Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nachrichten

Bericht: Opel peilt 28-Stunden-Woche in Rüsselsheim an

17.08.2012 | 18:25 Uhr
Foto: /ddp/Torsten Silz

Der angeschlagene Autohersteller Opel peilt offenbar an, die Wochenarbeitszeit im Stammwerk Rüsselsheim von 35 auf 28 Stunden zurückzufahren. Verbunden wäre die Arbeitszeitverkürzung im Extremfall mit einer Lohnkürzung um ebenfalls ein Fünftel, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) vorab berichtete.

Frankfurt/Main (dapd). Der angeschlagene Autohersteller Opel peilt offenbar an, die Wochenarbeitszeit im Stammwerk Rüsselsheim von 35 auf 28 Stunden zurückzufahren. Verbunden wäre die Arbeitszeitverkürzung im Extremfall mit einer Lohnkürzung um ebenfalls ein Fünftel, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Samstagausgabe) vorab berichtete. Das Unternehmen hatte am Donnerstag angekündigt, wegen der schlechten Auslastung Kurzarbeit einzuführen. Die nun berichtete Verkürzung würde wohl eine Vier-Tage-Woche bedeuten.

Das Blatt beruft sich auf eine Verlautbarung der IG Metall im Rüsselsheimer Betriebsrat, in der es heiße, eine 28-Stunden-Woche bei einer Kürzung des Entgelts um 20 Prozent komme für die Gewerkschaft nicht infrage. "Wir fordern eine Aufstockung auf das Kurzarbeitergeld, die verhindert, dass die Belastungen zu groß werden", heißt es demnach in der IG-Metall-Mitteilung an die Mitarbeiter.

dapd

dapd

Kommentare
Funktionen
6994270
Bericht: Opel peilt 28-Stunden-Woche in Rüsselsheim an
Bericht: Opel peilt 28-Stunden-Woche in Rüsselsheim an
$description$
http://www.derwesten.de/nachrichten/bericht-opel-peilt-28-stunden-woche-in-ruesselsheim-an-id6994270.html
2012-08-17 18:25
Unternehmen,Opel,
Nachrichten