Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Luftschlag

Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen

12.05.2010 | 21:30 Uhr
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen

Berlin. Die Angehörigen der Opfer des umstrittenen Luftangriffs von Kundus sollen Geld- und Sachleistungen bekommen. Das hat die Bundesregierung am Mittwoch bekannt gegeben. Laut einem Medienbericht, kritisiert der Anwalt der Hinterbliebenen die Pläne als unzureichend.

Bundesregierung will die zivilen Opfer des verheerenden Luftangriffs bei Kundus vom 4. September individuell entschädigen. Als Unterstützung kommen laut einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Verteidigungsministeriums in Berlin sowohl finanzielle Leistungen als auch Sachleistungen wie Rinder oder eine Ladeneinrichtung in Betracht. Über die Höhe der Leistungen machte das Ministerium keine Angaben. Entscheidend sei, dass die Unterstützung „landestypisch“ sei und unter der Bevölkerung und Opfern nicht zu Unfrieden führe.

Um die Entschädigungen zu verteilen, gab es den Angaben zufolge am Mittwoch in Kundus ein erstes Gespräch mit der Bundeswehr, Vertretern des afghanischen Innenministeriums und der betroffenen Distrikte statt. Geplant ist, dass eine unabhängige Schiedskommission feststellen soll, wer zum Kreis der zu unterstützenden Angehörigen und Opfer gehört. Die Leistungen erfolgen demnach „ohne Anerkennung rechtlichen Verpflichtung“.

Durchschnittlich 4000 Euro je Todesfall?

Laut „Spiegel“ will die Bundeswehr die Angehörigen der zivilen Opfer mit durchschnittlich 4000 Euro je Todesfall entschädigen. Das Budget soll bei insgesamt 400.000 Euro liegen. Bei dem Angriff, den ein deutscher Oberst angeordnet hatte, waren bis zu 142 Menschen gestorben, darunter auch zahlreiche Unbeteiligte. Der Anwalt der Hinterbliebenen, Karim Popal, hatte die Pläne als unzureichend kritisiert und wollte Klage erheben.

Den Angehörigen der am Karfreitag von der Bundeswehr irrtümlich getöteten sechs afghanischen Soldaten wurden in einer feierlichen Zeremonie Geld- und Sachleistungen als Wiedergutmachung übergeben. Die Familien hätten dies akzeptiert, teilte das Verteidigungsministerium mit. (afp)

DerWesten



Kommentare
14.05.2010
01:36
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von dr.einstein | #30

@1 von igel

Und auf den Aufenthalt an einem gestohlenen Tanklastzug steht Ihrer Meinung nach die Todessstrafe?
Ich weiß nicht, welche westlichen Werte wir da angeblich verteidigen. Wenn wir nicht einmal bereit sind, für bei einem selbst nach Meinung der NATO ungerechtfertigten Angriff,getötete Zivilisten wenigstenns eine minimale Entschädigung zu zahlen, weiß ich nicht, worin unsere moralische Überlegenheit eigentlich bestehen soll.

@11 von CAL
Wissen Sie auch, wer den Moslems in Afghanistan zur Macht verholfen hat? Ohne die Hilfe der CIA wäre es nie soweit gekommen. Aber da ja in Afghanistan die Kommunisten regierten, waren die Islamisten für die USA natürlich die Guten. Auch ganz Westeuropa war damals der Meinung, dass die Russen, die der afghanischen Regierung zur Hilfe kamen, die bösen Agressoren waren.
Eine so eingeschränkte Sichtweise ist immer gefährlich.

13.05.2010
23:06
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von halali01 | #29

Vielleicht sollte man nach Zahlung der Entschädigung noch ein paar zusätzliche Treffer landen.

13.05.2010
20:42
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von Elektrosteiger | #28

Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen

Aha, und wann entschädigen die Taliban und/oder die Afghanische Regierung die Hinterbliebenen der Anschläge auf Deutsche in Afghanistan???

13.05.2010
19:34
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von fragende Menschen | #27

Almosen von Merkel und Guttenberg - aber eine Gelhaltserhöhung für diese plumpen Typen steht schon zur Rede. - P F U I -

13.05.2010
15:14
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von udovogelsang | #26

juhu, verschenkt doch noch mehr. hm, jetzt könnten wir den amis ja dresden in rechnung stellen. warum ist noch keiner auf die idee gekommen?

13.05.2010
15:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2010
14:07
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von schincke.de | #24

Mir fällt nur dazu ein:

Aufhören in Afghanistan und nach Hause kommen !!!
***
**
*

13.05.2010
11:14
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von nie88 | #23

Gibt es n paar Ziegen, oder doch 20 € ?

13.05.2010
10:57
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #22

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.05.2010
10:39
Bund will Kundus-Opfer „landestypisch“ entschädigen
von DieFahrkartenBitte | #21

Juchuuu! Deutschland ist Entschädigungsweltmeister!

Aus dem Ressort
Hauen und Stechen in der Duisburger AfD
Politik
In der Spitze der Duisburger Alternative für Deutschland (AfD) knallt es gewaltig. Erst gab es einen Abwahlantrag gegen Kreissprecher Holger Lücht. Jetzt kontert der Parteivorsitzende mit eigenen Abwahlanträgen gegen andere Vorstandsmitglieder. Sonntag ist Showdown bei einer Mitgliederversammlung.
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.