Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Luftschlag

Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen

12.05.2010 | 21:30 Uhr
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen

Berlin. Die Angehörigen der Opfer des umstrittenen Luftangriffs von Kundus sollen Geld- und Sachleistungen bekommen. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch bekannt gegeben. Laut einem Medienbericht, kritisiert der Anwalt der Hinterbliebenen die Pläne als unzureichend.

Bundesregierung will die zivilen Opfer des verheerenden Luftangriffs bei Kundus vom 4. September individuell entschädigen. Als Unterstützung kommen laut einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Verteidigungsministeriums in Berlin sowohl finanzielle Leistungen als auch Sachleistungen wie Rinder oder eine Ladeneinrichtung in Betracht. Über die Höhe der Leistungen machte das Ministerium keine Angaben. Entscheidend sei, dass die Unterstützung „landestypisch“ sei und unter der Bevölkerung und Opfern nicht zu Unfrieden führe.

Um die Entschädigungen zu verteilen, gab es den Angaben zufolge am Mittwoch in Kundus ein erstes Gespräch mit der Bundeswehr, Vertretern des afghanischen Innenministeriums und der betroffenen Distrikte statt. Geplant ist, dass eine unabhängige Schiedskommission feststellen soll, wer zum Kreis der zu unterstützenden Angehörigen und Opfer gehört. Die Leistungen erfolgen demnach „ohne Anerkennung rechtlichen Verpflichtung“.

Durchschnittlich 4000 Euro je Todesfall?

Laut „Spiegel“ will die Bundeswehr die Angehörigen der zivilen Opfer mit durchschnittlich 4000 Euro je Todesfall entschädigen. Das Budget soll bei insgesamt 400.000 Euro liegen. Bei dem Angriff, den ein deutscher Oberst angeordnet hatte, waren bis zu 142 Menschen gestorben, darunter auch zahlreiche Unbeteiligte. Der Anwalt der Hinterbliebenen, Karim Popal, hatte die Pläne als unzureichend kritisiert und wollte Klage erheben.

Den Angehörigen der am Karfreitag von der Bundeswehr irrtümlich getöteten sechs afghanischen Soldaten wurden in einer feierlichen Zeremonie Geld- und Sachleistungen als Wiedergutmachung übergeben. Die Familien hätten dies akzeptiert, teilte das Verteidigungsministerium mit. (afp)

DerWesten

Kommentare
14.05.2010
01:36
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von dr.einstein | #30

@1 von igel

Und auf den Aufenthalt an einem gestohlenen Tanklastzug steht Ihrer Meinung nach die Todessstrafe?
Ich weiß nicht, welche westlichen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht....
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare...
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische...
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht...
article
3513944
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
$description$
http://www.derwesten.de/nachrichten/bund-will-kundus-opfer-landestypisch-entschaedigen-id3513944.html
2010-05-12 21:30
Nachrichten