Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Nachrichten

Bombenanschlag während des Besuchs von UN-Beobachtern

20.05.2012 | 16:41 Uhr

Während eines Besuchs von UN-Beobachtern ist in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus eine Bombe explodiert. Der Sprengsatz detonierte am Sonntag in Duma, während der Leiter der UN-Beobachtermission, Generalmajor Robert Mood, und einige Mitarbeiter und Journalisten etwa 150 Meter entfernt waren. Verletzt wurde niemand.

Beirut (dapd). Während eines Besuchs von UN-Beobachtern ist in einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus eine Bombe explodiert. Der Sprengsatz detonierte am Sonntag in Duma, während der Leiter der UN-Beobachtermission, Generalmajor Robert Mood, und einige Mitarbeiter und Journalisten etwa 150 Meter entfernt waren. Verletzt wurde niemand.

Es war nicht klar, was das Ziel des Anschlags war. Beschädigt wurde ein Geländewagen, der in der Nähe eines Kontrollpunktes geparkt war. Ein Mitarbeiter des Kontrollpunktes sagte den UN-Beobachtern, bewaffnete Männer hätten zuvor zwei Militärbusse in Duma angegriffen und mehr als 30 Männer verletzt.

In Damaskus lieferten sich in der Nacht Regierungstruppen und abtrünnige Soldaten heftige Gefechte. Zu den Kämpfen kam es am Sonntagmorgen im Bezirk Kfar Suseh, wie die Örtlichen Koordinationskomitees und das Syrische Observatorium für Menschenrechte erklärten. Berichte über Opfer gab es nicht. Die Aktivisten erklärten, auch in anderen Stadtteilen seien Schüsse zu hören gewesen.

Kfar Suseh ist ein Hochsicherheitsbereich, in dem das Außenministerium und mehrere Sicherheitsbehörden und Geheimdienste untergebracht sind. Seit Beginn des Aufstands vor gut einem Jahr demonstrierten dort immer wieder Regierungsgegner gegen das Regime von Präsident Baschar Assad.

Syrische Rebellen erklärten am Sonntag im Internet, sie hätten bei einem Anschlag in Damaskus Politiker und ranghohe Vertreter der Sicherheitskräfte getötet. Unter den Getöteten seien der Innenminister sowie der amtierende und der frühere Verteidigungsminister. Innenminister Mohammad al Schaar wies die Angaben in einem Telefoninterview mit dem Staatsfernsehen als "lachhaft" zurück. "Ich spreche zu Ihnen aus meinem Büro im Innenministerium", sagte er. Auch der frühere Verteidigungsminister Hassan Turkmani meldete sich zu Wort und erklärte, ihm und seinen Kollegen gehe es gut.

Der Stellvertreter des UN-Gesandten Kofi Annan, Jean-Marie Guehenno, sprach am Sonntag in Syrien mit der Delegation einer Oppositionsgruppe. Bei den Gesprächen sei es um die Umsetzung des Friedensplans Annans gegangen, sagte ein Sprecher der Gruppe. Eine ranghohe UN-Delegation war am Samstag in Syrien eingetroffen.

Bei einem Selbstmordanschlag kamen am Samstag in der ostsyrischen Stadt Deir el Sur neun Menschen ums Leben. Dutzende weitere Menschen wurden verletzt, wie das staatliche Fernsehen berichtete. Der Attentäter habe 1.000 Kilogramm Sprengstoff in seinem Auto gezündet. Die Explosion habe einen fünf Meter tiefen und zweieinhalb Meter breiten Krater in den Erdboden gesprengt. Zu der Tat bekannte sich niemand.

Beobachter vermuten, dass militante Islamisten mit Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida seit Beginn des Aufstands gegen Präsident Assad in Syrien auf dem Vormarsch sind. Die Vorgehensweise bei einigen der jüngsten Anschläge erinnert an die Taktik von Al-Kaida während des Aufstands im Irak. Deir el Sur ist etwa 100 Kilometer von der irakischen Grenze entfernt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.