Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Nachrichten

Anshu Jain und Jürgen Fitschen scharen Getreue um sich

16.03.2012 | 14:56 Uhr
Foto: /dapd

Das Top-Management der Deutschen Bank wird jünger und internationaler: Gut zwei Monate vor dem Abschied des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann hat sich das künftige Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen teils ungewöhnlich junge Manager aus aller Welt ins Boot geholt, wie das Institut am Freitag in Frankfurt am Main mitteilte.

Frankfurt/Main (dapd). Das Top-Management der Deutschen Bank wird jünger und internationaler: Gut zwei Monate vor dem Abschied des Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann hat sich das künftige Führungsduo Anshu Jain und Jürgen Fitschen teils ungewöhnlich junge Manager aus aller Welt ins Boot geholt, wie das Institut am Freitag in Frankfurt am Main mitteilte. Der Jain-Getreue Colin Fan ist mit 39 Jahren der Jüngste in der Herrenriege des erweiterten Vorstands.

Außerdem gehen zwei Ackermann-Freunde: der Schweizer Risikovorstand Hugo Bänziger und der für das operative Geschäft zuständige Hermann-Josef Lamberti. Beide "haben sich entschieden, am 31. Mai 2012 aus dem Vorstand der Bank auszuscheiden und die Bank zu verlassen", hieß es in einer Pressemitteilung.

"Hugo Bänziger hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Bank erfolgreich durch die schwere Finanzkrise gekommen ist", sagte Clemens Börsig, der Vorsitzende des Aufsichtsrats. Der Schotte Stuart Lewis soll seinen Chef Bänziger ablösen. Damit steigt Lewis zu Jain und Fitschen in den Vorstand auf, den inneren Machtzirkel der Bank.

Lamberti, gern als "Frankfurter Gesicht der Bank" bezeichnet, wird durch den Investmentbanker Henry Ritchotte ersetzt. Er wird zu den Freunden Jains gezählt. Börsig bezeichnete die Entscheidungen als "Generationenwechsel". Der 70-jährige Aufsichtsratschef geht ebenfalls von Bord. An seiner Stelle soll in der Hauptversammlung Ende Mai der 15 Jahre jüngere Paul Achleitner gewählt werden. Diese Position hatte eigentlich Ackermann selbst angestrebt. Achleitner ist gegenwärtig Mitglied des Vorstands des Münchner Versicherers Allianz.

Außerdem soll der erweiterte Vorstand, das sogenannte Group Executive Committee, zum 1. Juni von 12 auf 18 Mitglieder aufgestockt werden. Dort finden sich demnächst einige Weggefährten Jains, unter anderem der erst 39-jährige Fan. Er soll gemeinsam mit Asien-Spezialist Robert Ranking die Geschäftskredite und das Investmentbanking verantworten. Diese Position hatte vor den beiden Jain selbst bekleidet.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.