerin Hillary Clinton hat bei einem Besuch in Ägypten die Zusammenarbeit der beiden Länder beschworen. Die gemeinsamen strategischen Interessen der USA und Ägyptens seien weit zahlreicher als die Unterschiede, sagte Clinton am Samstag nach einem Treffen mit dem neuen ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi.

In Kairo wollte Clinton auch im Machtkampf zwischen dem islamistischen Staatschef und dem Militärrat vermitteln. Nach dem Treffen mit Mursi waren auch Gespräche mit dem Vorsitzenden des Militärrats, Feldmarschall Hussein Tantawi, und dem Außenminister des Landes, Mohamed Amr, geplant.

Clinton und der Islamist Mursi begrüßten einander - zumindest in der Öffentlichkeit - ohne Handschlag. "Wir freuen uns darauf, Sie zu treffen und sind froh Sie zu sehen", sagte Mursi zur Begrüßung auf Englisch.

Clinton wollte in Ägypten auch die Unterstützung der USA für den demokratischen Übergang des Landes betonen und die Partnerschaft mit dem einst verlässlichen Verbündeten in der Region festigen. Im ägyptischen Machtkampf haben sich die USA bisher neutral verhalten und beide Seiten aufgerufen, ihre Differenzen beizulegen.

Vor dem Amtsantritt Mursis hatte der Militärrat die Befugnisse des Präsidenten eingeschränkt. Zuletzt ordnete außerdem das Verfassungsgericht des Landes die Auflösung des mehrheitlich mit Islamisten besetzten Parlaments an, Mursi - selbst Islamist - berief es daraufhin gegen den Willen der Generäle wieder ein.

Es wurde erwartet, dass Clinton bei ihren Gesprächen auch die Wichtigkeit des 1979 geschlossenen Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel betonen würde. Nach den Wahlsiegen der Islamisten waren die Sorgen gewachsen, dass der Vertrag aufgekündigt werden könnte.

Clinton wollte zur Stärkung der Zusammenarbeit auch Hunderte Millionen Dollar an Investitionen für die angeschlagene ägyptische Wirtschaft zusagen. Im September soll dazu auch eine große US-Wirtschaftsdelegation nach Kairo reisen.

Am Sonntag sollte Clinton in die Hafenstadt Alexandria und anschließend nach Israel weiterreisen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.