Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Interview

Ägyptische Bloggerin will „ohne Angst in Ägypten leben“

19.02.2011 | 13:24 Uhr

Kairo.   Die ägyptische Bloggerin Dalia Ziada sagt: „Demokratie ist nicht westlich oder östlich. Sie ist eine Regierungsform, die die Rechte der Menschen schützt.“ Im Interview warnt sie davor, dass die Moslem-Bruderschaft einen „religiösen Staat errichten“ wolle.

Dalia Ziada (29) betreibt einen in Ägypten bekannten Internet-Blogg. Sie hat mehrere internationale Preise erhalten, veröffentlicht unter anderen in der Washington Post und arbeitet bei der Bürgerrechtsorganisation American Islamic Congress in Kairo. Hannes Koch sprach mit ihr über die Zukunft des Landes.

Sie sind eine der bekanntesten Bloggerinnen Ägyptens und haben am Aufstand auf dem Tahrir-Platz teilgenommen. Wie stellen Sie sich das politische System ihres Landes in der Zukunft vor?

Ziada: Wir wollen ohne Angst leben. Wir wollen frei sprechen, öffentlich diskutieren und schreiben, was uns am Herzen liegt. Vor einem Jahr habe ich eine regimekritische Untersuchung veröffentlicht. Am nächsten Morgen standen Polizisten vor meinem Büro. Als ich morgens ankam, sah ich sie rechtzeitig und bin ihnen gerade noch entgangen. Sie behandeln uns wie Kriminelle. Das soll ein Ende haben. Ägypten muss eine liberale Demokratie werden.

Eine Demokratie westlicher Prägung?

Demokratie ist nicht westlich oder östlich. Sie ist eine Regierungsform, die die Rechte der Menschen schützt. Zum Beispiel die Gleichberechtigung der Frauen.

Was würde sich dann ändern?

Frauen in Ägypten haben heute grundsätzlich das Recht zu arbeiten und Geld zu verdienen. Aber die meisten bleiben doch zu Hause, obwohl viele ein anderes Leben führen möchten. Das hat mit dem Artikel 11 unserer Verfassung zu tun. Darin ist von den „Pflichten der Frauen gegenüber ihren Familien“ die Rede. Nicht nur diesen Artikel wollen wir ändern. Frauen müssen mehr Zugang zu Bildung und zur Politik bekommen.

Bloggerin Dalia Ziada. (Foto: Hannes Koch)

Sie sind gläubige Muslimin. Soll das neue Ägypten religiöser werden als das alte?

Keinesfalls, unser Land ist kein zweiter Iran. Der Glaube an Gott gehört zur Privatsphäre und hat in der Politik nichts zu suchen. Religion darf nicht dazu dienen, die Menschen zu kontrollieren. Ich bin dagegen, aus Ägypten einen islamistischen Staat zu machen.

Haben Sie Angst, dass die einflussreiche Moslem-Bruderschaft genau das plant?

Ja, die Moslem-Bruderschaft will einen religösen Staat errichten. In ihrem Programm von 2008 steht, dass Frauen und Christen keine führende Rolle in der Politik spielen sollten. Derartige Absichten bestreitet die Moslem-Bruderschaft zwar, aber ich glaube ihr nicht. Zum Glück wird sie nicht viel Unterstützung erhalten bei ihrem Versuch, das islamische Recht der Scharia einzuführen.

Was macht Sie so sicher?

Mehr als 50 Prozent der Menschen in unserem Land sind jünger als 25 Jahre. Die meisten von ihnen sind gegen die Moslem-Bruderschaft und gegen einen religiösen Staat. Hinzu kommen Christen und Juden, die 15 Prozent der Bevölkerung ausmachen. Die Moslem-Bruderschaft kann höchstens ein Drittel der Wähler hinter sich versammeln. Und das reicht nicht, um ihre Ziele durchzusetzen.

Welche nächsten Schritt müssten die Aktivisten unternehmen, damit die Revolution nicht verloren geht?

