Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Arbeitsmarkt

Arbeitslosenquote in NRW sinkt auf niedrigsten Stand seit 1993

31.05.2011 | 10:12 Uhr
Arbeitslosenquote in NRW sinkt auf niedrigsten Stand seit 1993
Der Arbeitsmarkt hat sich im Mai wieder entspannt. Die Arbeitslosenquote ist um 0,3 Prozentpunkte auf 7 Prozent gesunken. 2,96 Millionen Menschen in Deutschland waren laut Statistik der Bundesarbeitsagentur arbeitssuchend gemeldet. (Foto: dapd)

Nürnberg.   Der Arbeitsmarkt in NRW hat die Krise von 2008 überwunden. Die Zahl der Arbeitsmarkt ist im Mai laut Arbeitsagentur um 2,2 Prozent gesunken. DGB-Landeschef kritisiert "Jobwunder"-Einschätzung. Immer weniger Beschäftigte unbefristet angestellt.

Die Arbeitslosenzahl hat im Mai erstmals seit sieben Monaten die Marke von drei Millionen unterschritten. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte, waren 2,96 Millionen Menschen arbeitslos, das waren 118.000 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote fiel um 0,3 Punkte auf 7,0 Prozent.

Auch der Arbeitsmarkt in Nordrhein-Westfalen profitierte vom Wirtschaftsaufschwung und der saisonalen Belebung. Im Mai ging die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent auf 732.858 Personen zurück, wie die NRW-Regionaldirektion der Bundesagentur in Düsseldorf mitteilte. Das sei der niedrigste Stand in einem Mai seit 1993. Die Arbeitslosenquote sank von 8,3 auf 8,1 Prozent.

Knapp 50.000 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr

Gegenüber dem Mai 2010 lag die Zahl der Arbeitslosen um 6,3 Prozent - oder 49.230 Personen - niedriger. Die Arbeitslosenquote hatte vor einem Jahr noch bei 8,7 Prozent gelegen.

"Die Auswirkungen der Finanzkrise 2008/2009 hat der nordrhein-westfälische Arbeitsmarkt überwunden. Der pragmatische Einsatz der Kurzarbeit sowie die Flexibilität der Unternehmen und der Arbeitnehmer führten im Ergebnis dazu, dass die Arbeitslosigkeit relativ schnell abgebaut wurde und sich die Sockelarbeitslosigkeit nicht – wie bisher nach wirtschaftlichen Krisen – weiter aufgebaut hat", sagte die Chefin der NRW-Regionaldirektion, Christiane Schönefeld. Damit sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt jetzt günstiger als vor dem Ausbruch der Finanzkrise.

Bei den sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten waren im März 2011 über 5,93 Millionen Menschen gemeldet - das ist gegenüber dem Vorjahresmonat ein Plus von 145.400 Menschen. Schönefeld unterstrich, dass es derzeit "viele Chancen für Arbeitslose" gebe, eine Stelle zu finden - sofern die "notwendige Flexibilität vorhanden" sei. Derzeit profitierten alle Altersgruppen von der rückläufigen Arbeitslosigkeit.

DGB-Landeschef warnt vor Lohndumping

Im Ausbildungsbereich werde die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage zwar kleiner, dennoch gebe es im Mai noch 50.574 Bewerber ohne Ausbildungsvertrag, hieß es weiter. Dem stünden 37.875 unbesetzte Lehrstellen gegenüber. Beim Stellenangebot sind die Zahlen allerdings bundesweit rückläufig. Wie die BA zum Wochenbeginn bekannt gab, war die Nachfrage nach Arbeitskräften bei den Unternehmen im April erstmals seit zwei Jahren wieder gesunken.

Im regionalen Vergleich hat der Bezirk Coesfeld/Borken mit 3,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote. Die höchste Quote verzeichnet der Agenturbezirk Duisburg mit 13,5 Prozent.

Zu den heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen für NRW erklärte Andreas Meyer-Lauber, Vorsitzender des DGB NRW, es sei "grundsätzlich erfreulich", dass die Zahl der Arbeitslosen in NRW weiter gesunken ist. Gleichzeitig aber wachse "der prekäre Arbeitsmarkt, die Beschäftigten in NRW arbeiten zunehmend zu Dumpinglöhnen oder in befristeten Arbeitsverträgen". Seit 1996 sei der Anteil der unsicher Beschäftigten in NRW um fast zehn Prozent gestiegen, erklärte Meyer-Lauber. "Derzeit haben nur noch drei Viertel der Arbeitnehmer einen unbefristeten Vollarbeitsvertrag". Von einem Jobwunder könne da nur bedingt die Rede sein.

Von der Leyen sieht Arbeitsmarkt "kerngesund"

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen sieht im Rückgang der Arbeitslosigkeit im Mai auf unter drei Millionen einen positiven Trend. "Der deutsche Arbeitsmarkt ist kerngesund", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Berlin. Weniger als drei Millionen Arbeitslose seien erfreulich, aber auch Ansporn, jetzt mit den Bemühungen nicht nachzulassen, betonte sie.

