Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nachrichten

Aigner startet Infokampagne zum Mindesthaltbarkeitsdatum

19.03.2012 | 15:35 Uhr
Foto: /dapd/Adam Berry

Mehr Aufklärung beim Einkaufen: Eine Informationskampagne soll dazu beitragen, dass Produkte mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum künftig nicht mehr automatisch im Müll landen. Bundesweit sollen Flyer in den Lebensmittelmärkten verteilt werden, um mit Missverständnissen über die Haltbarkeit von Lebensmitteln aufzuräumen.

Berlin (dapd). Mehr Aufklärung beim Einkaufen: Eine Informationskampagne soll dazu beitragen, dass Produkte mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum künftig nicht mehr automatisch im Müll landen. Bundesweit sollen Flyer in den Lebensmittelmärkten verteilt werden, um mit Missverständnissen über die Haltbarkeit von Lebensmitteln aufzuräumen. "Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum, sondern eine Orientierungshilfe", sagte die CSU-Politikerin am Montag in Berlin.

Insgesamt wandern in Deutschland laut einer aktuellen Studie jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel in den Abfall. Die Privathaushalte werfen jährlich 6,7 Millionen Tonnen Lebensmittel in den Müll, zwei Drittel davon wären noch genießbar gewesen. Einen Grund für die Verschwendung sieht Aigner im falsch verstandenen Mindesthaltbarkeitsdatum. In der Regel könne ein Produkt auch mehrere Tage nach Ablauf der Frist ohne Bedenken verzehrt werden, betonte sie.

Verbraucher sollten dann durch Sehen, Riechen und Probieren selbst beurteilen, ob die Lebensmittel noch genießbar seien, empfahl Aigner. Gleichzeitig rief sie dazu auf, im Supermarkt darauf zu achten, nicht zu viel einzukaufen. Ihr Ziel sei es, die Abfallmengen zu halbieren, sagte die Ministerin.

In den nächsten Tagen soll die Kampagne anlaufen. Dann werden vier Millionen Infoblätter in 21.000 Supermärkten verteilt. Diese enthalten auch Tipps zur richtigen Lagerung von Lebensmitteln.

Unterstützt wird die Initiative vom Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVL). Rund die Hälfte der Lebensmittelmärkte, darunter auch Discounter, beteilige sich an der Aktion, sagte BVL-Präsident Friedhelm Dornseifer. Das Mindesthaltbarkeitsdatum habe sich bewährt, eine Umbenennung halte er nicht für sinnvoll.

Es handele sich um eine verständliche und "seit 30 Jahren gelernte" Formulierung, betonte er. Auch Aigner hatte im Herbst entsprechende Forderungen des Koalitionspartners FDP abgelehnt. Stattdessen sei eine bessere Aufklärung der richtige Weg, sagte Dornseifer. Umsatzeinbußen durch einen geringeren Absatz befürchte er nicht.

Der Lebensmittelhandel bemühe sich darüber hinaus, durch geringe Bestellmengen und eine hohe Bestellhäufigkeit das Wegwerfen von Lebensmitteln zu minimieren. Was dennoch nicht verbraucht werde, gehe zu einem großen Teil als Essensspende an die Tafeln, fügte Dornseifer hinzu. In den rund 900 Einrichtungen wird das Essen an Bedürftige verteilt.

Laut einer Umfrage im Auftrag des Ministeriums hat die Diskussion über das Mindesthaltbarkeitsdatum bereits zu einer Veränderung des Verbraucherverhaltens geführt. 81 Prozent erklärten, von der Diskussion gehört oder gelesen zu haben. Knapp ein Fünftel (19 Prozent) von ihnen gab an, inzwischen schon etwas im Umgang mit Lebensmitteln geändert zu haben.

(Infomaterial unter: http://url.dapd.de/YGrpOQ )

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.