Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nachrichten

Angeschlagener Internetkonzern Yahoo legt enttäuschende Zahlen vor

18.07.2012 | 07:59 Uhr
Foto: /AP/Paul Sakuma

Die schwangere neue Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer tritt bei Yahoo ein schwieriges Erbe an. Enttäuschende Zahlen des Internetkonzerns dämpften am Dienstag (Ortszeit) die Aufregung um die Besetzung des Chefpostens mit der 37-jährigen Mayer.

San Francisco (dapd). Die schwangere neue Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer tritt bei Yahoo ein schwieriges Erbe an. Enttäuschende Zahlen des Internetkonzerns dämpften am Dienstag (Ortszeit) die Aufregung um die Besetzung des Chefpostens mit der 37-jährigen Mayer. Im zweiten Quartal lag der Gewinn bei 227 Millionen Dollar (185,5 Millionen Dollar) oder 18 Cent pro Aktie, das entspricht einem Rückgang von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Analysten hatten einen Wert von 20 Cent pro Aktie erwartet.

Allein für Abfindungszahlungen für entlassene Mitarbeiter und andere Maßnahmen zur Kostenreduzierung musste Yahoo 136 Millionen Dollar zurückstellen. Der Internetkonzern mit Sitz im kalifornischen Sunnyvale baute 1.500 Stellen ab. Ende Juni lag die Zahl der Mitarbeiter bei 12.500.

Der Umsatz ging im Zeitraum April bis Juni um ein Prozent auf 1,22 Milliarden Dollar (997 Millionen Dollar) zurück. Die höchsten Einnahmen des Internetunternehmens waren auf seine Anteile an der japanischen Version von Yahoo sowie der chinesischen Alibaba Group zurückzuführen. Die Einnahmen aus diesen Anteilen und anderen Investitionen beliefen sich zusammen auf 180 Millionen Dollar. Das entspricht einem Anstieg um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Yahoo hat angekündigt, die Hälfte seiner Anteile an Alibaba für rund sieben Milliarden Dollar zu verkaufen. Der Deal soll bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein. Bisher hält der kalifornische Konzern 40 Prozent an Alibaba.

Der angeschlagene Internetkonzern hatte unmittelbar vor der Präsentation der jüngsten Quartalszahlen Marissa Mayer zur neuen Vorstandsvorsitzenden ernannt und damit einen spektakulären Personal-Coup gelandet. Die langjährige Google-Spitzenmanagerin, die im Oktober ein Kind erwartet, nahm am Dienstag ihre Arbeit bei Yahoo auf. Doch gleich am ersten Tag enttäuschte die 37-Jährige Investoren, die sich von ihr Angaben über ihre Pläne für den Internetkonzern erhofft hatten: Mayer nahm nicht an der Telefonkonferenz zu den Quartalsergebnissen teil, um sich mit ihrem neuen Managementteam zu treffen.

"Wir glauben, es ist am besten, unserem neuen CEO Zeit zu geben, um sich an Yahoo zu gewöhnen, bevor irgendeine Anleitung für die Zukunft vorgelegt wird", sagte Yahoo-Finanzvorstand Tim Morse, der die Telefonkonferenz am Dienstag leitete.

Die Yahoo-Aktie verlor am Dienstag drei Cent und notierte im nachbörslichen Handel bei 15,57 Dollar.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.