Das aktuelle Wetter NRW 34°C
Analyse

Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht

22.03.2013 | 18:10 Uhr
Funktionen
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
Sie vermissen die europäische Solidarität: Angestellte der zyprischen Großbank Laiki (Popular) demonstrieren vor dem Parlament in Nikosia.Foto: afp

Brüssel.   Schon in wenigen Tagen könnte Zypern pleite sein. Bei einem ungeregelten Bankrott ist jedoch ein Austritt aus dem Euro nicht mehr nur eine theoretische Option. Die EU erhöht den Druck auf ihr angeschlagenes Mitglied. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.

Zypern, Europa und der Internationale Währungsfonds ringen um einen Ausweg aus der Finanzkrise, die den Inselstaat in akute Existenznöte bringt. Der Ausgang ist offen. Schon in wenigen Tagen könnte Zypern pleite sein. Ein Austritt aus dem Euro ist nicht mehr nur eine theoretische Option. Die EU erhöht den Druck auf ihr angeschlagenes Mitglied.

Wird Zypern aus der Währungsunion gedrängt?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es zum ersten Ausscheiden eines Mitglieds aus der Eurozone kommt. Wenn keine Einigung über die Nothilfe und ihre Bedingungen gelingt, will die Europäische Zentralbank die zyprischen Institute ab Montag nicht länger flüssig halten. Die Großbanken Laiki und Bank of Cyprus, viele kleinere Institute in ihrem Gefolge, wären in Kürze pleite. Statt einer geordneten Umstrukturierung der völlig überdimensionierten zyprischen Banken käme es zum ungeregelten Bank­rott. Die Wirtschaft der Insel geriete in akute Liquiditätsnot.

Was bedeutet das?

Das Land stünde unter schwerem Druck, aus der Währungsunion auszutreten. Rein rechtlich kann es aber dazu nicht gezwungen werden. „Die EZB hält Zypern die Pistole an die Schläfe“, meint Carsten Brzeski, Volkswirt der ING-Bank in Brüssel. „Aber die Entscheidung abzudrücken, trifft die EZB nur mit politischer Rückendeckung.“

Zum Thema
Zypern will offenbar doch Zwangsabgabe auf Bankguthaben

Um den Staatsbankrott noch in letzter Minute zu vermeiden, hat das das zyprische Parlament erste Maßnahmen verabschiedet: Geplant ist demnach ein...

Warum setzt die Europäische Union Zypern so hart unter Druck?

Das Argument, die Rettung einer kleinen Volkswirtschaft, mit einer geringeren Leistung als das Saarland, koste nicht die Welt, funktioniert auch umgekehrt: Die Kosten einer Nicht-Rettung wären möglicherweise ebenfalls überschaubar. Der Ansteckungseffekt würde sich im wesentlichen auf Griechenland beschränken. Die Kreditgeber EU und Internationaler Währungsfonds (IWF) sind jedenfalls in Versuchung, an Zypern ein Exempel zu statuieren, solange dort Regierung, Parlament und Bevölkerung offenen Widerstand gegen die ausgehandelten Bedingungen für die Nothilfe leisten. Das Ganze ist aber auch ein großes Pokerspiel – nicht ausgeschlossen, dass die Zyprer in letzter Sekunde einlenken.

Was hat die EU gegen Zyperns Plan B einzuwenden?

Der dort geplante Solidaritätsfonds soll mit Mitteln aus den Rentenkassen, der orthodoxen Kirche, erhofften Erlösen aus der Ausbeutung der großen Gasfelder vor der zyprischen Küste und durch die Ausgabe von Anleihen gefüllt werden. Die EU-Geldgeber und der Internationale Währungsfonds haben zahlreiche Bedenken: Die Finanzierungslücke von knapp sechs Milliarden Euro werde auf diesem Wege nicht annähernd gefüllt. Ein Teil der Summe sei genauso unsicher wie einst die viel zu optimistisch kalkulierten Privatisierungserlöse im Krisenland Griechenland. Das meiste stelle nur ei­ne Verschiebung nach dem Prinzip „linke Tasche – rechte Tasche“ dar und erhöhe letztlich die Staatsschuld. Bundeskanzlerin Merkel hat höchstpersönlich den Daumen gesenkt: Zur Rettung von Banken die Rentenkasse anzapfen? „Keine gute Idee.“

Wie soll in diesen Tagen eine Massenpanik der Sparer in Zypern verhindert werden?

