Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Nachrichten

Apple will jetzt auch Verkaufsverbot für Samsung-Smartphones

18.01.2012 | 14:15 Uhr
Foto: /dapd

Apple will jetzt auch den Vertrieb von zehn Mobiltelefonen und Media-Playern des Rivalen Samsung in Deutschland verbieten lassen.

Düsseldorf (dapd-nrw). Apple will jetzt auch den Vertrieb von zehn Mobiltelefonen und Media-Playern des Rivalen Samsung in Deutschland verbieten lassen. Der kalifornische Konzern habe beim Düsseldorfer Landgericht Klage eingereicht und werfe den Koreanern vor, auch bei diesen Geräten das Apple-Design kopiert und damit europäische Geschmacksmusterrechte des Unternehmens verletzt zu haben, sagte ein Justizsprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd.

Bereits vor einigen Monaten hatte das Düsseldorfer Gericht auf eine ähnliche Klage hin Samsung den Verkauf des flachen Handcomputers "Galaxy Tab 10.1" in Deutschland untersagt. Eine rasche Entscheidung im neuen Rechtsstreit ist allerdings nicht zu erwarten. Das Landgericht hat erst für den 28. August eine mündliche Verhandlung über die Klage anberaumt. Zumindest bis dahin kann Samsung die Geräte in Deutschland weiter vertreiben.

Außerdem setzte Apple seine Angriffe gegen die Samsung-Tablet-Computer fort. Nachdem das kalifornische Kultunternehmen bislang mit Einstweiligen Verfügungen den Vertrieb der iPad-Rivalen zu verhindern suchte, geht der Streit nun ins Hauptverfahren. Für insgesamt fünf Samsung Tablets-PCs vom aktuellen Modell "Galaxy Tab 10.1 N" bis zum deutlich kleineren "Galaxy Tab 7.7" will der Konzern nach Angaben des Justizsprechers dabei ein europaweites Verkaufsverbot erstreiten. Als Termin für die Hauptverhandlung ist der 25. September vorgesehen.

Größter Erfolg im Düsseldorfer Rechtsstreit war bislang ein bundesweites Vertriebsverbot für das "Galaxy Tab 10.1". Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht versucht der Konzern derzeit in zweiter Instanz, eine Ausweitung des Verbots auf Europa zu erreichen. Samsung drängt dagegen auf eine Aufhebung des Verkaufsstopps. Seine Entscheidung will das Oberlandesgericht am 31. Januar bekanntgeben.

In einem weiteren Verfahren kann dagegen Samsung auf einen juristischen Sieg hoffen. Der Konzern hatte nach dem Verkaufsverbot für das "Galaxy Tab 10.1" unter der Bezeichnung "Galaxy Tab 10.1N" ein optisch leicht verändertes Nachfolgemodell auf den Markt gebracht. Apple hatte versucht, auch den Vertrieb dieses Gerätes per Einstweiliger Verfügung zu stoppen. Doch signalisierten die Düsseldorfer Richter in einer vorläufigen Einschätzung, dass die neue Gestaltung wohl ausreichend Abstand zum Apple-Design halte. Seine endgültige Entscheidung will das Gericht allerdings erst am 9. Februar verkünden.

Im Streit um die Marktanteile bei den lukrativen Smartphones und Tablet-PCs überziehen sich Apple und Samsung derzeit weltweit wechselseitig mit Prozessen. Dabei geht es nicht nur um Plagiatsvorwürfe, sondern auch um Patentrechtsverletzungen.

Apple hatte mit der Entwicklung des iPhones und des iPads in den vergangenen Jahren zunächst den Smartphone-Markt und dann den Markt für flache Kleincomputer revolutioniert. Seitdem bemühen sich die Konkurrenten, den Vorsprung der Kalifornier einzuholen, während Apple seine führende Position nicht nur durch Neuentwicklungen, sondern auch zahlreiche rechtliche Auseinandersetzungen zu verteidigen sucht.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.