Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Analyse

Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht

22.03.2013 | 18:10 Uhr
Funktionen
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
Sie vermissen die europäische Solidarität: Angestellte der zyprischen Großbank Laiki (Popular) demonstrieren vor dem Parlament in Nikosia.Foto: afp

Brüssel.   Schon in wenigen Tagen könnte Zypern pleite sein. Bei einem ungeregelten Bankrott ist jedoch ein Austritt aus dem Euro nicht mehr nur eine theoretische Option. Die EU erhöht den Druck auf ihr angeschlagenes Mitglied. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zypern, Europa und der Internationale Währungsfonds ringen um einen Ausweg aus der Finanzkrise, die den Inselstaat in akute Existenznöte bringt. Der Ausgang ist offen. Schon in wenigen Tagen könnte Zypern pleite sein. Ein Austritt aus dem Euro ist nicht mehr nur eine theoretische Option. Die EU erhöht den Druck auf ihr angeschlagenes Mitglied.

Wird Zypern aus der Währungsunion gedrängt?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es zum ersten Ausscheiden eines Mitglieds aus der Eurozone kommt. Wenn keine Einigung über die Nothilfe und ihre Bedingungen gelingt, will die Europäische Zentralbank die zyprischen Institute ab Montag nicht länger flüssig halten. Die Großbanken Laiki und Bank of Cyprus, viele kleinere Institute in ihrem Gefolge, wären in Kürze pleite. Statt einer geordneten Umstrukturierung der völlig überdimensionierten zyprischen Banken käme es zum ungeregelten Bank­rott. Die Wirtschaft der Insel geriete in akute Liquiditätsnot.

Was bedeutet das?

Das Land stünde unter schwerem Druck, aus der Währungsunion auszutreten. Rein rechtlich kann es aber dazu nicht gezwungen werden. „Die EZB hält Zypern die Pistole an die Schläfe“, meint Carsten Brzeski, Volkswirt der ING-Bank in Brüssel. „Aber die Entscheidung abzudrücken, trifft die EZB nur mit politischer Rückendeckung.“

Zum Thema
Zypern will offenbar doch Zwangsabgabe auf Bankguthaben

Um den Staatsbankrott noch in letzter Minute zu vermeiden, hat das das zyprische Parlament erste Maßnahmen verabschiedet: Geplant ist demnach ein...

Warum setzt die Europäische Union Zypern so hart unter Druck?

Das Argument, die Rettung einer kleinen Volkswirtschaft, mit einer geringeren Leistung als das Saarland, koste nicht die Welt, funktioniert auch umgekehrt: Die Kosten einer Nicht-Rettung wären möglicherweise ebenfalls überschaubar. Der Ansteckungseffekt würde sich im wesentlichen auf Griechenland beschränken. Die Kreditgeber EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) sind jedenfalls in Versuchung, an Zypern ein Exempel zu statuieren, solange dort Regierung, Parlament und Bevölkerung offenen Widerstand gegen die ausgehandelten Bedingungen für die Nothilfe leisten. Das Ganze ist aber auch ein großes Pokerspiel – nicht ausgeschlossen, dass die Zyprer in letzter Sekunde einlenken.

Was hat die EU gegen Zyperns Plan B einzuwenden?

Der dort geplante Solidaritätsfonds soll mit Mitteln aus den Rentenkassen, der orthodoxen Kirche, erhofften Erlösen aus der Ausbeutung der großen Gasfelder vor der zyprischen Küste und durch die Ausgabe von Anleihen gefüllt werden. Die EU-Geldgeber und der Internationale Währungsfonds haben zahlreiche Bedenken: Die Finanzierungslücke von knapp sechs Milliarden Euro werde auf diesem Wege nicht annähernd gefüllt. Ein Teil der Summe sei genauso unsicher wie einst die viel zu optimistisch kalkulierten Privatisierungserlöse im Krisenland Griechenland. Das meiste stelle nur ei­ne Verschiebung nach dem Prinzip „linke Tasche – rechte Tasche“ dar und erhöhe letztlich die Staatsschuld. Bundeskanzlerin Merkel hat höchstpersönlich den Daumen gesenkt: Zur Rettung von Banken die Rentenkasse anzapfen? „Keine gute Idee.“

Wie soll in diesen Tagen eine Massenpanik der Sparer in Zypern verhindert werden?

Die zyprischen Banken bleiben bis Dienstag geschlossen. Schon jetzt ist der freie Zahlungsverkehr eingeschränkt, der zu den Errungenschaften des europäischen Binnenmarkts zählt. Zu solchen Notmaßnahmen darf die EU greifen, wenn „die öffentliche Ordnung oder Sicherheit“ gefährdet sind. Das wird vermutlich aus Sicht der Verantwortlichen auch nach Wiederöffnung der Bankschalter der Fall sein. Um einer massenhaften Kapitalflucht vorzubeugen, werden Konteninhaber dann wohl nur kleinere Beträge abheben oder überweisen können.

Knut Pries

Kommentare
24.03.2013
18:44
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von GANDALF1959 | #23

Das Problem ist nicht der Euro als solcher. Das Problem sind die Banken deren Führungspersonal, die kriegen alle insgesamt den Hals nicht voll genug. Man sollte solche "Manager" und deren Helfer (Politiker) mit vollen Namen in der Öffentlichkeit (Zeitung, Internet u.s.w ) an den Pranger gestellt werden! Denn es kann nicht sein das zum wiederholten mal der kleine Bürger dafür abgestraft wird was Banken und ihre Regierungen (verantwortliche Politiker) an - sorry - ******* bauen.
Die ganze Solidarität gilt dem kleinen Bürger der keinen Einfluss auf den Lobbyismus der Banken und Politiker hat.
Und dieses wird auch hier in Deutschland über kurz oder lang noch zum Einschlag führen! Den unsere "Manager" und deren Helfer (Politiker) sind nicht viel besser.
Und daran ist ganz sicher nicht der Euro schuld sondern wieder einmal die ganzen Gierhälse (Bänker, Politiker u.s.w ) dieser Welt und nicht die Bürger der STAATEN.