Gleichzeitig wies sie auf die Notwendigkeit hin, Frauen, Ältere und junge Menschen mit Problemen beim Übergang von der Schule in Beschäftigung in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Nur wenn dies gelinge, habe Deutschland im immer stärker spürbaren Fachkräftemangel langfristigen Erfolg. "Darauf müssen wir uns jetzt konzentrieren", sagte sie.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler erklärte, die Entwicklungen am Arbeitsmarkt seien ein Beleg dafür, dass der Aufschwung die Menschen erreiche. "Dabei eröffnet das wirtschaftliche Wachstum gerade auch Erwerbslosen bessere Beschäftigungschancen und eine stärkere Teilhabe am Wohlstand", sagte der FDP-Politiker. (dapd)

DerWesten



Kommentare
31.05.2011
18:00
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von noriskjustfun | #39

@ #38: Ein netter Anfang. Dazu kommen:

Aufstocker Alg2 in 2010: 1.383.000 (keine aktuellere Angabe)

Schon sind wir bei rund 5,5 Mio. Außerdem gibt es

Arbeitslose über 58J. mit Alg1(!)-Anspruch, aber seit 1Jahr ohne Vermittlungsvorschlag,
Geringverdiener _ohne_ Alg2-Aufstockung,
Arbeitslose ohne Ansprüche (z.B. Einkommen des Partners angerechnet),
Arbeitslose, die sich, da kein Anspruch, gar nicht mehr melden.

Selbst das sind sicherlich noch nicht alle...

31.05.2011
15:32
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von Sahneschnittchen | #38

Tatsächliche Arbeitslosigkeit im Mai 2011: 4.063.892
Offizielle Arbeitslosigkeit: 2.960112
Nicht gezählte Arbeitslose: 1.103.780

Nicht gezählte Arbeitslose aufgeschlüsselt:
Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld II: 363.937
Ein-Euro-Jobs (Arbeitsgelegenheiten): 196.776
Fremdförderung: 74.391
Beschäftigungsphase Bürgerarbeit: 4.729
Berufliche Weiterbildung: 188.273
Eignungsfeststellungs- und Trainingsmaßnahmen (z.B. Bewerbungstraining): 122
Aktivierung und berufliche Eingliederung (z.B. Vermittlung durch Dritte): 170.591
Beschäftigungszuschuss (für schwer vermittelbare Arbeitslose): 17.280
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen: 1.379
Kranke Arbeitslose (§126 SGB III): 86.302

Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland. Monatsbericht Mai 2011

31.05.2011
15:12
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von Guesswho | #37

Stimmt die Zahlen sinken - Ich kennen 15 Personen, die seit Anfang des Monats nicht mehr in der Statistik sind - die blasen im Rahmen einer sogenannten Kompetenzoffensive 50 , Luftballons auf und spielen seit 3 Wochen Psychospielchen und hoffen auf ein 4monatiges (unbezahltes) Betriebsopraktikum, wo Sie dann ihre Erfahrungen u.a. als Dipl.Ings o.ä. einbringen dürfen. Natürlich ohne vertragliche Zusicherung eines sozialversicherungsplichtigen Arbeitsplatz. Es ja ja nun mal so, dass Fachkräfte ja nicht gesucht werden. Da muss man diese Menschen eben in solchen Maßnahmen bespaßen um zumindest eine schöne Statistik zu bekommen. Ach ja, diese Maßnahmen finden übrigens bundesweit statt!

31.05.2011
14:52
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von zeisig211 | #36

Is doch eh gelogen, da soll man sich auf Statistiken verlassen in denen die Leute so lange hin und her geschoben werden , bis es vernünftige Zahlen gibt. Und mit denen wird der Bürger hinters Licht geführt.

31.05.2011
14:32
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von FlyingEagle | #35

Was für ein Gejaule hier immer wenn die Arbeitslosenzahlen all monatlich veröffentlicht werden. Die, die meinen, die tatsächliche Arbeitslosenzahl besser zu kennen empfehle ich einen Job bei der Bundesagentur für Arbeit.

31.05.2011
14:28
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von Aggrohorst | #34

*Schluchz, heul*

31.05.2011
14:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #33

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.05.2011
14:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #32

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

31.05.2011
13:47
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von Soziopath | #31

Die Zahl der Arbeitsmarkt ist im Mai laut Arbeitsagentur um 2,2 Prozent gesunken auch gut ;-)

31.05.2011
13:44
Arbeitslosenquote sinkt auf unter drei Millionen
von mspoetnik | #30

Zitat:in Deutschland ist die Statistik erstmals seit sieben Monaten wieder unter der drei Millionen Marke.Wessen Gehirn bringt solche Sätze hervor?

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.