Die zyprischen Banken bleiben bis Dienstag geschlossen. Schon jetzt ist der freie Zahlungsverkehr eingeschränkt, der zu den Errungenschaften des europäischen Binnenmarkts zählt. Zu solchen Notmaßnahmen darf die EU greifen, wenn „die öffentliche Ordnung oder Sicherheit“ gefährdet sind. Das wird vermutlich aus Sicht der Verantwortlichen auch nach Wiederöffnung der Bankschalter der Fall sein. Um einer massenhaften Kapitalflucht vorzubeugen, werden Konteninhaber dann wohl nur kleinere Beträge abheben oder überweisen können.

Knut Pries

Kommentare
24.03.2013
18:44
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
von GANDALF1959 | #23

Das Problem ist nicht der Euro als solcher. Das Problem sind die Banken deren Führungspersonal, die kriegen alle insgesamt den Hals nicht voll genug....
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Merkels Grillverein
Politik
Wenn die CDU-Chefin jetzt mahnt, die Partei dürfe nicht nur „ein Grillverein wie alle anderen“ sein, und wenn sie fordert, Parteitage müssten zu...
Neuwahlen als einzige Chance
Griechenland
Das unwürdige Schauspiel um die Rettung des bankrotten griechischen Staates geht an diesem Wochenende in eine neue Runde. Und es wird sicherlich nicht...
Tsipras und seine geheime Agenda
Griechenland
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Ihm scheinen die Regierungsgeschäfte...
Das Energiepaket hat seinen Preis
Energie
So sieht es also aus, wenn drei Parteichefs ein Energiepaket schnüren: CSU-Chef Seehofer bekommt mehr Erdkabel, damit die schöne bayerische Landschaft...
Mutlose Reaktion der Politik
Flüchtlinge
Sie kommen allein, oft Kinder oder Jugendliche, sie kommen mit der Familie, in Gruppen oder gar mit Bussen. Plötzlich wird das globale...
Bahnfahrer können aufatmen - endlich
Tarifeinigung
Eine gute Nachricht ist die Schlichtung für Abermillionen Bahnfahrer. Zumindest Arbeitskämpfe werden den Schienenverkehr so bald nicht mehr lahmlegen.
Aus dem Ruder
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Aufnahmestellen, Notunterkünfte in Jugendherbergen, Hagen baut eine Zeltstadt – die Unterbringung von Flüchtlingen droht in...
Was an dieser Tour de France haarsträubend ist
Kommentar
Während das Tour-Comeback der ARD als konsequent bezeichnet werden darf, ist das Verhalten eines deutschen Team-Sponsors haarsträubend. Ein Kommentar.
Schrecken ohne Ende
BLB-Affäre
D
Tsipras hat die Griechen gespalten
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Alexis Tsipras eine Antwort. Dem Athener Premier scheinen die...
Vorbild: Lokführer
Post-Tarifstreit
Der größte Fortschritt ist, dass sie wieder miteinander reden. Gewonnen ist damit jedoch nichts. Die Gemengelage im Tarifstreit bei der Post ist...
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Noch nicht genug getan
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Dortmund. Mal eben 350 zusätzliche Plätze in Hagen schaffen. Flüchtlinge in Jugendherbergen und in einem ehemaligen...
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Ein Standortfaktor
Musikbegegnungszentrum
Die Kultur fällt in schwierigen Zeiten gern als erstes dem Rotstift zum Opfer. Wie es anders geht, zeigt die Region jetzt mit einer mutigen...
Europa darf Griechen nicht die Tür zuschlagen
Referendum
Wohin treibt Griechenland? Darauf weiß vermutlich nicht einmal Ministerpräsident Tsipras eine Antwort. Dem Premier scheinen die Regierungsgeschäfte...
Flucht als Verbrechen
Asylrecht
Das Schärfste und Schäbigste, was einem deutschen Ministerium seit Langem eingefallen ist.“ Mit harten Worten beurteilt die „Süddeutsche Zeitung“ das...
Pragmatischer Kompromiss und teurer Reparaturversuch
Energie
Mit dem Kompromiss, den die Parteispitzen der Großen Koalition ausgehandelt haben, soll die teilweise chaotisch geführte Energiewende endlich in ein...
Unwürdiger Umgang
Regierungspräsident
Die Entmachtung des Regierungspräsidenten acht Wochen vor seiner Pensionierung sagt viel aus über die Politik in NRW. Über den Druck, den das sich...
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
Bahnstreik im Autoland - Wo bleibt denn jetzt das Chaos?
Bahn
Die Lokführer legen die Republik lahm, sie stürzen das Land ins Chaos: So hieß es vor dem Streik. Und dann kam es doch wieder anders. Eine Notiz.
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7756936
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
Warum Zypern vor dem Austritt aus dem Euro steht
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/zypern-steht-auf-der-kippe-cmt-id7756936.html
2013-03-22 18:10
Zypern,Bankrott,EZB,EU,Banken,Pleite
Meinung