24.03.2013
12:34
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von Karlot | #22

@ferdit23

Wikipedia bietet Basiswissen und verweist auf weitergehende Literatur. Erst Basiswissen erlaubt es "selbst zu denken" und die weitergehene Literatur zu verstehen.
Man kann ja auch nicht die höhere Mathematik verstehen, wenn man Algebra und Arithmetik nicht verstanden hat.
Oder basteln Sie sich die Welt zusammen aufgrund von innerem Wissen oder spinnerter Theoriefindung?


24.03.2013
12:20
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von ferdi23 | #21

@Karlot
Es soll Menschen geben, die sich nicht nur auf Wikipedia und Google verlassen, sondern auch andere Informationsquellen nutzen. Und schlimmer nocht: die auch noch selber denken und nicht nur Lehrbücher nachplappern.
Schönen Sonntag noch!

24.03.2013
12:14
Was das Internet noch verdeutlicht:
von Karlot | #20

eine große Anzahl von Menschen weiß nicht, wie das Geschäftsmodell von Banken ausssieht.
Ohne dieses Wissen kann man die Zypernkrise gar nicht nachvollziehen.

24.03.2013
12:10
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von Karlot | #19

@ferdi23

1. Damit ihr Geld wertbeständig bleibt, muss es gegen Zins weiterverliehen werden. Außerdem muss es weiterverliehen werden, damit es im Geldkreislauf verbleibt, und es es ansonsten nicht zu einem Wirtschaftseinbruch kommt. Denn das, was eingenommen wird ("Ihr Geld"), muss auch vollumfänglich wieder ausgegeben werden, damit dieselbe "Leistung" entsteht wie in der Vorperiode. Dass Sie auch weiterhin Geld verdienen können. ist allein der Tatsache geschuldet, dass andere Schulden machen, während andere Gläubiger sein wollen. Capito? (Wahrscheinlich nicht)
2. Ihr Geld gehört Ihnen, aber da es weiter´verliehen wurde, können nicht alle ihr Geld abheben. Das geht schon physisch nicht, weil das gesamte Bargeld dafür ja gar nicht vorhanden ist, sondern nur als Passiva, als Schuld, bei Ihrer Bank verbucht ist.
3. Mit Ihrem Buchgeld können Sie jederzeit ein Auto kaufen.

24.03.2013
11:46
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von Karlot | #18

Warum wohl die zypriotischen Banken geschlossen sind?

Es scheint, dass das Verständnis von Geld sehr gering entwickelt ist.

Da empfiehlt es sich, einmal bei der Wikipedia nachzulesen unter "Bank Run".

Es ist schon erstaunlich, es gibt zwar das Internet, aber das einzige, was das Internet deutlich macht, ist, dass die Leute keine Ahnung haben.

24.03.2013
11:44
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von ferdi23 | #17

@Karlot:
1. Geld arbeitet nicht. Arbeiten können nur Lebewesen.
2. Mein Geld gehört mir, auch wenn es Buchgeld ist. Die Bank verwaltet es nur, auch wenn sie es weiterverleht, bleibt es mein Geld.
3. Wenn ich ein Auto kaufe, will ich es bezahlen und nicht plötzlich als zahlungsunfähger Schuldner dastehen, nur weil ein paar Irre meinen, sie könnten mir mein Geld vorenthalten.

Sie wissen das noch nicht?

24.03.2013
11:38
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von Karlot | #16

@ferdi23

Was wohl nicht gelingen wird, das mit dem Kontoräumen.

Selbstverständlcih denken auch Sie, dass die Kontoführung der Banken Auskunft darüber gäbe, wie sich der Berg von Münzen und Scheinen, die die EZB zur Geldversorgung der Wirtschaft herstellen ließ, in den Tresoren der Banken stapelt und dass die Kontoauszüge ausweisen, wie diese sich aktuell auf die einzelnen Kontoinhaber verteilt.

Dei Leute glauben ja immer noch, Geld arbeite im Liegen...

Natürlich hat die Bank ihr Geld längst weiter verliehen.
Das wissen Sie nicht??????


1 Antwort
Was wohl nicht gelingen wird, das mit dem Kontoräumen.
von ferdi23 | #16-1

Ich habe es schon praktiziert. Mein Geld ist in einem sicheren Land außerhalb der EU. Und die Erträge versteuere ich dort und auch noch hier in der BRD.

24.03.2013
11:31
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von ferdi23 | #15

Mir hat die sog. Zypernkrise vor allem eines deutlich gemacht:
Mein Geld, das ich erarbeitet und versteuert habe, ist auf einem Bankkonto innerhalb der EU nicht sicher und gehört mir auch nicht mehr. Es kann jederzeit von den EU-Verbrechern und ihren Komplizen in der BRD in einer Nacht- und Nebelaktion ohne rechtsstaatliches Vorgehen enteignet werden.
Deshalb kann ich nur jedem empfehlen, seine Konten zu räumen und sein Geld selbst zu bunkern.

24.03.2013
11:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Schürrle und das Wolfsburger Signal
Kommentar
Mit der bevorstehenden Verpflichtung von Andre Schürre setzte der VfL Wolfsburg vor dem Rückrundenstart noch einmal ein Signal. Um die Bayern...
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
article
7756936
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/zypern-steht-auf-der-kippe-cmt-id7756936.html
2013-03-22 18:10
Zypern,Bankrott,EZB,EU,Banken,Pleite
Meinung