Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Prominente

Andrea Sawatzki und Christian Berkel haben überraschend geheiratet

18.12.2011 | 17:08 Uhr
Andrea Sawatzki und Christian Berkel haben überraschend geheiratetFoto: dapd

Berlin. Ohne öffentliche Ankündigung haben Schauspieler Andrea Sawatzki und Christian Berkel am Samstag in Berlin Hochzeit gefeiert. Das Paar lebt in Berlin, ist schon seit gut 13 Jahren zusammen und hat zwei Söhne. "Die beiden haben gestern in Schöneberg geheiratet", bestätigte die Agentur pr/emami am Sonntag entsprechende Medienberichte.

Demnach fand die kirchliche Trauung in der katholischen St.-Matthias-Kirche statt. Die 48-jährige Braut trug ein weißes, bodenlanges Hochzeitskleid mit Schleier, der 54-jährige Bräutigam einen schwarzen Anzug mit offenem weißen Hemd ohne Krawatte, wie auf Fotos zu sehen ist.

Sawatzki und Berkel sind bereits seit 1998 zusammen. Der erste Sohn Moritz kam 1999 zur Welt und der zweite, Bruno, 2002. Schon Anfang 2002 hatte sie in der ZDF-Talkshow "Johannes B. Kerner" gesagt, Christian Berkel habe ihr einen Heiratsantrag gemacht. Kennengelernt hatten sie sich bei Dreharbeiten auf Amrum. Sie kamen sich, wie sie erzählten, bei einem Discobesuch näher. So wurde bereits nach einer Woche aus dem Paar vor der Kamera auch ein Paar im wirklichen Leben.

Beide Schauspieler haben eine große Karriere gemacht. Die aus dem bayerischen Kochel am See stammende Künstlerin war unter anderem "Tatort"-Kommissarin, Berkel hat in mehreren Hollywood-Filmen mitgespielt.

Alles klar, Herr Kommissar?

Das Paar hatte auf Fragen nach Heiratsplänen oft gesagt: "Wir heiraten, wenn keiner mehr damit rechnet." Am 8. Dezember im ARD-"Star Quiz mit Kai Pflaume" hatten sich die Schauspieler auf eine Wette des Moderators eingelassen, dass sie heiraten würden, wenn sie die höchste Gewinnstufe erreichen. Dies schafften sie dann aber nicht.

(dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.
Kritik an Mollath-Reklame von Sixt alarmiert den Werberat
Mollath-Werbung
Die Werbeanzeige des Autovermieters Sixt mit Gustl Mollath als Werbefigur hat für Wirbel gesorgt: Die Reklame war mit dem Nürnberger, der erst kürzlich aus der Psychiatrie entlassen worden war, nicht abgestimmt worden. Mollaths Anwalt kündigte rechtliche Schritte gegen Sixt an.
Nazi-Kriegsverbrecher László Csatáry ist tot
Kriegsverbrecher
Der Kriegsverbrecher László Csatáry ist ungarischen Medienberichten zufolge mit 98 Jahren an einer Lungenentzündung in Budapest gestorben. Der ehemalige Nazi-Lagerkommandant lebte unbehelligt in Ungarn, bis das Wiesenthal-Zentrum ihn aufspürte.