Am wichtigsten ist es, das zu sichern, was wir bisher erreicht haben. Die Regierung muss uns Garantien geben, dass sie nicht wieder alles zurückdreht, wenn die Menschen nicht mehr auf der Straße sind. Ein Punkt dabei ist die Garantie der Straffreiheit für alle, die die Regierung kritisieren.

Wie wollen Sie das erreichen?

Wir müssen schnell eine Führung benennen, die unsere Interessen offiziell vertreten kann. Einer, der auf jeden Fall dazu gehören sollte, ist Wael Ghoniem von der Gruppe „Khaled Saed“, die auf facebook hunderttausende Anhänger hat. Wael Ghoniem sollte an den Verhandlungen mit der Regierung teilnehmen.

Und Sie – würden Sie auch eine Rolle übernehmen?

Wenn man mich fragte, würde ich mitmachen. Im Augenblick ist allerdings alles sehr unübersichtlich. Es ist schwierig, an die richtigen Leute heranzukommen.

Hier geht es zum Blog von Dalia Ziada.

 

Hannes Koch



Kommentare
19.02.2011
18:39
Ägyptische Bloggerin will „ohne Angst in Ägypten leben“
von keinkollaborateur | #2

Erdogan hat sich während seines kurzen Aufenthaltes im Gefängniss doch auch vom Islamisten zum weltoffenen Demokraten gewandelt. Oder doch nicht ? Dann erzählte man uns die Geschichte von den plötzlichen Demokraten der Moslem-Bruderschaft, so wie man es damals mit Chomeini machte. Irgendwie scheinen sich die Verkünder nicht genau mit der gesamten Thematik zu befassen.

19.02.2011
17:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Brutale Räuber schneiden 29-Jährigem in Leipzig die Haare ab
Überfall
Erst traten und schlugen sie ihn, dann klauten sie ihm die Lederjacke und sein Bargeld und schließlich wurden ihm auch noch die langen Haare abgeschnitten. Ein 29-Jähriger wurde am Montag Abend von vier Tätern besonders rabiat misshandelt, wie die Polizei berichtet. Der Mann kam ins Krankenhaus.
AfD-Kundgebung geht in Bottrop in lautem Pfeifen unter
Europawahl
Spitzenkandidat Prof. Bernd Lucke hielt eine Rede bei der Europawahl-Kundgebung der Alternative für Deutschland in Bottrop. Doch seine Rede auf dem Kirchplatz an der Cyriakuskirche ging im lauten Pfeifen von Gegendemonstranten unter. Der AfD wird vorgeworfen, rechtspopulistische Argumente...
Verfolgte Homosexuelle können Recht auf Asyl haben
Asylpolitik
Schwule und Lesben können auf Asyl in EU-Ländern hoffen - vorausgesetzt, ihnen drohen in ihrem Heimatland schwere Strafen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Es ging um drei homosexuelle Männer aus afrikanischen Ländern, in denen auf Homosexualität mit Gefängnis bestraft wird.
Polizei findet Brandsätze bei Razzia gegen Linksextremisten
Kriminalität
Bei einer Razzia gegen Linksextremisten hat die Berliner Polizei in einem linksalternativen Wohnprojekt Brandsätze, Pyrotechnik und Stacheldraht gefunden. Erst im Juni hatten etwa 40 Vermummte in Kreuzberg Polizisten attackiert, zuvor hatten Unbekannte Fassaden von Jobcentern beschädigt.
Zu viele Protestanten - Orte müssen auf Feiertag verzichten
Mariä Himmelfahrt
Der 15. August 2014 wird in drei bayrischen Gemeinden ein Tag wie jeder andere sein: Denn Mariä Himmelfahrt ist dann dort kein gesetzlicher Feiertag mehr. Grund: Der letzte Zensus hat ergeben, dass in den Kommunen inzwischen mehr Protestanten als Katholiken leben.