Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Nachrichten

Bremsspuren am Arbeitsmarkt

28.06.2012 | 11:21 Uhr
Foto: /dapd/Volker Hartmann

Die Sorgen um die Eurozone und die sich abschwächende Konjunktur machen sich langsam auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen sank im Juni zwar noch leicht, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Normalerweise gibt es im Juni jedoch eine weitaus stärkere Belebung auf dem Arbeitsmarkt.

Düsseldorf (dapd-nrw). Die Sorgen um die Eurozone und die sich abschwächende Konjunktur machen sich langsam auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Die Zahl der Arbeitslosen in Nordrhein-Westfalen sank im Juni zwar noch leicht, wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Normalerweise gibt es im Juni jedoch eine weitaus stärkere Belebung auf dem Arbeitsmarkt. Und auch der Vergleich zum Vorjahr fiel diesmal negativ aus.

Insgesamt waren im Juni in NRW knapp 727.500 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 0,4 Prozent weniger als im Mai. Die Arbeitslosenquote stagnierte sowohl im Vergleich zum Vormonat als auch im Vergleich zum Vorjahr bei 8,0 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen sogar um 0,9 Prozent. Für die Vorsitzende der BA-Geschäftsführung in NRW, Christiane Schönefeld, hatte sich diese Entwicklung abgezeichnet. "Wir haben schon in den vergangenen Monaten gesehen, dass die Dynamik des NRW-Arbeitsmarktes nachlässt", sagte sie. Schon die Frühjahrsbelebung sei in diesem Jahr schwächer ausgefallen als noch im Vorjahr. Ursache sei zum einen die schwächere konjunkturelle Entwicklung. Zum anderen brächten arbeitsmarktpolitische Maßnahmen weniger Entlastung.

Unter anderem waren zuletzt die Bedingungen für den Gründungszuschuss verschärft worden. Daher ist die Zahl der Anträge für diese Unterstützung nach Angaben einer BA-Sprecherin gesunken. Potenzielle Gründer, die sich den Weg in die Selbstständigkeit dadurch nicht mehr zutrauen, bleiben nun eher arbeitslos.

Auch auf dem bundesweiten Arbeitsmarkt sank die Zahl der Arbeitslosen im Juni nur noch leicht. Im Vergleich zum Mai ging sie um 46.000 auf 2,809 Millionen zurück. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent.

Bereinigt um saisonale Effekte ergibt sich jedoch ein düstereres Bild: Danach stieg die Zahl der Arbeitslosen im Juni im Vergleich zum Vormonat um 7.000.

"Auf dem deutschen Arbeitsmarkt gibt es im Juni Anzeichen einer schwächeren Entwicklung", sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise. Die Zahl der arbeitslosen Menschen sei nicht nur weniger stark gesunken als im Juni üblich. Auch die Arbeitskräftenachfrage sei schwächer. Positiv ist jedoch nach wie vor die Entwicklung der Erwerbstätigkeit und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung, die laut Weise weiter deutlich im Plus liegt.

NRW-Chefin Schönefeld sieht durchaus auch Licht in der Arbeitsmarktstatistik. Die Entwicklung verlaufe weiter auf einem hohen Niveau, sagte sie. Anlass zur Sorge gebe es derzeit noch nicht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.