Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Netzkultur

Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt

22.03.2010 | 13:31 Uhr
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt

Essen. Netzwerken, lernen, Spaß haben. Das dritte Barcamp Ruhr in Essen war eine Mischung aus Klassentreffen, Konferenz und Facebook in echt. Im Fokus standen mobile Internetdienste; für Jubel sorgten aber Begegnungen, mit denen wirklich niemand rechnen konnte.

Es muss ja nicht immer Berlin sein. Während in der Hauptstadt Netzwelt und politische Klasse nach Gemeinsamkeiten forschten , trafen sich am Wochenende im Essener Unperfekthaus rund 180 Menschen, die sich ebenfalls so ihre Gedanken übers Internet machen, mit ihm arbeiten, sich darin selbstverwirklichen, dort Freunde treffen, kurzum: deren Leben inzwischen zu großen Teilen im Netz spielt - aber eben nicht nur da.

Zum dritten Mal organisierte Initiator Stefan Evertz das Barcamp Ruhr. Wer hier mitmacht, kommt längst nicht nur aus dem Ruhrgebiet. Aus Süddeutschland und dem Rhein-Main-Gebiet, aus Berlin und Hamburg sind Programmierer und Designer, Werbeleute und Künstler, Menschen, die irgendwas mit Internet machen, nach Essen gereist. Es hat sieben Minuten gedauert, bis das Camp vor einigen Monaten komplett ausgebucht war.

45 Minuten Zeit für Workshop, Diskussion oder Vortrag

Entsprechend vielfältig auch die Themen des Barcamps, das bewusst offen konzipiert ist. Erlaubt ist, was interessiert. Jeder kann ein Thema vorschlagen und hat 45 Minuten Zeit für einen Workshop, eine Diskussion oder einen Vortrag. Man muss sich so ein Barcamp als spontane Konferenz vorstellen: Viele Themen werden erst vor Ort vorgeschlagen, Uhrzeiten und Räume verteilt, und wer Lust hat eine Session zu halten oder zu sehen, geht einfach in Räume, die Duisburg oder Bochum, Dortmund oder Castrop-Rauxel heißen.

Ein großer Teil der rund 70 Sessions hatte die Möglichkeiten des mobilen Internets zum Thema. Standortbezogene Dienste, so genannte Location Based Services, also Anwendungen, die auf Smartphones mit GPS-Ortung funktionieren, wie Google Maps, Latitude, Foursquare oder Gowalla wurden ebenso diskutiert wie Möglichkeiten für Werbung, Dienstleistungen und soziale Kontakte. Ist es schlimm, niemanden mehr nach dem Weg fragen zu müssen? Und was passiert, wenn ich nur noch in Restaurants sehe, die mir mein Handy vorschlägt, statt mich mit offenen Augen durch eine fremde Stadt treiben zu lassen? Nicht immer hatte das Barcamp Antworten, es stellte aber oft die richtigen Fragen.

Kulturtechnik des Nicht-dauernd-Fotografieren-und-ins-Netz-stellen-müssens

Vor allem in Sessions, die sich mit sozialen Netzwerken und dem öffentlichen Umgang mit Privatheit befassten, wurden auch kritische Töne laut. Hat Google-Chef Eric Schmidt Recht, wenn er sagt: „Wenn es etwas gibt, bei dem sie nicht möchten, dass es jemand anderes weiß, so sollten dies dieses einfach gar nicht erst nicht tun“ ? Oder brauchen wir eine neue Kulturtechnik des Nicht-dauernd-Fotografieren-und-ins-Netz-stellen-müssens?

Die Frage, ob sie ein soziales Netzwerk nutzen, hatten die Barcamper indes längst für sich entschieden. Kein Namensschild, auf dem nicht auch ein Twitter-Name stand, niemand ohne Facebook-Seite, die meisten auf mindestens einer weiteren Plattform angemeldet – und eine iPhone-Dichte von gefühlten 80 Prozent. Das Barcamp, es ist ein bisschen so wie Facebook in echt: Ein Klassentreffen einer heterogenen Gruppe mit vielen Gemeinsamkeiten.

Interesse am Hype rund um Chatroulette

Manche Sessions gerieten ein wenig zu kurz, weil 45 Minuten oft gerade einmal dazu ausreichen, ins Thema einzusteigen. Trotz des strengen Zeitplans herrschte eine entspannte, freundschaftliche Atmosphäre in Räumen, die oft mehr Wohnzimmer statt Konferenzsäle waren.

Die mit Abstand beliebteste Session in einem der größten Räume gab es zum jüngsten Internet-Hype um Chatroulette, ein Videochat-Portal, bei dem die Gesprächsteilnehmer zufällig verbunden werden. Und so sah sich Colin aus Neufundland plötzlich mit grölenden Barcampern in Essen konfrontiert, während er schon im Bett lag.

Im kommenden Jahr soll das Barcamp Ruhr wieder in Essen stattfinden.

Fotos: Alexander Koellner

Marc Hippler



Kommentare
23.03.2010
17:20
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von Stefan Evertz | #6

Kann mich meinen Vorrednerinnen und Vorrednern nur anschließen:Schöner Artikel, der die Stimmung vom Wochenende gut einfängt - Danke.

Als Organisator des BarCampRuhr3 mag ich da aber eventuell nicht ganz objektiv sein ;-)

23.03.2010
10:00
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von Nadia Zaboura | #5

Fantastisches Review - und dann noch mit Links!
Die Barcamp Ruhr 3 Gemeinde ist die entspannteste, witzigste und aktiv diskutierendste, die ich je erlebt habe. Danke für all die Ideen & Inspirationen.

Chapeau - und: shave!

22.03.2010
23:56
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von SimSullen | #4

Ein wirklich schöner Text und eine gute Zusammenfassung. Schönen Dank dafür!

22.03.2010
16:33
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von Pixelscheucher | #3

Oh je, da geht man zum BarCamp und ist direkt im Anreißer-Bild mit drin, herzlichen Dank ;)

22.03.2010
13:57
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von katrin.scheib | #2

@Herr Rhei

Danke für das Lob zum Inhalt - und was die Sache mit den Links angeht: Wir machen das schon immer mal wieder - vor allem bei Netzthemen wie diesem hier oder zB http://www.derwesten.de/a3mdUw bietet sich das ja an.

Wie sehr verlinkt wird, variiert aber immer stark, von Thema zu Thema und von Autor zu Autor, und natürlich nach Zeit und Nachrichtenlage. Das geht definitiv noch häufiger und intensiver, und positives Feedback wie das hier hilft, sowas durchzuargumentieren. Danke dafür!

22.03.2010
13:44
Barcamp Ruhr in Essen - wie Facebook, nur in echt
von Herr Rhei | #1

Chapeau! Nicht nur ein sehr gelungener Text, der die Atmosphäre schön eingefangen hat - es gibt tatsächlich - man sollte es nicht für möglich halten - Hyperlinks als Leserservice. Warum macht das eigentlich kaum jemand bei der WAZ wenns um Internetthemen geht?
Jedenfalls: So muss das.

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.